Rundblick-Unna » Besonderes Werk zur Passionszeit: Dreiflügeliges Großgemälde in der Stadtkirche zu sehen

Besonderes Werk zur Passionszeit: Dreiflügeliges Großgemälde in der Stadtkirche zu sehen

Ein ganz besonderes Werk wird in der Passionszeit in der Stadtkirche Unna zu sehen sein – morgen Abend (18 Uhr) ist offizielle Eröffnung: Angelehnt an einen mittelalterlichen Altar hat der Künstler Manfred Scharpf ein dreiflügeliges Großgemälde mit einer Grundfläche von drei mal drei Metern geschaffen. Es zeigt in neun Bildern das Leiden des modernen Menschen an seiner Umwelt, die ihm Not, Tod und Verderben bereit hält.

Gemeinsam mit Schülern ist das nicht unumstrittene Werk entstanden. In mittelalterlicher Maltechnik und traditioneller Darstellung in der Art eines Klappaltars zeigt Scharpf Jesu Leiden in Zeiten von Atommüll, Aids, Krieg und Umweltzerstörung. „Beatrice – oder der Weg aus dem Dunkel“ heißt das Werk, das mit anderen Werken des Künstlers in der Stadtkirche zu sehen sein wird.

Die Passionsandachten am 26.2., 5.3. und am 12.3 um 19.30 Uhr werden Bilder des Altares zum Thema haben. Am Mittwoch, den 25.2. und 11.3., findet eine öffentliche Führung statt.

Öffnungszeiten:
di bis fr. 10 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr, sa. 10 bis 14 Uhr.
Weitere Termine und Führungen sind zu vereinbaren mit Pfr. Dirk Heckmann 02303-288180
Veranstalter sind die Ev. Kirchengemeinde Unna und der Ev. Kirchenkreis Unna.

Fotos:
Pfarrerin Barbara Dietrich und der Künstler Manfred Scharpf an dem Kunstwerk, das nun im Seitenschiff der Stadtkirche steht; großes Foto: Der aufgeklappte Altar „Weg im Dunkel“

Kommentieren