Rundblick-Unna » Böse Erinnerungen an Nazizeit: Haldenzeichen-Einweihung in Herringen ohne Fackelzug

Böse Erinnerungen an Nazizeit: Haldenzeichen-Einweihung in Herringen ohne Fackelzug

In Hamm-Herringen wird am heutigen Mittwochabend das neue Haldenzeichen von Schacht Franz eingeweiht – ohne den zuerst geplanten Fackelzug. Die SPD hat nachdrücklichen Einspruch eingelegt. Nun marschieren Politiker und Gäste ab dem frühen Abend nicht mit Fackeln in den Händen auf die Halde, sondern mit schlichten Taschenlampen.

Der Westfälische Anzeiger berichtete Ende letzter Woche über die losgebrochene Fackelzugdebatte und schildert die massiven Bedenken, die die SPD-Bezirksfraktion Herringen zum Veto bewegten: Mit einem Fackelzug feierten die Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 in Berlin Hitlers Machtergreifung.

Nun steht die Fackel inzwischen auch in Hamm keineswegs mehr auf dem  Index; der WA erinnert z. B. an eine Fackelwanderung zur Bergehalde „Kissinger Höhe“, die erst kürzlich das Stadtmarketing veranstaltete. Und auch bei Martinszügen sehe man immer wieder Fackeln.

Die Herringer SPD hat jedoch insbesondere mit Fackelveranstaltungen ein Problem, an denen Parteien beteiligt sind. Und im Hammer Rat (wie auch in der BV Herringen) sitzen Vertreter der Partei „Die Rechte“ – die sich eine Teilnahme mit Fackeln in den Händen dann möglicherweise auch nicht nehmen ließen, und diese Vorstellung ist für einige Sozialdemokraten ziemlich unerträglich.

Zudem sei der 21. 12. der Tag der Wintersonnenwende, die gerne von  rechten Parteien zelebriert werde.

Statt problembeladener Fackeln müssen es nun also unbelastete Taschenlampen tun.

Die Absage wird unter den Online-Lesern des WA heftig (und teils mit erheblichem Unverständnis) diskutiert. Auch bei unseren Lesern.

 

Kommentare (24)

  • Oskar B.

    |

    Wann verbieten wir die Farbe braun ?!?

    Hoffentlich lösen wir uns bald mal von den Altlasten der Vergangenheit. Wir leben im Jahr 2016, nicht 1933 !!!!

    Antworten

    • Malte Apis

      |

      Ich würde ihre dumm-dämlichen Kommentare verbieten.

      Antworten

    • fürst

      |

      Ganz meiner Meinung, Oskar B.

      Antworten

  • Dagobert

    |

    So ein Unsinn ! Wenn Fackeln an Nazis erinnern, erinnern auch Autobahnen an Nazis. Will die SPD nicht auch noch „Recht und Ordnung“ verbieten, weil es an „Rechts“ erinnert ?

    Antworten

  • Willy

    |

    Man müsste auch Mercedes und VW verbieten, denn die haben damals eine Rolle gespielt, alle Waffenhersteller, Waffen und Kriegsgerät ebenfalls.

    Antworten

    • Hans Jochen Voß

      |

      Viel schlimmer . Das VW Werk wurde durch die Nazis sogar gegründet. Schrecklich.

      Antworten

  • luenne

    |

    „Mit einem Fackelzug feierten die Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 in Berlin Hitlers Machtergreifung“
    man man man haben die nicht zufällig auch Bier oder Sekt dabei getrunken dann können wir das gleich auch streichen.
    Finde ich manchmal sehr merkwürdig wie man was ganz normales so schlecht machen kann.
    Für Kinder ist so ein Fackelmarsch im Dunkel was ganz besonderes und die denken dabei nicht an 1933.

    Antworten

  • Hanno

    |

    so ist es lünne.

    wir sollten unseren erdboden umgraben. da liefen mal nazis drüber….

    laufen mit fackeln im winter hat echt was romantisches. und Kinder laufen gerne deshalb auch mit ihren Laternen. es ist einfach schön.

    aber schön will man in dieser Republik offensichtlich nicht….. jedenfalls wenn man die politvertreter der sogenannten Volksparteien hört. frag den bürger, der sagt was ganz anderes. also sind die parteivertreter in Wirklichkeit nicht die Volksvertreter….

    Antworten

  • Mike

    |

    Aus St-Matrin wurde das Lichterfest, jetzt naht das Jahresendpuppenfest…

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Wann und wo ist denn eigentlich mal konkret ein St. Martinszug in Lichterzug umbenannt worden, Mike? Kann es sein, dass diesbezüglich Legenden gestrickt werden…?

      Antworten

      • Mike

        |

        Bei uns im Kindergarten wurde nur noch vom Lichterfest gesprochen um den anderen dort vertretenen Religionen gerecht zu werden. Ob das dies Jahr wieder so war weiss ich allerdings nicht. Genauso gab es keinen Ramadan, sondern es wurde Fastenmonat benannt.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Danke Mike, ein Leser auf Facebook hat auch schon einen entsprechenden Bericht verlinkt. Ich frug interessehalber.

          Antworten

          • Mike

            |

            Ist evtl. auch vorauseilender Gehorsam aus Angst vor negativen Schlagzeilen weil man derzeit nicht mehr weiss was nun politisch korrekt ist

            Antworten

            • Silvia Rinke

              |

              Hmh, aber dann hätte man den Haldenzug doch direkt ohne Fackelzug geplant und nicht erst mit und dann doch wieder fix ohne…

              Antworten

        • Hans Jochen Voß

          |

          Aber „Weihnachtsgeld“ nehmen alle an, oder?

          Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Facebook-Kommentare:

    Chris Malten Ach du meine Güte, mit den Pfadfindern geht es zur Versprechensfeier immer mit einem Fackelzug, in völliger Stille…was schöneres und besinnlicheres kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Wie lange darf ich meine Fahrerlaubnis eigentlich noch Führerschein nennen 🤔🤔🤔

    Rundblick Unna (sia) Der Bezirks-SPD ging es hier offenbar konkret um den politisch begleiteten Fackelzug – denn Fackelzüge an sich sind durchaus auch in Hamm „erlaubt“…

    Hans-Ulrich Voß Wie wäre es denn, wenn man – gerade als Demokrat – versucht, Fackelzüge wieder positiv zu besetzen? 🤔

    Sven Arnt Nicht vergessen, auch die Angst vor den Rechten zu schüren und stetig am Leben zu halten, ist ein Mittel dazu, politisch Kapital daraus zu schlagen. Auch wenn Wachsamkeit und Konsequenz in diesem, wie in anderen Bereichen, immer angebracht ist. Diese Stigmatisierung von Themen, von „Ritualen“ usw. erstickt doch schon seit langem und immer wieder sachliche Auseinandersetzung. Vor allem, wie sie richtig sagen, verhindert es, dass man solche Veranstaltungen mit positiven Dingen besetzt. So wirkt das Regime der Nazis bis heute weiter und hält uns gefangen.

    Jens Moellmann Nie vergessen, sie trugen Unterhosen und haben sich gewaschen. Ihr werdet stinken wie die Puma und die Eier sollen euch abfrieren ……

    Mirko Meier
    „Mit einem Fackelzug feierten die Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 in Berlin Hitlers Machtergreifung.“
    Vollkommen verständlich, dies hat die SPD richtig erkannt! Konsequenterweise sollte man die SPD darauf hinweisen, dass die Nazis dabei Hosen, Jacken, Unterwäsche, Mäntel etc. trugen. Vermutlich atmeten sie dabei auch noch! Ich fordere deshalb, wegen der politischen Korrektheit: Dieser Marsch sollte, von den SPDlern, unbekleidet und mit Atemschutzgeräte durchgeführt werden! Taschenlampen wären ok , denke ich.
    Herr lass Hirn regnen!

    Mohammed Chang Eventuell wäre Hilfe angebracht. „Wahn ist ein Krankheitssymptom aus dem Fachgebiet der Psychiatrie.“

    Nathalie Hüsing-Hoffmann Ähm ja SPD ich schäme mich mal gerade fremd für euch… Ich bin sowas von links aber da schüttel ich nur mit dem Kopf

    Stefan Braun Wenn wir sonst keine Probleme haben,dann geht es ja….

    Raphael Bolte Nichts ist unendlich,Werder das Weltall noch die menschliche Dummheit….. Wobei…. Ach, lassen wir das.

    Stephan Assmus :) Auftrag erfüllt (y)

    Andy Fischer Die Maaslose Partei wieder.

    Antworten

  • Unnaerin

    |

    @ Silvia Rinke
    Bei uns im Kindergarten heißt es politisch korrekt nur noch Laternenfest.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      :-/ Welcher Kindergarten es auch immer ist, Unnaerin – ich finde das NICHT gut.

      Antworten

      • luenne

        |

        sollte es nicht auch toleranz für Christen geben ?
        Wenn es immer politisch korrekt sein muss darf sich die SPD das Sozial und die CDU das Christlich aus dem Namen streichen lassen wegen vortäuschung falscher Tatsachen !

        Antworten

  • S. Maritz

    |

    Lächerlich.

    Fahren die Sozis demnächst auch nicht mehr auf der Autobahn, weil die auch ihren Ursprung im Dritten Reich hatte?

    Antworten

  • Hanno

    |

    Ja, wie schon Herr Sarrazin sagte…..
    erst schaffen wir unsere Traditionen ab, dann unser Sprache und zuletzt uns selbst…..

    Ach ja, ist Herr Sarrazin eigentlich noch SPD Mitglied?!? Ich glaube ja….hat Herr Gabriel wohl nicht geschafft, ihn rauszuschmeissen, weil er die Wahrheit sagte und sich nicht dem politisch korrekten Vorgaben der SPD Führung gebeugt hat….. he he he

    Ein paar einzelne Deutsche machen mir noch Mut. Sie lassen sich nicht verbiegen von der herrschenden Politelite….

    Antworten

  • luenne

    |

    und immer diese Doppelmoral : -))
    „Das Detlev-Rohwedder-Haus an der Wilhelmstraße in Berlin-Mitte, heute Sitz des Bundesministeriums der Finanzen, wurde 1935 nach Plänen von Ernst Sagebiel als Reichsluftfahrtministerium gebaut „

    Antworten

  • Werner Maag

    |

    Zeit mal wieder Alfred Tetzlaff zu zitieren: „Der Sozi ist nicht grundsätzlich dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Nachdenken.“

    Das passt hier.

    Antworten

  • Hans Jochen Voß

    |

    Hitler soll auch gerne Apfelkuchen gegessen habe, wann wird der denn verboten?

    Antworten

Kommentieren