Rundblick-Unna » Bis zu 8000 € Verdienst für Sprachdozenten: Offenbar Selbstbedienung im Integrationszentrum Hamm

Bis zu 8000 € Verdienst für Sprachdozenten: Offenbar Selbstbedienung im Integrationszentrum Hamm

Das Kommunale Integrationszentrum in Hamm ist offenbar als Selbstbedienungsladen missverstanden worden. Bis zu 8000 Euro monatlich sollen Dozenten mit Sprachkursen für Flüchtlinge verdient haben – Fantasiehonorare im Vergleich zu den normalerweise üblichen Sätzen. Das Hammer Rechnungsprüfungsamt berichtete am Donnerstag „über zahlreiche Mängel und Versäumnisse“, schildert heute (Freitag) der Westdeutsche Rundfunk.

In dem Bericht heißt es, dass „die finanzielle Kontrolle im zuständigen Amt für Integration  versagt“ habe. So hätten einige freiberufliche Dozenten des KI üppigste Honorare kassiert – „ein sonst üblicher Stundensatz würde diese Summe gar nicht hergeben“, stellen die Rechnungsprüfer fest.

Die Kursgebühren, die die Flüchtlinge für die Kurse bezahlen, müssen eigentlich am Ende in die Stadtkasse fließen. Dort ist es aber vermutlich nicht alles angekommen. Und offenbar hat das niemand kontrolliert. Die Liste der Verfehlungen im Amt für soziale Integration sei entsprechend lang.

Für die Kurse zahlen die Flüchtlinge Gebühren – die eigentlich direkt in die Haushaltskasse fließen müssen. „Dort ist es aber vermutlich nicht alles angekommen. Und offenbar hat das niemand kontrolliert“, stellt der Bericht fest und listet über mehr als 150 Seiten noch weitere Verfehlungen auf.

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann hat sich bisher nicht geäußert.

Kommentare (8)

  • Dagobert

    |

    Okay, jetzt mal Klartext: JEDER IDIOT hat inzwischen gemerkt, dass in Hamm irgendetwas mächtig falsch läuft. Gibt es in Hamm eine neue Mafia ? Wer sind die „Personengruppen“, die in Hamm ständig Leute überfallen? Möchte nicht ein Bürgermeister oder ein Polizeisprecher einige Worte an uns richten ?

    PS.:Es wäre nett, wenn auf stupide Floskeln wie „nur Einzelfälle“ oder „unsere Kriminalitätsstatistik ist super“ oder „die Tätergruppe ist bunt gemischt“ verzichtet werden könnte.
    Den Mist glaubt inzwischen sowieso niemand mehr.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ich kann einfach nicht glauben, daß das nur in Hamm passiert. Menschen, die sich auf Kosten anderer bereichern gibt es überall, in der Politik, in der Wirtschaft, überall. Das ist Asozialverhalten und das sollte mal aufgedekt werden.

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Keine Frage, bestimmte Teile unserer Gesellschaft haben Fähnchen schwenkend ihr Auskommen gefunden!

    Antworten

  • fürst

    |

    Jetzt verstehe ich, daß es so viele „Gutmenschen“ genannte Helfer gibt.
    Im Übrigen siehe Dagobert, dem ich mich anschließe.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Du unterstellst damit also, fürst, dass sich pauschal alle Flüchtlingshelfer bereichern? Pfui Teufel, wirklich.

      Antworten

    • Dagobert

      |

      Da wir bei Unterstellungen sind : Ich unterstelle unserem Staat und unseren Staatsdienern, dass Betrug und Unterschlagung von Steuergeldern zugelassen werden. Und ich unterstelle vorsätzliche Vertuschung von Straftaten:
      https://www.wa.de/hamm/grobe-verstoesse-stadt-hamm-schweigt-8417722.html
      Der Bürgermeister von Hamm(CDU) könnte ja auch Aufklärung betreiben. Stattdessen wird geschwiegen. Und im Stillen wird gedacht: „Naja, die Flüchtlingshelfer wollten doch nur helfen und sind ja unsere Wähler, da kann man schon mal eine Auge zudrücken. Hauptsache wir kämpfen weiter gegen Rechts und vertuschen, dass kriminelle Banden in Hamm Leute überfallen.“
      Wir können wetten, dass die Steuergelder für immer weg sind, nicht mehr wiedergefunden werden und dass keiner bestraft werden wird.

      Den Flüchtlingshelfern, die sich nicht bereichert haben, unterstelle ich zumindest eine erhebliche Naivität:
      https://www.youtube.com/watch?v=zNERcF1J1uY
      Wer fünf Minuten nachdenken würde, würde merken, dass die „Flüchtlingshilfe“ komplett sinnlos ist, bzw. die Situation in den Heimatländern nur noch verschlimmert. Niemandem ist geholfen, wenn Deutschland jedes Jahr eine Million „Flüchtlinge“ aufnimmt.

      Zumindest halten die „Flüchtlingshelfer“ inzwischen den Mund und belästigen uns nicht mehr mit ihren verschrobenen Weltanschauungen.

      Antworten

  • Hanno

    |

    Die Asylindustrie !

    Und alle Gutmenschen verdienen sich ne goldene Nase.

    Antworten

Kommentieren