Rundblick-Unna » Biernominierung: Ein Trend geht um

Biernominierung: Ein Trend geht um

Im sozialen Netzwerk Facebook gibt‘s einen neuen Trend, ein Saufspiel. Es heißt „Neknomination“ („to neck a drink“ bedeutet, etwas in einem Zug austrinken, „to nominate“ nominieren) und geht so: Man wird von einem Facebook-Freund nominiert und aufgefordert, innerhalb von 24 Stunden eine Flasche Bier zu trinken. In einem Video bedankt sich der Nutzer dann brav für die „Nominierung“, stürzt eine Pulle Bier und nominiert drei Facebook-Freunde, die in den nächsten 24 Stunden auch vor laufender Kamera ein Bier exen sollen. Der Druck ist groß. Macht man nicht mit, ist ein Kasten Bier für den Herausforderer fällig. Also machen die meisten Jugendlichen den Schwachsinn mit.

Woher das Trinkspiel kommt, ist unklar. Die einen behaupten, es habe zuerst in Australien die Runde gemacht. Andere sagen, es sei vor einem Jahr in England aufgekommen. Meine Vermutung: Es handelt sich um einen PR-Gag der Brauereien. Die klagen seit Jahren, dass der Bierdurst der Deutschen stetig zurückgeht. Und nu‘ haben sie wegen verbotener Preisabsprachen auch noch das Bundeskartellamt an der Backe. Da muss man sich schon mal was einfallen lassen, um den Umsatz anzukurbeln…

Spaß beiseite. Der gesamte englischsprachige Raum ist bereits infiziert mit dem Bekloppten-Spiel, das bei uns gerade erst Fahrt aufnimmt. Da ist es auch schon nicht mehr allein damit getan, einfach ein Bier zu kippen. Je spektakulärer das Drumherum, desto größer die Chance, im Netz groß rauszukommen. Also jagt jemand, während er trinkt, auf einem Skateboard durch eine dicht befahrene Straße oder hängen zwei Jugendliche an einem Hubschrauber. In Irland hat das Facebook-Trinkspiel jetzt die ersten Todesopfer gefordert. Für ein bisschen Ruhm im Netz soll ein Jugendlicher betrunken vor laufender Kamera in einen Fluss gesprungen und ertrunken sein. Seine Freunde konnten ihn nicht mehr retten. Ein anderer starb offenbar, weil er statt einem halben Liter Bier einen halben Liter Whiskey getrunken hat.

Interessant, wie Facebook in unser Leben eingreift, oder?

Kommentieren