Rundblick-Unna » Bundesweit erstes Heim für ältere Drogensüchtige heute in Hemmerde eröffnet

Bundesweit erstes Heim für ältere Drogensüchtige heute in Hemmerde eröffnet

Das deutschlandweit erste Wohnheim für alternde Drogensüchtige ist heute Mittag in Hemmerde eröffnet worden.

Ein bundesweit einzigartiges Modellprojekt ist dieses besondere Altenheim. Betrieben wird es vom Projekt Lüsa (Langzeit-, Übergangs- und Unterstützungsangebot) Unna, die Finanzierung übernimmt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Das Heim im östlichsten Unnaer Stadtteil bietet 14 älteren Drogenabhängigen Platz; wobei die Bezeichnung „älter“ hier relativ ist. Denn einige künftige Bewohner sind gerade einmal zwischen 40 und 50 Jahre alt. Doch ihre teils jahrzehntelange Sucht hat sie gezeichnet.

In ihrem künftigen Domizil bekommen die Drogenkranken eine Methadon-Ersatztherapie und erhalten weitere spezifische Versorgungs- und Betreuungsangebote. Auch Arbeitsmöglichkeiten sind vorhanden. Ab Januar werden die 14 Frauen und Männer in dieses „besondere“ Altenheim einziehen, das nicht als Übergang gedacht ist, sondern das dauerhafte Zuhause der Suchtabhängigen werden soll. Die Leiterin der Einrichtung ist Sabine Lorey.

Weitere Informationen:
http://www.luesa.de/?site=aktuelles

logo-rundblick-klein

Kommentare (2)

  • Wagner Ecker Manuela

    |

    Das finde ich total gut das es jetzt mal so etwas gibt.Ich bin auch schon 53 u das ist für uns schon alt.Ich habe mich schon lÄnger damit Beschäftigt,was aus mir mal werden soll,da ich auch das Medikament bekomme u es in einem normalem Altenheihm wir das nicht bekommen.Wie kann man sich da anmelden u nach welchen Griterien wird man Ausgesucht.

    Antworten

  • Projekt LÜSA

    |

    Te. 02303/23410 (Fr. Boecker)

    Antworten

Kommentieren