Rundblick-Unna » Baustart für Ampelkreuzung Wilhelmshöhe im Frühjahr – Rad- und Gehwege für Kessebürens Ortsdurchfahrt

Baustart für Ampelkreuzung Wilhelmshöhe im Frühjahr – Rad- und Gehwege für Kessebürens Ortsdurchfahrt

Kritiker dieser hitzig diskutierten Lichtzeichen-Lösung schwören bereits den täglichen Verkehrskollaps zwischen der A 433-Auffahrt (Iserlohner Straße) und Langschede herauf. Nichtsdestoweniger kommt sie nun in diesem Frühjahr definitiv: Die Ampel auf der Kreuzung Wilhelmshöhe. Der Landesbetrieb Straßen.NRW hat den Bau der Ampelanlage auf der B233 zwischen Unna und Fröndenberg auf die Liste seiner Bauvorhaben für 2015 gesetzt, und zwar ganz weit nach oben. Im Frühjahr soll es losgehen.
Neben den Gegnern dieser künftigen Verkehrsfluss-Unterbrechung auf der B233 sehen viele Autofahrer der Ampel auch sehr erleichtert entgegen. Zu den Stoßzeiten im morgendlichen und spätnachmittäglichen Berufsverkehr ist es oft minutenlang nicht möglich, die vielbefahrene Verbindungsstraße nach Menden und Iserlohn zu queren oder auch „nur“ nach links auf die Hauptstraße abzubiegen.
Besonders heikel ist die Situation für  Autofahrer, die von der Hubert-Biernat-Straße (aus Richtung Bismarckturm) nach links in Richtung Langschede abbiegen wollen. Sie müssen sowohl auf entgegenkommende Fahrzeuge aus Billmericher Richtung achten, auf Fahrzeuge von rechts sowie – vor allem – auf Querverkehr von links: Nicht selten schießen Pkw mit solchem Tempo über die Kuppe, dass ein Abbiege- oder Querungswilliger sie erst  im buchstäblich letzten Moment sieht. Für Radfahrer ist ein Queren der Kreuzung oder Linksabbiegen ohnehin nur unter beständigem Risiko für Leib und Leben möglich. Irgendeine Art von Querungshilfe gbt es nicht, weder eine Mittelinsel noch einen Zebrastreifen. Auch dieser unsägliche Zustand wird sich mit dem im Kreuzungsumbau zu einer Ampelkreuzung ändern.
Was Radfahrer gleichfalls freuen dürfte: wenn der Landesbetrieb in diesem Jahr tatsächlich seine Ankündigung wahr macht, die Ortsdurchfahrt Kessebüren mit Rad- und Gehwegen auszustatten. Geplant ist der Ausbau jedenfalls für dieses Jahr. Zum Norden hin wartet ebenfalls eine größere Baustelle auf die Verkehrsteilnehmer: Der Landesbetrieb will die schlechte Fahrbahndecke an der großen Ampelkreuzung Kamen-Karree erneuern – also auf der B233/Unnaer Straße (nah hinter der Stadtgrenze Unna).

Kommentieren