Rundblick-Unna » B233 Kamen-UN: Sattelzug zu Vollbremsung gezwungen – 2 Verletzte

B233 Kamen-UN: Sattelzug zu Vollbremsung gezwungen – 2 Verletzte

Weil direkt vor ihm plötzlich ein Mercedes einscherte, musste ein Sattelzugfahrer heute Morgen auf der B233 von Kamen nach Unna stark abbremsen – ein nachfolgender Pkw krachte auf den Lkw auf. Die verletzte Beifahrerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen.

Der 41jährige Fahrer des Sattelzugs war gegen 09:20 Uhr auf der  Hochstraße in Kamen in Richtung Unna unterwegs. Zeugenangaben zufolge wechselte ein silberner Mercedes immer wieder die Fahrstreifen. Als er plötzlich direkt vor dem Sattelzug einscherte, musste der 41jährige LKW-Fahrer stark abbremsen – das tat auch ein 43jähriger Kamener, der sich mit seinem Pkw direkt hinter dem LKW befand, doch auf leicht glatter Fahrbahn rutschte der Pkw auf den Sattelzug auf.

Der Autofahrer und seine Beifahrerin wurden verletzt, ein Rettungshubschrauber brachte die Frau in ein Krankenhaus. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

 

Kommentare (2)

  • Helmut Brune

    |

    Ich hoffe, der Mercedesfahrer wird erwischt.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf Facebook

    Freddy Vogt Ich hasse das auch . Hab mir schon oft vorgenommen nicht für solche Idioten zu bremsen. Aber irgendwie latscht man dann doch in die Eisen. Solch Subjekten /meiste Daimler, BMW und Audifahrer) gehört auf der Stelle der Lappen abgenommen.

    Olaf Westhoff Und das Passiert Täglich so oft, daß ich mich nur noch aufregen könnte…. Immer schnell schnell…. Mal eben den LKW ausbremsen, macht ja nichts…. Aber wehe, es fliegt bei dem Wetter mal ein kleiner Eisklumpen vom Dach… Dann wird ein Riesen Fass aufgemacht… Dabei sollte jeder mal sein Gehirn einschalten…. Man bekommt nicht immer alles vom Dach herunter…. Wenn man das sieht, dann schnell vorbei und gut ist es. Nicht noch hinterher fahren, und hoffen das was in die Scheibe fliegt…. Der Frau alles Gute, hoffe es ist nicht so schlimm, und sie ist Weihnachten wieder bei der Familie….

    Doreen Brandner
    Drängeln und nötigen erlebt man täglich und ständig auf den Straßen! Der Unfallverursacher macht sich aus dem Staub bzw hat es wahrscheinlich noch nicht mal registriert! Und andere Menschen müssen dieses ignorante und miserable Verhalten ausbaden! Den Verletzten schnelle Genesung!

    Helmut Brune Ich hoffe, der Mercedesfahrer wird erwischt.

    Bine Pröbe
    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Und auch wenns nicht zum thema gehört…sorry,aber es fliegen leider nicht immer nur „kleine eisklumpen“ vom Dach und wie oft bremst auf der Autobahn nen Lkw „mal eben die komplette Spur aus, weil er meint, direkt mit gesetztem Blinker (wenn überhaupt) direkt raus zu ziehen?
    Zurück zum Thema, ich hoffe, der Mercedesfahrer hat wenigstens angehalten, ggf. 1. Hilfe geleistet und bekommt seine Quittung fürs ausbremsen!

    Freddy Vogt Bine bevor du so einen Mist schreibst emphehle ich dir mal ein paar Tage im LKW mit zu fahren. Es ist echt in den meisten Fällen so das man blinken kann bis man schwarz wird. Das Einzige was man da erlebt ist das PKW Fahrer Gas geben um die Lücke zu schliessen.,

    Jenny Heister Hmm… Komisch! Ich fahre jeden Tag 200 km über Autobahn und Land. Jeden Tag erlebe ich es das LKWs einfach so ausscheren, manchmal gar nicht den Blinker setzen, da ist es Einigen auch egal ob du ne Vollbremsung machen musst oder schön neben ihnen fährst… Egal! Mein LKW ist stärker!
    Und ja! Es gibt viele Autofahrer die dann Gas geben um die Lücke zu schließen, aber es gibt auch Autofahrer die es nicht machen!
    Auf beiden Seiten gibt es Vollspasten und genau wegen diesen Vollpfosten kracht es täglich auf den Straßen!
    Also denk mal nach wer hier Mist geschrieben hat!
    Ach so, im LKW brauche ich nicht mitfahren, bin ich bereits und kenne auch Fahrer! Abgesehen davon erlebe ich jeden Tag den Wahnsinn auf der Straße und ich bin sehr dankbar für mein gutes Reaktionsvermögen sonst hätte ich diese Worte jetzt nicht schreiben können!

    Antworten

Kommentieren