Rundblick-Unna » Berlet geht – Werbering ist betroffen: „City braucht dringend wieder ein Elektrogeschäft“

Berlet geht – Werbering ist betroffen: „City braucht dringend wieder ein Elektrogeschäft“

Der Elektromarkt Berlet wird bis Spätsommer aus der Innenstadt verschwunden sein: Diese frische Entscheidung  des Hagener Unternehmens, über die wir am Dienstag  berichteten, hat auch den City-Werbering kalt erwischt.

Wolfgang Leiendecker, Vorsitzender des Gewerbetreibenden-Gremiums, zeigte sich bei der Überbringung der Nachricht durch unsere Redaktion hörbar betroffen. „Dass Berlet Pläne hatte, die Innenstadt zu verlassen, war mir bekannt. Es ist sehr bedauerlich, dass die Entscheidung jetzt offenbar feststeht.“

Unternehmenschef Peter Berlet hatte am Dienstag im Telefongespräch mit Rundblick dezidiert begründet, wieso der Markt an der Massener Straße zeitnah geschlossen wird. Er habe die seinerzeit in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt, von der Laufkundschaft in der City zu leben und seinerseits die Innenstadt zu beleben.

Kaffeetafel-Massener-Straße-unna-ISG-205x300

Wolfgang Leiendecker (hinten li.) vor einem Jahr bei der „längsten Kaffeetafel“ der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Massener Straße.

 

Wolfgang Leiendecker sieht mit der Aufgabe des Elektromarktes nun sorgenvoll Probleme auf die Massener Straße zukommen. Mehr noch, Berlets Weggang ist aus seiner Sicht ein herber Verlust für die Einkaufsstadt Unna. „Wir brauchen in der Innenstadt dringend wieder einen Elektromarkt“, hofft er auf einen entsprechenden Nachmieter, den Berlet selbst bereits sucht – der Mietvertrag für das Ladenlokal in der Senioren-Cityresidenz läuft noch bis 2018, entsprechend vitales Interesse hat der Elektroanbieter natürlich selbst an einem Folgemieter im nahtlosen Anschluss.

Wolfgang Leiendecker hofft (als Werbering-Vorsitzender und als direkter Nachbar der City-Residenz – neuer Name „Domizil am Hellweg“) auf einen Neumieter aus derselben Branche. „Elektroartikel fehlen schmerzlich in der Innenstadt. Wix hat ja ebenfalls zugemacht“, erinnert er an die kürzliche Aufgabe des kleinen Elektro- und Installationshandels einige Schritte von der Massener Straße entfernt an der Schulstraße.

Massener Str (2)

Die Massener Straße wurde über viele Jahre durch die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) verschönert und aufgewertet. Mit dem Ziel, eine „Meile für Kultur und Markt“ zu schaffen. Kleinteiliger Fachhandel mit reizvollem Angebot wie „Das Körbchen“ gegenüber Berlet (im Bild) oder das Senflädchen waren dieser Entwicklung sehr zuträglich. Nun steht die Frage im Raum, wie sich der obere Teil der Fußgängerzone nach dem Auszug des Elektromarktes weiter entwickeln wird: Berlet galt bei der Eröffnung des City Residenz-Komplexes als wichtiger Ankermieter und Kundenmagnet.

Für einen Textilanbieter sieht Leiendecker ein Ladenlokal dieser Größe nicht geeignet. Hoffnungsvolle Äußerungen, dass jetzt vielleicht endlich H & M nach Unna kommen werde, quittiert der CWU-Chef mit Kopfschütteln. „Das ist kaum vorstellbar. Anbieter wie H & M haben konkrete Vorstellungen bezüglich Fläche, Lage, Standort. Nein, dieser Komplex ist für Textilanbieter generell nicht geeignet. Ideal wäre wirklich wieder ein Anbieter aus dem Elektrosegment. Wir können da als Werbering unsere Kontakte einfließen lassen, die Entscheidung liegt aber natürlich beim Vermieter.“ Der Seniorenwohn- und Geschäftskomplex gehört einer niederländischen Investorengruppe, die ihn kurz nach Fertigstellung von Massener Straße-Projektentwicklerin Dr. Ulrike Hesse gekauft hatte.

Man hätte, blickt Wolfgang Leiendecker heute kritisch zurück, damals diesen riesigen Komplex in mehrere kleinteilige Ladenlokale aufteilen sollen statt in diese zwei großen. Nun residiert Woolworth in der größeren Hälfte direkt neben Intersport Leiendecker – und der Werbering-Chef und Kaufmann macht keinen Hehl daraus, was aus seiner Sicht gruselig für die City wäre: ein langfristiger Leerstand natürlich – doch auch ein zweiter Residenz-Mieter ebenfalls aus dem Dumpingpreis-Segment.

Kommentare (14)

  • Dean Steinkamp via Facebook

    |

    Ja schön, und in dem alten Prünte Gebäude kommt ein Großer Müller rein. Ist ja schon fast wie in Hannover, mit den Drogeriemärkten. Da wäre Platz für einen neuen Elektromarkt gewesen.

    Antworten

  • Manfred Dennes via Facebook

    |

    ..ein Repair-Cafe reicht völlig !!

    Antworten

  • Björn Moneke via Facebook

    |

    Saturn wäre nicht schlecht, nur ist die Ladenlokalität zu klein

    Antworten

  • Marina Klüver via Facebook

    |

    Hauptsache nicht noch mehr Mode und Handyläden

    Antworten

  • Ann Kath Rin via Facebook

    |

    hoffe echt das da noch ein elektro geschäft rein kommt den wir brauchen keine drogerie, kein handy, und auch kein mode laden davon haben wir echt genug

    oder wenn mode dan mal was für junge leute oder die tienis was man sich auch leisen kann es gibt ja nur teure läden in unna oder läden für die älteren leute

    Antworten

  • Tina Martin via Facebook

    |

    dann macht doch am viktoriaplatz ein saturn hin platz wäre da alle mal

    Antworten

  • Marion Jütte via Facebook

    |

    Melanie Jütte

    Antworten

  • Ulf Wegmann via Facebook

    |

    Offenbar braucht Unna keinen Elektromarkt in der Innenstadt. Wozu auch? Wer stöbert nach Waschmaschinen, Fernseher oder Kühlschränken in der Stadt?

    Antworten

  • Merye Ma via Facebook

    |

    Oh gott wenn ich das hier alles lese…
    Wie wäre es denn mal mit vernünftigen Modeläden wie Zara oder Mango oder von mir aus H&M!!!!!!
    Und keiner denkt mal an unsere kleinsten.
    Mal was für Kinder wäre nicht schlecht.
    unna platzt ja vor „Rentner-modeläden“ vor Friseuren und vor Apotheken!!!!!
    Ich wohnte jetzt 5 Jahre nicht mehr in Unna sondern in einer Großstadt und da muss man sagen Unna soll sich nicht wundern wenn die Jüngeren nicht dort einkaufen gehen. Ich komme nur Familiär bedingt nächstes Jahr nach Unna City zurück ansonsten wäre es mir eh egal…..

    Antworten

  • Marco Vestweber via Facebook

    |

    Ein Elektronik Laden verkauft ja auch mal groessere Teile wie Kuehlschraenke etc. Ich glaube Elektro und Laufkundschaft ist keine gute Mischung. Denke da eher an Handelsketten mit verschiedenen Waren… so ala Karstadt, Galleria etc..

    Antworten

  • Susanne Meisje Lindner via Facebook

    |

    ich glaube, wenn unna direkt an der city mehr parkmöglichkeiten hätte, d.h. nicht nur die engen parkhäuser, die auch noch viel kosten, dann hätte die city insgesammt mehr zulauf…..leider wird ja immer mehr wegrationalisiert und dann wundern sich die leute vom citywerbering, das immer mehr läden schliessen…..ich bin früher gerne und oft in unna einkaufen gegangen, leider ist es heute nicht mehr das unna, was es mal war….nur noch ein telefonladen neben dem anderen…..leerstehende ladenlokale…..wo ist da noch der reiz, einen stadtbummel zu machen ???

    Antworten

Kommentieren