Rundblick-Unna » Beide Täter höchstens 14: Steinwurf von Brücke und Überfall auf Seniorin in Werl

Beide Täter höchstens 14: Steinwurf von Brücke und Überfall auf Seniorin in Werl

Aus Unnas beschaulichem Nachbarstädtchen Werl ist eine haarsträubende Aktion zu vermelden. Ein ca. 10- bis 14jähriger Junge schmiss am Samstagnachmittag von einer Brücke herunter einen Stein auf einen fahrenden Pkw – und zwar gezielt. Am Mittag versuchte ein höchstens 14 Jähriger mitten in der Stadt eine Seniorin zu überfallen

Der Steinewerfer:

Am Samstagnachmittag gegen 16:10 Uhr fährt ein 28-jähriger Arnsberger auf der  L 969 von Werl nach Soest. Auf der Fußgängerbrücke Auf dem Hönningen, die über die L969 führt, sieht er einen Jungen stehen.  Und dieser schleudert plötzlich einen Stein gezielt von der Brücke auf seinen Pkw hinunter.

Das ca. 4 cm große Geschoss trifft die Frontscheibe, beschädigt sie, zerstört sie aber zum Glück nicht. Der Autofahrer kommt mit einem gehörigen Schreck davon.  Den Jungen beschreibt er als 10-14 Jahre alt mit blauer Jacke. Das ist nicht viel, doch die Polizei in Werl erhofft sich dennoch Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Steinewerfer geben können. Telefon: 02922-91000.

Der Raubversuch:

Am Samstagmittag ca. 12:45 Uhr ist eine 77-jährige Seniorin auf dem Marktplatz in Werl gerade auf dem Weg zu einer Apotheke, als plötzlich ein Junge versucht, ihr die Handtasche zu entreißen. Dies misslingt dem jungen Räuber. Doch die ältere Dame stürzt, verletzt sich an der Hüfte. Ein bisher unbekannter Mann, sagt die Seniorin, ist dem Täter noch hinterher gerannt, hat ihn aber offenbar nicht mehr erwischt.

Der junge Kriminelle ist laut Beschreibung der älteren Dame gerade mal ca. 13-14 Jahre alt, circa 165 cm groß, helle Kleidung; er war für die Witterung „dünn angezogen“, hat kurze helle Haare. Die Kriminalpolizei in Werl sucht Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können. Gleichzeitig bittet sie den bisher unbekannten Zeugen sich bei der Polizei zu melden.

Kommentare (13)

  • Brigitte Habermann via Facebook

    |

    Als Kinder standen wir oft auf der Autobahnbrücke und haben den Autofahrern zugewunken! Aber… Steine werfen? Da kamen wir gar nicht drauf! Höchstens mal runtergespuckt! Das hat aber keinen verletzt!

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Was fûr eine entsetzliche Entwicklung, gerade aus den Windeln und schon Kriminell.

    Antworten

  • Markus Berghoff via Facebook

    |

    Schlimm… langsam sollte man überlegen das Jugendstrafrecht auf 12 runterzusetzen….

    Antworten

  • Claudia Adolf via Facebook

    |

    Es wird einfach nur noch immer schlimmer😈 Jetzt fangen die pubertären Kids an, den großen nachzuahmen.Gut das meine Kinder relativ gut erzogen waren, so etwas hätten sie sich nie gewagt. Im Gegenteil,sie halfen alten Menschen eher über die Straße,als sie zu berauben.Ich hoffe nur,daß meine Enkelkinder so bleiben wie sie jetzt sind,sie sind erst 6/ 71/2 und fast 6 Monate alt,und müssen in dieser verkehrten Welt groß werden :-(

    Antworten

  • Jairo Baez via Facebook

    |

    Was ist nur mit der heutigen Jugend los ?

    Antworten

  • Norman WS via Facebook

    |

    Gilt die Überschrift der kompletten örtlichen Jugend?

    Antworten

Kommentieren