Rundblick-Unna » Damit die Tafel weiter Bedürftigen helfen kann: Dienstag ist „Tafelrunde“ – Bürger willkommen

Damit die Tafel weiter Bedürftigen helfen kann: Dienstag ist „Tafelrunde“ – Bürger willkommen

Der Termin für die „Tafelrunde“ steht: Jetzt alle, oder wenigstens viele, zusammen beratschlagen, wie der Bedürftigenhilfe schnell geholfen werden kann. Dazu lädt der Königsborner CDU-Vorsitzende Rudolf Fröhlich wie angekündigt in der kommenden Woche zum Gesprächskreis ein, zur „Tafelrunde“. Diese soll stattfinden am Dienstag, 2. Juni,  im Kaminraum an der ev. Paul-Gerhard-Kirche, Fliederstraße 16 (Beginn: 17 Uhr).

Paul-Gerhardt-Kirche

„Pfarrerin Susanne Stock und die evangelische Paul-Gerhardt-Gemeinde stellen dankenswerterweise den Raum zur Verfügung“, bedankt sich Fröhlich in einer heutigen Ankündigungsmail zu dem „konzertierten Krisengespräch“, in dem es um nichts Geringeres als um die Zukunft der Tafel geht. Denn wie am Montag von uns berichtet, nimmt die Tafel schon jetzt keine neuen Bedürftigen („Kunden“) mehr an und beginnt mit der Räumung ihrer Lebensmittelreserven.

Ab Oktober braucht sie für ihre zentrale Lebensmittelausgabe in Königsborn eine Raumalternative, da die ev. Kirchengemeinde das bisher zur Verfügung gestellte Gebäude verkaufen wird bzw. muss. Daher die Kündigung zum 30. 9., und die Uhr tickt für die Tafel immer lauter.

Bisher ist die hoffnungsvoll begonnene Suche nach passenden neuen Räumlichkeiten durchgehend fehlgeschlagen. Daher erhofft sich CDU-Politiker Fröhlich nun von einer gemeinsamen großen Gesprächsrunde möglicherweise den ersehnten Durchbruch.

„Neben den eingeladenen Teilnehmern sind natürlich auch alle interessierten Bürger willkomen, die bei der Problemlösung helfen können/möchten“, unterstreicht Fröhlich und skizzziert noch einmal, worum es in dem Gespräch gehen soll: den aktuellen Sachstand in Sachen Tafel Unna-Königsborn zu besprechen und nach Lösungen zu suchen. „Die Zeit drängt“, weiß auch Rudolf Fröhlich. „Ich  bitte deshalb um rege Teilnahme!“

Rudolf Fröhlich

Rudolf Fröhlich (CDU) hofft auf eine große Runde mit Ergebnissen für die Tafel.

Zugesagt haben laut Fröhlich bereits die Stadt Unna, die ev. und kath. Kirche – die ev. Gemeinde wird von Pfarrerin Susanne Stock vertreten, der Pastoralverbund will eventuell auch mehrere Vertreter entsenden.  Für die Grünen nimmt der langjährige frühere Ratsherr Hermann Strahl an der Tafelrunde teil, für die SPD Sebastian Laaser. Natürlich wird auch die Tafel e. V. elbst mit am Tisch sitzen, mit Geschäftsführerin Ulrike Trümper und weiteren Verantwortlichen.

Nicht teilnehmen kann zu Fröhlichs Bedauern Sabine Radig von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Unna (WFG); sie ist zum Zeitpunkt des Gesprächs im Urlaub. Die WFG bemüht sich zusammen mit der Tafel seit Wochen, passende Ersatzräumlichkeiten zu finden, vorzugsweise in Königsborn und groß genug wie auch gleichzeitig bezahlbar. Bisher war die Suche aber leider nicht von Erfolg gekrönt.

Kommentare (1)

  • Christian Sch.

    |

    Für mich sieht es so aus: Jetzt, wo er das Problem nicht alleine lösen kann, um die Lorbeeren zu kassieren, sollen „viele“ mithelfen.
    Und wenn es dann immer noch nicht klappt, kann er sich zurücklehnen. Seht her, die anderen können es auch nicht….. Und dann fällt sein Scheitern nicht so auf und dass er den Mund so voll genommen hat.

    Antworten

Kommentieren