Rundblick-Unna » Brutaler Raub auf Geschäft in Königsborn am 1. 3. in „Aktenzeichen XY“ – Fotos liegen vor

Brutaler Raub auf Geschäft in Königsborn am 1. 3. in „Aktenzeichen XY“ – Fotos liegen vor

Der Fall schlug hohe Wogen – aufgrund der eiskalten Brutalität, mit der die Täter gegen ihre Opfer vorgingen. Am Abend des 20. Januar 2016 überfielen Räuber ein Einzelhandelsgeschäft an der Friedrich-Ebert-Straße 112 in Königsborn, schlugen und traten, knebelten und fesselten 4 Anwesende (Mitarbeiter und Kunden). Am kommenden Mittwoch, 01. März 2017, wird der Fall  um 20:15 Uhr in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ aufgerollt.

Die Polizei erhofft sich Hinweise auf die eiskalten Räuber, umso mehr, als Fotos aus einer Überwachungskamera vorliegen. Kriminalhauptkommissar Gerd Weiß vom Kriminalkommissariat Unna live im Studio in München zum Studiogespräch mit Rudi Cerne. Hinweise nehmen seine Kollegen in Unna während der Sendung unter der Rufnummer 02303/921-3700 entgegen – oder natürlich jede andere Polizeidienststelle.

Aktenzeichen

Rückblick: Unser Bericht vom 21. 1. 2016:

Mit extremer Brutalität gingen die Räuber vor, die gestern Abend ein Elektronik- und Handyzubehörgeschäft (Großhandel) in Königsborn an der Friedrich-Ebert-Straße 112 überfielen.

Die Polizei beschreibt die flüchtigen Täter als äußerst aggressiv und gewalttätig. So wurden die anwesenden Angestellten und Kunden des Geschäfts mit Fäusten und auch mit einer mitgeführten Pistole geschlagen, mit den Füßen getreten und teilweise gefesselt. Die vier Männer erlitten neben heftigen Schocks unter anderem Verletzungen im Gesicht und mussten teilweise im Krankenhaus behandelt werden.

Es sind mindestens drei Täter gewesen. Sie waren maskiert und sprachen mit osteuropäischem Akzent.

Sie werden wie folgt beschrieben: der erste war 180 bis 190 cm groß, kräftig bis muskulös, dunkle Augen, um die Augenpartie gebräunte Haut. Bekleidet war er mit einer dicken, blauen Jacke, blauer Jeans und braunen Schuhen.

Der zweite war ca. 175 cm groß und muskulös. Er hatte ebenfalls dunkle Augen und war dunkel gekleidet.

Der dritte Täter war etwa 170 cm groß und hellere Haut um die Augenpartie. Er war mit einer dunklen Jacke, unter der er einen Kapuzenpulli mit einer hellen Kapuze trug und einer Jeans bekleidet. Ein Täter hatte eine schwarze Pistole dabei, bei der es sich eventuell um eine Gaspistole handeln könnte.

Ihre Beute – üppige Beute: zahlreiche Handyersatzteile wie Displays – transportierten die Kriminellen mit zwei großen Taschen ab, vermutlich handelte es sich um Sport- oder Eishockeytaschen.

Kommentare (12)

  • Helmut Brune

    |

    Hoffentlich werden die gefunden. Solche Typen dürfen doch nicht frei rumlaufen.

    Antworten

  • Heini

    |

    Das Bild oben rechts… Wieder so ein Einzelschicksal… Danke Angela.

    Antworten

    • Susanne Herzog via Facebook

      |

      Was hat Merkel mit Osteuropäern zutun?

      Antworten

      • Stefan

        |

        Merkel & Kohl & CDU
        Offene Grenzen, EU, Ostkriminalität etc.
        Das waren Ausländer fertig. Wer es leugnet hat sie doch noch mehr alle.
        An den polnischen Grenzen werden jeden Tag hunderte Autos aufgebrochen oder gestohlen.
        Wo leben Sie denn, warten Sie mal ab. Wieviele der Berichte bei XY sind den ausländische kriminelle. Haben Sie den Sendung gesehen, war da ein wort von Osteuropäischem Dialekt, nein wars nicht. weil der dumme Bürger bloß nix mitbekommen soll
        Wir brauchen einen Trump der zumindest damit droht die penner raus zu werfen. Wir brauchen die selben strafen wie in den Ländern wo diese Leute herkommen, bei unserem Strafsystem ist es eher ein Hotelbesuch als eine Strafe

        Antworten

    • Barbara Sahl via Facebook

      |

      Es ist einfach immer die “Ausländer“ zu beschuldigen…dabei gibts mehr als genug Deutsche die sich in die Reihe dazu stellen können da sie agressiv und gewalttätig sind. Da brauchen wir uns nichts vormachen.

      Antworten

  • Jacky Franke via Facebook

    |

    Elle Lagemann

    Antworten

  • Michelle Al via Facebook

    |

    Desi Collins

    Antworten

  • Tobi Leznaps via Facebook

    |

    Mirko Spanzel

    Antworten

  • Loreen Loca via Facebook

    |

    Dejan

    Antworten

  • Leon Lukas via Facebook

    |

    Safi Su da hood

    Antworten

  • Yana Nazwisko via Facebook

    |

    Nico Müller

    Antworten

Kommentieren