Rundblick-Unna » Autos „massakriert“: Polizei DO sucht Mann mit „klodeckelgroßen Händen“

Autos „massakriert“: Polizei DO sucht Mann mit „klodeckelgroßen Händen“

Er geht in Dortmund um, massakriert Autos und hat „klodeckelgroße Hände“. Diese sehr bildhafte Beschreibungäußerte ein Zeuge gestern gegenüber der Polizei.

Alarmiert wurde die Polizei am Donnerstag um 14 Uhr von einer Zeugin, die in Lütgendortmund einen Mann dabei beobachtete, wie ein Auto massakrierte. Der Unbekannte schlug auf einen Mazda ein, trat ihn, riss Außenspiegel und Tankdeckel ab. Als die 28Jährige ihr Handy holte und die Polizei alarmierte, flüchtete der Mann.

Ein weiterer Zeuge, ein 69-jähriger Dortmunder, erblickte den Wüterich ebenfalls – mit einem Hammer auf einen Pkw einschlagen. Als er fragte, was das um Himmels willen sollte, entgegnete der Unbekannte, dass er einen „Eignungstest“ an dem Fahrzeug durchführen würde. Dann verschwand er.

Beschrieben wurde er als Hüne: Ca. 180-190 cm groß, etwa 100 kg schwer, 40 Jahre alt, Aussehen eines Boxers, stoppelige kurze blonde oder rote Haare / fast Glatze, runde Kopfform, spitze Nase, „klodeckelgroße Hände“, bekleidet mit einer grauen Jacke, grauer Hose und schwarzen Schuhen der Marke Nike.

Die Polizeibeamten stellten am Einsatzort das Griffstück eines Hammers sicher. Darüber hinaus konnten sie in einer Deformierung des Autoblechs einen Schuhsohlenabdruck erkennen und fotographisch sichern.

Insgesamt wurden der Polizei am gestrigen Tag 4 Pkw gemeldet, die alle in ähnlicher Weise beschädigt sind, die Spuren weisen auf immer denselben Täter hin. Wer also einen Mann dieses Aussehens – und mit kodeckelgroßen Händen – kennt oder gesehen hat, melde sich alsbald bei der Dortmunder Polizei, 0231 – 132 7441.

mazda 2

 

Kommentare (2)

  • Helmut Brune

    |

    Die Bildsprache dieses Berichts lässt nichts zu wünschen übrig. =D

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Herrlich, nicht? Das ist in diesem Fall aber dem Sprachtalent des Verfassers bei der Polizeipressestelle Dortmund geschuldet. Dort verbergen sich ungeahnte literarische Talente. :-))

      Antworten

Kommentieren