Rundblick-Unna » Bilderbuchkino im zib: Chamäleon und Tapferbär

Bilderbuchkino im zib: Chamäleon und Tapferbär

Es wird tierisch im zib!

Am morgigen Mittwoch, dem 19. Juli 2017, veranstaltet das zib in Unna um 16:00 Uhr wieder einmal das beliebte Bilderbuchkino. Das Mindestalter beträgt 4 Jahre, der Eintritt ist frei. Diesmal gibt es eine Bilderbuchgeschichte vom Chamäleon Ottilie und „Tapferbär und Paps“.

„Neu in der Familie: Chamäleon Ottilie“ von Andrea Schomburg

Eine hinreißende Geschichte für alle, die Tiere lieben oder sich ein Haustier wünschen.
Paul und Anna Sausebier hätten furchtbar gern ein Tier. Doch ihre Eltern sind dagegen. Was sie dabei alle nicht wissen: Es versteckt sich längst eines bei ihnen im Haus. Das Chamäleon Ottilie kann sich perfekt seiner Umgebung anpassen und wird daher erst bemerkt, als es plötzlich seine Farbe nicht mehr ändern kann. Es bleibt grünkariert.
Und nun?

Ein lustiger und gekonnt gereimter Text, liebevoll und mit viel Humor und Situationskomik illustriert. Ein Vorlesespaß für alle, die so furchtbar gern ein Haustier hätten oder schon längst eines haben.

„Tapferbär und Paps“ von Sean Taylor

Eine rührende und warmherzige Vater-Sohn Geschichte, die von Mut, Vertrauen und Geborgenheit erzählt. Der Bestsellerautor Andreas Steinhöfel hat den Text mit liebevollen Wortschöpfungen ins Deutsche übertragen.

Papa-Tage sind was Tolles. Besonders wenn der kleine Bär an einem heißen Sommertag mit seinem Papa einen Ausflug zum Fluss macht. Aber der Weg ist weit und es geht über Stock und Stein. Der kleine Bär will einen großen Sprung machen. Plumps, das wurde eine Bauchlandung. Jetzt tut das Knie weh und der kleine Bär mag nicht weitergehen. Wie gut, dass der Papa so geduldig ist. Aber der kleine Bär will zum Fluss, weil es so heiß ist und er will auch nicht auf den Arm. Ganz mutig balanciert er allein über einen großen Baumstamm. Ein Tapferbär ist bestimmt das Tapferigste auf der Welt, findet Papa.

Eine warmherzige Geschichte von Mut, Vertrauen und Geborgenheit. Für Väter und ihre Söhne.

Mit freundlicher Genehmigung vom Sauerländer Verlag.

Kommentieren