Rundblick-Unna » Dank Lasergerät Leivtec über 1400 Raser und Drängler erwischt – 132 km/h in 50er-Zone war 2014 „spitze“

Dank Lasergerät Leivtec über 1400 Raser und Drängler erwischt – 132 km/h in 50er-Zone war 2014 „spitze“

Dieser Jahresrekord wird – hoffentlich!  schwerlich zu toppen sein. Mit sagenhaften 132 km/h wurde im vorigen Jahr ein Raser am Starenkasten an der Heerener Straße in Kamen geblitzt – dort sind 50 km/h im Maximum erlaubt.

Diese Raserei war zwar unrühmlich „spitze“, doch allein auf weiter Flur war dieser Verkehrssünder leider nicht mit seinem Temporausch. Gleich mehrere Verkehrsteilnehmer im Kreisgebiet fuhren doppelt so schnell wie erlaubt – wurden aber immerhin erwischt und für ihren rücksichtlosen Leichtsinn zur Rechenschaft gezogen.

Laut Statistik der Bußgeldstelle für das Jahr 2014 bestrafte der Kreis 1438 Raser und Drängler mit Ordnungswidrigkeitsanzeigen und Fahrverboten. Das waren 369 mehr als im Vorjahr.„Zu schnelles Fahren ist der Killer Nummer eins im Straßenverkehr“, warnt Thomas Brötzmann, Sachgebietsleiter in der Straßenverkehrsbehörde, und verweist auf aktuelle Daten des Landesinnenministeriums. So ist die Zahl der Verkehrstoten in NRW im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 2011 wieder gestiegen.

Fast 40.000 Verfahren

Exakt 39.308 Verfahren (+ 9.269) gingen auf die standortgebundene Tempoüberwachung („Starenkästen“) zurück, 69.877 (+ 20.407) auf die mobile Geschwindigkeitsüberwachung der Kreisverwaltung.

Für diesen deutlichen Anstieg gibt es einen Grund, wie Thomas Brötzmann erläutert: „2014 war das erste Jahr, in dem wir das Laser-Messgerät Leivtec von Anfang an zusätzlich zu den beiden Messfahrzeugen eingesetzt haben.“ In den kreiseigenen Fahrzeugen zur mobilen Geschwindigkeitsüberwachung leisteten die Mitarbeiter des Kreises im vergangenen Jahr 7.017 Einsatzstunden an 350 Einsatztagen.

Kommentare (4)

  • Helmut Brune

    |

    Es wäre Lobenswert, wenn das zur Verkehrssicherheit beiträgt. Andererseits klingelt da die Kasse auch ordentlich. Beim heutigen Verkehrsaufkommen ist rasen einfach Asozial.

    Antworten

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Jaja, in den kreiseigenen Fahrzeugen sitzt niemand drin ihr Heinis. Jeder wisch der kommt, auf dem ein Zeuge steht, ist ein Grund eine Anzeige wegen Urkundenfälschung zu stellen.

    Antworten

    • Willi

      |

      Möglicherweise ein Irrtum. Ich habe beobachtet, daß das Fahrzeugpersonal im Wagen liegt und evtl. sogar pennt, man es deswegen gelegentlich nicht sieht. Eine Anzeige wie vorgeschlagen könnte zur Gegen-Anzeige wegen falscher Verdächtigung führen.

      Antworten

  • Björn Merkord via Facebook

    |

    Wie lange noch …?

    Antworten

Kommentieren