Rundblick-Unna » Demokratie in der KiTa: Mitreden, mitbestimmen, mitmachen

Demokratie in der KiTa: Mitreden, mitbestimmen, mitmachen

Partizipation – Mitbestimmung in Kindertageseinrichtungen, das bedeutet, Mädchen und Jungen schon früh mitbestimmen und mitentscheiden zu lassen. Um die Teams in den 25 Kitas des Ev. Kirchenkreises Unna zu unterstützen und ihnen bei der Umsetzung des gesetzlichen Auftrages (Beteiligungs- und Beschwerderecht; SGB VIII) zur Seite zu stehen, wurden jetzt die ersten beiden Multiplikatorinnen in einer fast einjährigen Qualifizierung ausgebildet.

KiTa-Bibliothek in Billmerich

Sandra Niggemeier (Fachberaterin im Referat für Kindertagesstätten) und Susanne Landsberg (Pädagogische Mitarbeiterin der Familienbildung) vom Ev. Kirchenkreis Unna nahmen am ersten Lehrgang der Bertelsmann Stiftung teil. Rund 400 Stunden büffelten sie für ihr Zertifikat, nahmen an sechs Theorieeinheiten in Zeuthen teil und entwickelten praxisbezogen mit den Erzieherinnen der Kita Billmerich ein Beteiligungsprojekt für Kinder:

Dabei ging es um die Einrichtung einer Bibliothek. Hier galt es zusammen mit den Erzieherinnen die Partizipation, also die Mitbestimmung der Kinder, zu konkretisieren und mit Leben zu füllen. So wurde beispielsweise erarbeitet, wie Kinder in den Meinungsbildungs- sowie Entscheidungsprozess mit eingebunden werden können. Über Gremien und Ausschüsse wurden zehn Raumvorschläge von den Kindern gesammelt. In geheimer Wahl entschieden sich die Mädchen und Jungen schließlich für einen Raum, den Platz des Spielhauses. Jetzt muss entschieden werden, wie die Bibliothek ausgestattet wird, mit Regalen oder Kisten, mit Stühlen oder Sitzkissen. All das passiert wiederum im Mitbestimmungsprozess.

Projektarbeit in der Kita Billmerich: Zu Beginn erfolgte das Sammeln von Projektschritten.

Projektarbeit in der Kita Billmerich: Zu Beginn erfolgte das Sammeln von Projektschritten.

Was macht eine Multiplikatorin?

Die Multiplikatorinnen werden zukünftig die Schulung und Begleitung aller Kita-Teams im Kirchenkreis übernehmen. Viel mehr noch, denn mit Susanne Landsberg, die vorwiegend für die Elternarbeit in der Familienbildung des Ev. Kirchenkreises zuständig ist, werden auch die Mütter und Väter mit eingebunden.

Die Teilnahme an der Fortbildung der Bertelsmann Stiftung „Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita“ mehr als ein Glücksfall. Der Ev. Kirchenkreis Unna gehörte zu den 16 Trägern mit insgesamt rund 1.000 Kitas, die an der ersten Qualifizierung dieser Art teilnehmen konnten. Insgesamt hatten sich 385 Träger beworben. Weitere vier Multiplikatorinnen wird der Ev. Kirchenkreis Unna nun ausbilden lassen. Mit der Schulung begonnen haben inzwischen die Kita-Leiterinnen Andrea Woller aus Methler, Iris Hiepe aus Bergkamen, Alexandra Bartosch aus Rünthe und Almut Böckmann aus Kamen.

Ziel ist es, damit die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu fördern und die Einrichtung selbst als einen demokratischen Ort zu entwickeln – die Kinder sollen mitreden, mitbestimmen und mitmachen.

Beteiligung und Mitbestimmung

Ein Rechtsanspruch auf Beteiligung ist im Sozialgesetzbuch (SGB VIII) festgelegt. Bildungseinrichtungen haben in einer demokratischen Gesellschaft die Aufgabe, demokratische Handlungsweisen und Werte erfahrbar zu machen – von Anfang an. Das demokratische Mitentscheiden und -handeln ist deshalb eine zentrale Aufgabe für die Gestaltung früher Bildung in Kindertageseinrichtungen.

 

Kommentare (7)

  • Nicole Klatt via Facebook

    |

    Boha im Kindergarten sollen sie spielen und mehr auch nicht. Evtl schon bisschen für die schule vorbereitet werden. Was ist den mit euch los ?! Lass die Kinder doch Kinder sein 😠

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Das kann man doch auch spielerisch machen, Nicole Klatt. :-)

      Antworten

    • Nicole Klatt via Facebook

      |

      Ja aber nicht sowas.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Mit Fünftklässern funktioniert das super. Die sind Feuer und Flamme beim Demokratie- und Poltikerspielen. Aber ok, andere Erfahrungen habe ich selbst nicht.

      Antworten

    • Veronica Bräutigam via Facebook

      |

      Also bei mir im Kindergarten bedeutet partizipation, dass die kinder zum Beispiel bei dem karnevalsthema, dem namen für ein Spielzeug pferd, gruppengestaltingung etc. mit entscheiden. Die kinder spielen ja, und natürlich werden sie auch auf die schule vorbereitet, kinder sind weiterhin kinder.

      Antworten

    • Tanja Nolte via Facebook

      |

      Wie im Artikel steht, ging es um die Einrichtung einer KiTa-Bibliothek. Dabei durften die Kleinen z.B. mitentscheiden, in welchem Raum die Bibliothek eingerichtet wird – das finde ich sehr schön.

      Antworten

    • fürst

      |

      Nicole Klatt, Sie haben völlig Recht.

      Antworten

Kommentieren