Rundblick-Unna » Brutale Attacke auf Schaffner: Verdächtiger ermittelt

Brutale Attacke auf Schaffner: Verdächtiger ermittelt

Schneller Fahndungserfolg. Nach der brutalen Attacke einer vermutlich nordafrikanischen Tätergruppe auf einen Zugbegleiter in einer Regionalbahn in Lüdinghausen am vergangenen Freitag (wir berichteten) ist ein Tatverdächtiger ermittelt. Er ist 23 Jahre und in Lüdinghausen gemeldet, teilt die Bundespolizeidirektion St. Augustin mit. Umfangreiche Ermittlungen der Landes- und Bundespolizei in enger Zusammenarbeit mit der DB und Hinweisen von Mitreisenden hätten zu dem 23-Jährigen geführt.

Ausschlaggebend für den schnellen Fahndungserfolg war ein Polizeibeamter aus Lüdinghausen, der den Mann auf einer Viedeoaufzeichnung aus dem Zug wiedererkannte. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ist eingeleitet, die Ermittlungen dauern an.

Der Schaffner, der Opfer des brutalen Angriffs wurde, hatte am Freitagabend bei der Ticketkontrolle in einem Regionalzug von Dortmund nach Lüdinghausen eine vermutlich nordafrikanische Männergruppe kontrolliert. Einer hatte kein Ticket. Der Schaffner forderte die Männer daher auf, am Bahnhof Lüdinghausen auszusteigen – woraufhin diese zum Angriff übergingen und den Mitarbeiter mit einer an den Kopf geschmetterten Glasflasche schwer verletzten.

http://rundblick-unna.de/wieder-schaffner-in-zug-angegriffen-und-mit-glasflasche-schwer-verletzt/

 

 

Kommentare (4)

  • Dagobert

    |

    Kann man das „vermutlich“ in der Beschreibung der Tätergruppe nach erfolgreicher Ermittlung nicht streichen ?

    Antworten

    • Thorsten Drees

      |

      Klar kann man das …

      Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      … so lange der Umstand nicht gesichert ist, tut man es seriöserweise nicht.

      Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Facebook-Kommentare:

    Sina Rohmert Einzelfall 😅
    Gefällt mir · Antworten · Nachricht senden · 3 · 10 Std.

    Rundblick Unna Nö, das behauptet auch die Bundespolizei nicht: http://rundblick-unna.de/poebelei-beschimpfungen-rohe…/
    Pöbelei, Beschimpfungen, rohe Gewalt: Der Wahnsinn in Zügen…
    rundblick-unna.de

    Clemens Best Ja und wieviele Deutsche gibt es die kriminell sind?

    Stephan Assmus Clemens Best genug, reichlich, viel zuviele, eine Menge, und wenn alles gut läuft wird man sogar noch Präsident bei einem Bundesligaverein 😉

    Sina Rohmert Clemens Best und weil es genug Deutsche gibt, die zu kriminellen Handlungen neigen, nehmen wir alles und jeden ohne Prüfung auf? Das fatale daran ist, dass die Hemmschwelle sinkt! Und je weiter und stärker diese sinkt umso weniger kommen unsere Hüter von Recht und Ordnung hierher…

    Rundblick Unna Clemens Best, wenn du dir die Mühe machst, mal den obenb verlinkten Bericht zu lesen, wirst du feststellen, dass durchaus auch Deutsche zur vermehrten Gewalt ins Zügen und auf Bahnhöfen beitragen. Die einschlägige (unfreiwilliges Wortspiel) Tätergruppe ist aber nun mal eine andere. Das wird seitens der Bundes- und auch der Dortmunder Polizei inzwischen offen so benannt.

    Clemens Best Meine lieber Rundblick. Ich bin täglich beruflich auf solchen Zügen und in Bahnhöfen unterwegs und die Realität ist eine andere. Zum einen muss man unterscheiden zwischen Flüchtling und Ausländer. Zum anderen ist es leider so das beim Ausländer/Flüchtling sofort geschrien wird. Bei deutschen besoffenem Assivolk nimmt man das hin. Bei Fußballfans will ich gar nicht anfangen und johlenden betrunkenen Weihnachtsmarktbesuchern aufhören. Allerdings muss man dann auch bekennen das weder Sicherheitspersonal noch Polizei in vielen Bahnhöfen zu sehen ist. Hagen, Oberhausen, Gütersloh um ein paar zu nennen. Das Personal auf Zügen wie S8 zwischen Düsseldorf und Wuppertal sucht man auch vergebens und SA/SO morgens ist gar keines vorgesehen. Das ist doch genauso die Realität. Und wenn ich mir die Bundespolizei in Dortmund so betrachte dann frage ich mich eher wo sie sind? Bei der DB-Sicherheit stellt sich mir oftmals die Frage vor wem muss man mehr Angst haben. Wichtig ist das die pöbelnden Betrunkenen und das allgemeine Alkoholproblem in Deutschland nirgends thematisiert werden, es ist ja einfacher auf die anderen zu zeigen!

    Clemens Best Sina Rohmert
    Wir sollten beim Thema Gewalt bleiben, das andere ist ein völlig anderes bei dem man reichlich diskutieren kann.

    Rundblick Unna Clemens Best – wir stehen hier mit mehreren Zugbegleitern und verschiedenen Polizeibeamten (anonym) in Kontakt und kennen die Problematik daher aus direkten Berichten. Die Zustände in Zügen und auf Bahnhöfen spitzen sich zu. Ja, eindeutig durch Asi-Volk aller möglichen Nationalitäten und ja, auch (vermehrt?) durch asige sogenannte Fußballfans. Wir werden hier weiterhin so wahrheitsgetreu, wie uns das mögllich ist, die Dinge benennen, von denen wir erfahren, und begrüßen ausdrücklich jede zusätzliche und erweiternde Infomation von Lesern. Das Alk-Problem gehört da nachdrücklichst dazu!

    Thomas Gehlen
    Direkt abschieben! Fertig! Solche Typen nehmen den wirklich Bedürftigen Flüchtlingen nur etwas weg

    Dahl Ruth
    Ja die Meldung der sinkenden Kriminalitätsrate spiegelt die tatsächliche Darstellung unserer Demokratie und Pressefreiheit wieder…..traurig!

    Alexander Brandt Nur Scheisse mit den Facharbeitern.Leiden müssen die,die hier einfach nur leben wollen.

    Mirko Meier Gerade erst gelesen, die Kriminalitätsrate sinkt und sinkt…..lol

    Antworten

Kommentieren