Rundblick-Unna » „Car“-Freitag in Dortmund geht mit Raserei einher – 51 Fahrer gestoppt, mehrere getunte Pkw stillgelegt

„Car“-Freitag in Dortmund geht mit Raserei einher – 51 Fahrer gestoppt, mehrere getunte Pkw stillgelegt

Während in Unna die Sperrung des Aldi-Parkplatzes aufgrund des sogenannten „Car“-Freitags weiter für heftige Diskussionen unter unseren Lesern sorgt, hat es in Dortmund am Karfreitag tatsächlich ein inoffizielles Treffen der Autotuner-Szene gegeben. Dieser „Auto-Freitag“ auf dem Dortmunder Ostwall und auf dem Gelände Phoenix-West ging nach einem Bericht des WDR auch mit Raserei einher; viele junge PS-Freaks beließen es nicht beim Schauen und Zeigen, sondern stellten die Power unter den Motorhauben mit quietschenden Reifen und aufheulenden Motoren unter Beweis.

Konsequenz: 51 junge Fahrer wurden wegen zu rasanter Fahrt gestoppt, und einige mussten sich nach erfolgter Kontrolle Mitfahrgelegenheiten suchen: Die Polizei stellte mehrere unerlaubt veränderte Autos sicher.

Im März und im Februar hatten die Verkehrsbeamten in Dortmund bereits zweimal konzertiert die sogenannte „Wallraser“-Szene kontrolliert. Beim letzten Mal fiel besonders negativ ein 24Jähriger aus Unna auf – zu schnell, alkoholisiert und noch nie einen Führerschein besessen. Gleich zweimal hintereinander ließ sich bei jener Großkontrolle ein junger Mann aus Schwerte deutlich zu schnell erwischen.

Kommentare (9)

  • Silke Menne via Facebook

    |

    Haben die nix anderes zutun???!!!! Sollen mal mehr die bei den vielen Einbrüchen gucken….und nicht anderen das Hobby versauen!!!

    Antworten

    • Ananda Gotam Kaur via Facebook

      |

      das ist ein Hobby, was auf Kosten der Umwelt geschieht und auch noch andere stört… wo hört die eigene Freiheit auf? und wo fängt die des anderen an…

      Antworten

    • Silke Menne via Facebook

      |

      Das ist unsere Freiheit,pech für dich wenn es dich stört.Aber es gibt halt nun mal nörgler…die immer was zu ka….haben.

      Antworten

    • Jens Boenigk via Facebook

      |

      Die sollen es wie in anderen Ländern machen und die Schleudern von den Vögeln direkt in die Presse stopfen. Das muss richtig weh tun,denn durch solche Vollspasten werden die seriösen Bastler andauernd von der Polizei angehalten. Fazit: direkt nen Platten schießen und den Hobel anzünden. Wer schnell sein will kann sich auch beim Quartermile anmelden,und nicht im öffentlichen Straßenverkehr Unbeteiligte gefährden.

      Antworten

  • Christian Radowski via Facebook

    |

    Naja. Paar Chaoten hasse immer dabei. Wie gestern schon gesagt, sollte Raserei aufjeden fall unterbunden werden. Aber wenn ich lese, Motor aufheulen , quietschende Reifen am Phoenix West ( stillgelegtes Gelände im Industriegebiet) dann hat das meiner Meinung nichts wildes. Was natürlich am Wall geschieht, das steht aufm anderen Blatt.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Wenn für sowas ein spezielles Gelände eingerichtet ist, auf dem so etwas stattfinden kaan, ist das meiner Meinung nach schon Okay. Man sollte jedoch bedenken, daß die Leute mit den (nicht immer Fachgerecht) augemotzten Auto’s auch am normalen Straßenverkehr teilnehmen und auch da ihren agressiven Fahrstiel behalten. Wenn die Auto’s nicht den Sicherheitsvorschriften entsprechen, müssen sie einfach aus dem Verkehr gezogen werden. Das wird mir wohl einige negativen Kommentare bringen aber besser so, als daß durch sowas erst Menschen zu Toden kommem müssen.

    Antworten

    • Christian Radowski via Facebook

      |

      Finde diese Aussage vollkommen in Ordnung. Nur es sind nicht alle aggressive Fahrer, die aufgemotze Autos fahren

      Antworten

    • Jens Boenigk via Facebook

      |

      Ne. Aber viele dämliche Holzköpfe. Eine ganze Zeitlang könnte man sich am Ruhrpark jedes Wochenende klasse Schlitten angucken,bis mal wieder irgendwelche Kurzpi..el ihre Länge testen mussten und sich einer kaputtgefahren hat. Platz wurde gesperrt und die Enttäuschung war groß. Wenn die Jungs sich wickeln wollen,dann sollen sie auf die Schleife fahren und ne Zeit unter acht Minuten bringen. Ist mit den Feilen nicht möglich,teilweise dürfen sie nicht mal auf die Strecke weil der Ofen so verbastelt ist das es jedem TÜV Prüfer die Schnürsenkel aufrollt. Und es kostet Startgeld…..lieber 30€ in ein Bauteil was die Sicherheit gefährdet als 20€ Startgeld legen….

      Antworten

  • Willi

    |

    wir waren doch alle mal jung,
    wenn es 1978 den Führerschein auf Probe gegeben hätte würde ich wahrscheinlich heute noch laufen. 😉

    Antworten

Kommentieren