Rundblick-Unna » Das rätselhafte Verschwinden des Roland Gnirk: Auch große private Suchaktion am Ruhrufer blieb am Samstag erfolglos

Das rätselhafte Verschwinden des Roland Gnirk: Auch große private Suchaktion am Ruhrufer blieb am Samstag erfolglos

Ein Mann verlässt spätabends seine Wohnung in einer sauerländischen Mittelstadt  – und verschwindet spurlos.

Sein Auto wird tags darauf an einem fünf Kilometer entfernten Kleinstadtbahnhof unverschlossen gefunden, der Mann selbst ist jedoch  wie vom Erdboden verschluckt. So beginnen Kriminalromane und Psychothriller. Doch der Fall Roland Gnirk ist auf rätselhafte – und deprimierende – Weise  Realität: Wo ist dieser Mann geblieben, der am 8. Januar ohne eine Mitteilung an irgendeinen Menschen seine Wohnung in Menden verließ und dessen Wagen später am Bahnhof Fröndenberg aufgefunden wurde, unverschlossen? Ein Peugeot 207 CC, Kennzeichen MK-UG 2902.

Nahbereichsfahndungen mit Polizeihubschrauber- und Spürhundeeinsatz blieben erfolglos, ebenso ein verzweifelter Medienaufruf der Angehörigen an Roland Gnirk, sich doch bitte – sofern es ihm möglich sei – zu melden. Dass es dem 60Jährigen nicht möglich sein könnte, dass ihm etwas Schlimmes zugestoßen sein könnte, daran mögen Angehörige, Freunde und anteilnehmende Bürger noch nicht denken. Am Samstag startete eine großangelegte private Suchaktion am Ruhrufer und im Umfeld des Fröndenberger Bahnhofs, an dem  das Auto des Vermissten damals verlassen entdeckt wurde. Das Deutsche Rote Kreuz und die Malteser unterstützten die Aktion, für die sich am vorigen Dienstag eigens die Facebookgruppe „Suchaktion Roland Gnirk“ gründete.

Eine überwältigende Zahl“ freiwilliger Helfer nahm teil, bedankten sich die Organisatoren im Anschluss an die mehrstündige Großaktion; auch im Namen der Angehörigen. Diese müssen weiter in quälender Ungewissheit leben. Roland Gnirk wurde auch an diesem Wochenende  nicht gefunden.

Wer weiß – vielleicht gehört der 60Jährige ja zu den einigen 100 Vermissten pro Jahr, die sich über Nacht zu unbekannten Zielen absetzen und gar nicht gefunden werden wollen?  Roland Gnirk ist jedenfalls ca. 169 cm groß und schlank, hat kurze schwarz-graue Haare. Mögliche Bekleidung: Jeanshose, schwarz-weiß-grün gestreifter Strickpulli, dunkle Jacke und graue Freizeitschuhe.

Hinweise zu dem Vermissten nimmt die Polizei in Iserlohn (Tel.: 9199-0) oder jede andere Polizeidienstelle entgegen.

Kommentieren