Rundblick-Unna » Bezahlen fürs Parken in Fröndenberg: Gutachten bewertet Pläne kritisch

Bezahlen fürs Parken in Fröndenberg: Gutachten bewertet Pläne kritisch

Künftig bezahlen fürs Parken in Fröndenberg. Ein Gutachten im Auftrag der Stadt bewertet die Pläne kritisch. Kostenpflichtige Parkplätze im Kern der City bergen danach die Gefahr von Verdrängungseffekten und träfen vor allem Langzeitparker, spricht Pendler.
In einem Bericht der WP Menden wird der Verkehrsplaner von der Dortmunder Planersocietät mit der Aussage zitiert, dass die bisher kostenfreien Stellplätze vor allem von Einkäufern, Beschäftigten von Fröndenberger Unternehmen und Pendlern belegt werden. Der P+R-Platz werde sehr stark von Bahnpendlern genutzt, vor allem aus Menden. Wenn es künftig kaum noch kostenfreie Parkmöglichkeiten für Langzeitparker gibt, könne dies zur Folge haben, dass Bahnpendler verstärkt aufs Auto umstiegen. Wenn die Sache gelingen solle, dann müsse die Verknüpfung von Bus und Bahn besser werden.
Die aktuelle Parksituation in Fröndenberg bewertet das Gutachten als unproblematisch. Die durch die Bebauung des Karl-Wildschütz-Platzes entfallenden Stellplätze könnten durch die dann noch vorhandene Parkplätze kompensiert werden. Für zusätzliche Plätze empfiehlt der Gutachter die Harthaer Straße, wo 20 bis 30 neue Stellflächen für Langzeitparker innenstadtnah zu schaffen wären.
Auch eine Neustrukturierung der Parkflächen hinter dem Café Melange sei sinnvoll. Kombiniert mit einer ansprechenden fußläufigen Wegeverbindung zwischen Bahnübergang und Marktplatz  könne davon auch der Innenstadthandel profitieren.
Im Bild: Aktuell gilt im Innenstadtbereich (Winschotener Straße / Aldi / Sparkasse) zeitlich limitiertes Parken per Parkscheibe. Die Stadt lässt das seit vorigem Sommer verstärkt kontrollieren, vor allem samstagvormittags und zu anderen Stoßzeiten.
http://rundblick-unna.de/froendenbergs-neue-knoellchentante-drueckt-auch-mal-ein-auge-zu-2/

Kommentare (15)

  • Ute Grant via Facebook

    |

    In Unna müssen wir schon seit Jahren zahlen… Wo gab es denn da Probleme?

    Antworten

  • Susanne Melchert via Facebook

    |

    Wieviele Jahre eventuelle Parkgebühren hat dieses Gutachten gekostet 🤔

    Antworten

    • Silvia Rinke via Facebook

      |

      In jedem Fall einen satt 5stelligen Betrag.

      Antworten

    • Susanne Melchert via Facebook

      |

      Ich sag jetzt mal besser nüscht 😶

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Habe ich schon. So langsam reicht es. Ist ja schon etliches so unsinnig ausgegeben worden.

      Antworten

    • Susanne Melchert via Facebook

      |

      Gegen Parkgebühren hätte ich nichts, wenn das Geld genutzt würde um den Steuerzahler zu entlasten, zu hoch dürfte es nicht sein. Das Gutachten finde ich totalen Quatsch.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Die Innenstadt hat nicht mehr viele Reize. Einer davon wurde in den vergangenen Jahren schon eingeschränkt und zwar das kostenlose parken. Unsere Händler haben den Parkgebühren bereits Argumente entgegen gestellt, ähnlich wie bei der Schließung des Marktes und die haben Ahnung und hören viel vom Konsumenten.

      Antworten

    • Susanne Melchert via Facebook

      |

      Ich hätte zum Beispiel begrüßt; die erste Stunde frei, anschließend 50 Cent die Stunde.
      Der Tag für 2,00 Euro.
      Das wäre machbar und ist für kleinere Städte voll ausreichend. Ohne Gutachten.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Was machen wir mit den Mitarbeitern in der Innenstadt? 20 Werktage a 2€ = 40€ Parkgebühr unabhängig vom Gehalt.

      Antworten

    • Susanne Melchert via Facebook

      |

      Die, die sich dadurch die nächste Grundsteuererhöhung sparen? Sagen wir es mal so; die mendener, die hier frei parken, damit sie in Menden nicht bezahlen müssen, sind mir ziemlich schnuppe.
      Und ein Parkplatz, der Pendler-Uninteressant ist, aber für Leute, die in der Innenstadt arbeiten passt, wäre auch was.
      In anderen Städten gibt es zum Beispiel Anwohnerausweise, die können umsonst parken.

      Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Das klingt soweit gut. Aber das die Grundsteuer nicht jedes Jahr um 100 Punkte erhöht wird, halte ich für Otopie. Wir haben noch so viele Baustellen in Fröndenberg. Stressen zum Beispiel oder die immer mehr steigende Kreisumlage.

      Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Warum einen Gutachter. Schon bei der ersten Idee haben viele und ich gesagt, dass das der Todesstoß der Innenstadt ist. Warum jetzt noch ein teures Gutachten, wenn man nur nachdenken und Argumenten folgen muss? Oder hat jemand im Rathaus einen Bekannten als Gutachter? Sorry, aber so langsam ist sowas lächerlich. Wir müssen nicht das nicht vorhandene Geld auch noch mit vollen Händen raus werfen.

    Antworten

  • Silke Krüger via Facebook

    |

    Fröndenberg wird es schaffen auch die letzten Einzelhändler und Besucher noch zu vergraulen, incl dem Zuzug mit seinen ewigen Erhöhungen, auch der Grundsteuer, die jeden Vorteil einer Kleinstadt auf dem Lande zu nichte machen, dem günstiger wohnen. Aber SPD was ist anderes zu erwarten.

    Antworten

  • luenne

    |

    Also im Prizinp ist doch einfach 2 Stunden frei parken und danach muss bezahlt werden.
    Für Mendener Pendler und andere Langzeitparker die hier nur parken um mit dem Zug oder der Fahrgemeinschaft dann wieder woanders hinzufahren brauchen wir nun wircklich keine freien Parkplätze.
    Warum kommen die Mendener ? Richtig in Menden muss man bezahlen … und die kommen ja nicht zum einkaufen sondern nur zum Parken.

    Antworten

Kommentieren