Rundblick-Unna » Die Diktatur des Radios

Die Diktatur des Radios

Ich bin es gewohnt, dass die Technik mein Leben bestimmt: Ständig erreichbar, per SMS, Anruf, Emails auf dem Handy, ich sitze zwischen Tablet, iPhone, Laptop. Das stört mich nicht. Bis heute morgen. Denn mein Autoradio bestimmt jetzt mein Alter.

Wenn ich einsteige, läuft eigentlich Funkhaus Europa. Und heute morgen? WDR 4! Ich drücke auf den Senderspeicherplatz, wieder ist nur WDR 4 dran. Ich schalte auf Antenne Unna. Auch da läuft WDR 4. Beim Sendersuchlauf ignoriert er die 106,7, die 97,4, die 102,3, die 103,3. Statt Lokalnachrichten können Schmetterlinge nicht weinen, statt LabrassBanda Dana Winners „Wenn du lachst.“ Immer wieder 101,3.

Ich frage mich gerade, wo das noch alles hinführen soll. Entscheidet meine Kaffeemaschine morgen früh, dass es nur noch entkoffeinierten Kaffee gibt? Verweigert mir mein Tablet Nachrichten um den Lewandowski-Wechsel, weil mich die Royals weniger stressen? Macht meine Pfanne aus dem blutigen Steak gedünstete Kartoffeln?

Ich weiß es nicht. Und höre morgen lieber CD. Heinos aktuelle Scheibe soll jugendgerecht sein…

 

 

Kommentare (1)

  • Thomas

    |

    Hallo Tobias. In welcher Zeit lebst denn du??? Noch nicht mitbekommen, dass bei WDR 4 keine „Schmetterlinge mehr weinen“?
    WDR4 ist endlich ein Super-Sender geworden! Statt Schlager laufen da jetzt viele internationale Hits und Oldies – und die sorgen bei mir jeden Tag für „ein gutes Gefühl“ – während ich auf der 102,3 wegen der Dudelmusik und den inhaltslosen Beiträgen nur Kotzreize beim Zuhören bekomme. Ich würde mich über ein Autoradio freuen, dass die 102,3 und 97,4 komplett ignoriert. Das würde meinem Daumen beim Suchlauf Arbeit ersparen.

    Antworten

Kommentieren