Rundblick-Unna » „Carfriday“ an der A44: Ca. 1000 Fahrzeuge mit „erlebnisorientierten jungen Leuten“ – 11 Pkw stillgelegt

„Carfriday“ an der A44: Ca. 1000 Fahrzeuge mit „erlebnisorientierten jungen Leuten“ – 11 Pkw stillgelegt

Etwa 1000 Fahrzeuge mit, so die Soester Polizei, „erlebnisorientierten, meist jungen Leuten“ sammelten sich am Freitagmittag zum „Carfriday“ an der A 44: Das große Treffen der Tuningszene auf dem Parkplatz „Hellweg“ rief unter Führung der Kreispolizeibehörde Soest Einsatzkräfte der Autobahnpolizei, eine Einsatzhundertschaft aus Bielefeld sowie Polizisten aus Höxter, Paderborn und Bochum auf den Plan. Insgesamt, so die entspannte Bilanz am heutigen Samstagmorgen, verlief das Event friedlich.

Es wurden allerdings auf der Anfahrt zum Autobahnparkplatz mehrere Anzeigen gegen „Carfriday“-Teilnehmer fällig – wegen Geschwindigkeitsübertretungen, Rechtsüberholen und Verstößen gegen das Rechtsfahrgebot (sprich Dauerlinksfahren). „Auf dem Parkplatz  verhielten sich die Teilnehmer des Treffens recht friedlich“, berichtet die Polizei. Ein junger Mann fiel auf, weil er auf dem Gelände und über der Autobahn eine Drohne steigen ließ – er bekam eine Anzeige: „Die Nähe zum Flughafen Paderborn-Lippstadt sowie das Fliegen über einer Menschenmenge war sicherlich gefährlich“, begründet die Polizei diesen Schritt, zudem konnte der Quadrokopterpilo keine Genehmigung der Bezirksregierung für seine Flüge vorlegen.

11 Fahrzeuge legten die Polizeibeamten an Ort und Stelle still – dank nicht genehmigter Anbauteile erlosch die Betriebserlaubnis.  Ein Highlight, beendet die Polizei ihren Bericht, war dann sicherlich der Besuch von „Schäfer Heinrich“: Der sei schlicht neugierig gewesen, was auf dem Parkplatz los war. „Und gern ließ er sich von den Tuningfans zu einigen Fotos überreden.“

Der Polizeieinsatz war gegen 18:00 Uhr beendet.

(Foto: Kreispolizeibehörde Soest)

Kommentare (2)

Kommentieren