Rundblick-Unna » CDU bringt neues Lehrschwimmbecken am Hertinger Tor ins Spiel

CDU bringt neues Lehrschwimmbecken am Hertinger Tor ins Spiel

Für die Neubebauung des früheren Sportplatzes Hertinger Tor (Bericht HIER) bringt die Unnaer CDU noch ein eigenes Szenario ins Spiel: Wieso nicht der modernen neuen Kita und dem moderenen neuen Grundschulgebäude noch ein Lehrschwimmbecken hinzu gesellen?

Diese Überlegungen machte Fraktionschef Rudolf Fröhlich am heutigen Dienstag auf der Fraktions-Facebookseite öffentlich.

„Wenn wir hier die Möglichkeit haben, ein optimales pädagogisches Konzept zu verwirklichen, dann könnten wir auch über eine Wasserfläche in Form eines Lehrschwimmbeckens nachdenken“, wird Gabriele Meyer als stellv. Fraktionsvorsitzende und jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion zitiert. Sie fügt weiter an: „Für Kinder ist es im Grundschulalter sehr wichtig, elementare Kenntnisse über Risiken und Gefahren mit Wasser zu erlernen und sich im Wasser fortbewegen zu können.“

Eine Schwimmhalle könne im Sportbereich am Hertinger Tor untergebracht werden. „Ein neues Lehrschwimmbecken hätte zudem den Charme, dass es auch die Schulen und Kitas in den umliegenden Stadtteilen nutzen könnten“ ergänzt Rainer Engel als schulpolitischer Sprecher der Fraktion.

Die CDU-Fraktion „ist sich bewusst, dass die Idee einige Diskussionen hervorrufen wird, auch hinsichtlich der Finanzierung. Wasserflächen sind sehr teuer im Unterhalt“, schreibt Rudolf Fröhlich. „Da aktuell aber die beiden Unnaer Krankenhäuser aus Kostengründen ihre Therapieschwimmbecken aufgeben, wäre hier ein Synergieeffekt erzielbar, indem man das Lehrschwimmbecken zu festgelegten Zeiten für therapeutische Zwecke nutzt. Hierdurch wäre nach Ansicht der CDU-Fraktion die Möglichkeit einer zumindest teilweise Refinanzierung gegeben.“

Die Kalkulation eines Lehrschwimmbeckens und die Förderfähigkeit aus Landesmitteln sollte deshalb zeitnah vorab erfolgen.

Noch vor der Sommerpause wird die CDU-Fraktion einen entsprechenden Antrag zur weiteren Beratung einbringen.

Sportplatz Hertinger Tor

Die Planungen (unten) für den früheren Sportplatz am Hertinger Tor in Unnas Süden (oben ein Blick aufs Gelände). Das Areal gilt wegen seiner innenstadtnahen Lage als Filetstück.

hertinger tor 2

 

Kommentare (4)

  • Mike

    |

    Nach dem Luxusparkhaus nun der nächste große Wurf ?

    Vielleicht sollten die Politiker erstmal nachdenken, Freibad Massen geschlossen, Lehrschwimmbecken in Massen, wer betreibst ? Freibad Bornekamp wer betreibst ? Schwimmbecken Lünern wer betreibst ?

    Die Stadt hat doch die große Schwimmhalle, ich habe damals noch mit der Schule im alten Hallenbad schwimmen gelernt, warum sollte sowas heute nicht mehr gehen ?

    Antworten

  • Marco Schneider

    |

    Die Schwarze Null Partei möchte ein Schwimmbad bauen ? Von welchem Geld ? Unna hat doch Schulden ! Warum haben sie das in Massen denn geschlossen ?
    Wann soll das fertig werden ? 2020?

    Das nennt man vorausschauende verantwortungsvolle Politik. Heute Schwimmbad weg, morgen bauen wir wieder ein neues…. tse tse tse….

    Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    Wie bitte? Da stehen drei Leserbriefe wegen des (aus gutem Grund) schließenden Bewegungsbades in der Zeitung und schon verfällt die CDU in unüberlegte Hektik. Weshalb wohl wurde das Freizeitbad Massen geschlossen, es nicht saniert und kein neues gebaut? Warum retten sich andere Bäder in Bürgerbäder? Kein Geld Leute! Jetzt soll die Stadt ein neues Bad bauen? Woher soll das Geld kommen? Dieses diffuse Finanzierungshirngespinst des Herrn Fröhlich wird der Kämmerer belächeln. Aber Haupsache man hat sich als Kümmerer präsentiert sowie Politik und Verwaltung nutzlos beschäftigt. Eine Partei, die noch im Wahlkampf wegen ein paar Tausendern Kultureinreinrichtungen schließen wollte, sollte vor solch teuten Vorschlägen erst einmal nachdenken.

    Antworten

  • Mike

    |

    Wird ja inzwischen offen zugegeben, die Rathausmitarbeiter brauchen für ihre Autos ein Luxusparkhaus und um den Bürger zu beruhigen will man nun eben noch ein Schwimmbad raushauen…

    Da braucht man überhaupt erst garnicht drüber nachdenken, bevor die Grundsteuern nicht wieder auf normales Niveau gesenkt sind.

    Und wenn die Stadt unbedingt etwas im Schwimmbereich tun will, warum unterstüzt sie dann nicht das vorhandene Schwimmbecken im Krankenhaus ? So sieht es doch aus, das hat man vor die Wand fahren lassen.

    Antworten

Kommentieren