Rundblick-Unna » „Blockade der Arbeitgeber brechen“: Angestellte Lehrer streiken Mittwoch erneut

„Blockade der Arbeitgeber brechen“: Angestellte Lehrer streiken Mittwoch erneut

Die Fronten sind verhärtet. Also auf zum Dritten. Am Mittwoch, 25. März, gehen die angestellten Lehrerinnen und Lehrer abermals auf die Straße.
Die Gewerkschaften Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Ver.di rufen nach dem Abbruch der ergebnislosen Tarifverhandlungen in der letzten Woche erneut zu einem landesweiten ganztägigen Warnstreik auf.  Streikstandorte sind diesmal Dortmund (mit Demonstration auf der Kampstraße), Köln, Düsseldorf, Münster und Bielefeld. Vor drei Wochen legten 200 streikende Lehrkräfte im Streikzentrum Unna für zehn Minuten den Kreisverkehr am Kreishaus lahm (im Bild – wir berichteten).
„Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat auch in der dritten Runde kein verhandlungsfähiges Gesamtangebot vorgelegt“, erklärt die GEW in ihrem Streikaufruf. „Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich darauf verständigt, die Verhandlungen zu unterbrechen, und für den 28. März einen neuen Verhandlungstermin vereinbart. Damit sind die zentralen Fragen nach einer Gehaltserhöhung, einer Entgeltordnung für Lehrkräfte (L-EGO) und der Zukunft der Zusatzversorgung der Beschäftigten weiter offen.“ Kernforderung der Gewerkschaft ist eine gerechte Bezahlung der angestellten Lehrkräfte, die gegenüber ihren verbeamteten Kollegen bis zu 500 Euro Netto im Monat weniger verdienen. Die Angestellten sollen 5,5 Prozent mehr Geld bekommen.
„Wir wollen die Blockade der Arbeitgeber brechen“, betonen die Gewerkschaften. „Das geht nur mit erneuten Streiks der Beschäftigten in den Schulen und Hochschulen!“

Kommentieren