Rundblick-Unna » Bergkamens Bürgermeister will Sparkassenpräsident werden: Wahl am Mittwoch

Bergkamens Bürgermeister will Sparkassenpräsident werden: Wahl am Mittwoch

Möglicherweise müssen sich die Bergkamener schon bald einen neuen Bürgermeister suchen. Roland Schäfer (SPD) will es mit 67 Jahren noch einmal wissen und bewirbt sich am kommenden Mittwoch, 21. 12., als Präsident des Sparkassenverbandes Westfalen Lippe. Der bisherige Präsident Rolf Gerlach wird seine berufliche Laufbahn mit 63 Jahren beenden.

Schäfer tritt gegen zwei weitere Bewerberinnnen bzw. Bewerber an. Das Wahlergebnis erwartet die Stadt Bergkamen gegen Mittag. Sie wird dann entsprechende Informationen herausgeben.

Wird Roland Schäfer an die Spitze des Sparkassenverbandes gewählt, kann er naheliegend nicht in Personalunion weiter Bergkamens Bürgermeister sein. Was bedeuten würde: Neuwahlen außer der Reihe. Denn die nächste Kommunalwahl in Bergkamen ist erst 2o20.

Kommentare (7)

  • petter uhlenbusch

    |

    Some Guys Have All The Luck 😉

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Good luck braucht er noch, petter uhlenbusch, noch hat er die Wahl nicht gewonnen. 😉

      Antworten

      • petter uhlenbusch

        |

        Wird schon, einer lässt den anderen nicht hängen.

        Antworten

  • Christel

    |

    Melde mich als Erbin. Er schafft es doch bestimmt nicht, sein vieles Moos
    , was er gesammelt hat und durch den halbmillionen Job bei der Sparkasse jetzt noch kassieren will, zu Lebzeiten auszugeben……

    Antworten

  • Wierumer

    |

    ist das nun ein Déjà-vu oder war der Artikel nicht schon einmal vor ca. 4 Wochen??

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Vor ca. 4 Wochen haben wir angekündigt, dass Herr Schäfer die Kandidatur plant, Wierumer. Jetzt berichten wir noch einmal kurz aktuell, wann das Wahlergebnis feststehen wird und wieviel Gegenkandidaten der BM hat.

      Antworten

  • luenne

    |

    Haha Gerlach macht platz für eine andere Generation die Älter ist :-)
    Immer wieder geil …

    Seine Amtszeit in dieser Spitzenorganisation würde – nach erfolgter fünfter Wahl im April 2014 – eigentlich erst Ende Dezember 2019 enden. Gerlach begründete seinen Rücktritt damit, dass „Zukunftsfragen einer Sparkassenorganisation, die Teil einer europäischen Finanzindustrie sein wird und ­deren Tagesgeschäft sich in einer durchgängig digitalisierten Welt vollzieht, Auf­gabe einer anderen Generation sein sollte“.

    Antworten

Kommentieren