Rundblick-Unna » „Carfriday“ in Dortmund: Unnaer im Rasen „spitze“ – Über 100 Verwarngelder

„Carfriday“ in Dortmund: Unnaer im Rasen „spitze“ – Über 100 Verwarngelder

„Carfriday“ mit Polizei- und Ordnungsamt-Aufgebot auch in Dortmund – in der Innenstadt und auf Phoenix West.

Bis in die Nacht hinein kontrollierten Polizei und Stadtmitarbeiter fast 150 Fahrzeuge. Über 100 Verwarngelder gab es wegen Tempoüberschreitungen, zu den „Spitzenreitern“ zählte ein 20 jähriger Unnaer mit 79 km/h. Noch schneller unterwegs: 2 Männer aus Paderborn (22) und Dortmund (25) mit 81 und 80 km/h bei zulässigen 50.

Für 2 Autofahrer war nach einem Zusammentreffen mit den Polizeibeamten für diesen Abend Schluss mit Autofahren. Einen 24-jährigen Dortmunder beobachteten die Polizisten dabei, wie er plötzlich im Bereich des Schwanenwalls in den Gegenverkehr fuhr – glücklicher Weise ohne andere Autofahrer zu gefährden. Offensichtlicher Grund: Der junge Mann hatte über 1 Promille intus. Das Fahrzeug blieb an Ort und Stelle stehen. Einen weiteren Pkw stellte die Polizei aufgrund technischer Mängel sicher.

Carfriday III

6 Anzeigen gab´s wegen technischer Mängel oder wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis, außerdem 68 Verwarngelder wegen verbotenem Durchfahren auf dem Phoenix-West-Gelände.

Gegen 21 Uhr erhielt die Polizei mehrere Anrufe von Bürgern, die sich über Lärm am Ostwall beschwerten. Ca. 150 Personen, die sich dort mit rund 70 Fahrzeugen aufhielten, bekamen daraufhin Platzverweise. Sie befolgten sie.

Auch auf den Autobahnen gab´s Tempokontrollen – Ergebnis: 160 Tempoverstöße auf der A 44 und fast 510 auf der A40 bei Beverbach.

Kommentare (2)

  • Willy

    |

    Gibt es denn keine Möglichkeit den Leute etwas legale „Entfaltung“ zu ermöglichen? Phönix West ist doch recht abgelegen, Platz ist auch, abgesperrtes Gelände, befahren auf eigene Gefahr und fertig.
    Die Kisten die zu auffällig oder laut daher kommen, kann man an den, oder der Einfahrt unter die Lupe nehmen.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Das wäre eine Maßnahme, Willy…

      Antworten

Kommentieren