Rundblick-Unna » Autos gestoppt, 3Jährige an Haaren gezerrt: Rüpelhafte Kids in Bockum-Hövel unterwegs

Autos gestoppt, 3Jährige an Haaren gezerrt: Rüpelhafte Kids in Bockum-Hövel unterwegs

Sie stoppen Autos, beleidigen die Insassen und zerrten in einem Fall ein 3jähriges Kind im Wagen schmerzhaft an den Haaren. In Hamm-Bockum-Hövel treibt eine rüpelhafte Kinder- bzw. Jugendgruppe ihr Unwesen, 3 oder 4 sind sie, zwischen ca. 12 und 14 Jahren jung.  Die Gruppe ist mit Fahrrädern unterwegs.

Am Montag und am Mittwoch, 5. und 7. Dezember, zwangen die Randalekids in Bockum-Hövel Autofahrer zum Anhalten und rissen anschließend die Beifahrertüren aufgerissen haben.

Der Vorfall am 5. Dezember ereignete sich gegen 19.30 Uhr auf der Marinestraße. Hier versperrten 4 dunkel bekleidete Unbekannte mit Mountainbikes die Straße und zwangen einen 43-jährigen Autofahrer zum Anhalten. Anschließend riss ein Jugendlicher aus der Gruppe die Beifahrertür auf. Ohne Beute flüchteten die Radler in unbekannte Richtung. Sachschaden entstand nicht.

Am 7. Dezember kam es auf der Stefanstraße zu einem ähnlichen Vorfall. Eine 26-jährige Autofahrerin musste kurz vor 17 Uhr  ihren Ford verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen; auf dem Beifahrersitz saß ihre 3-jährige Tochter. Plötzlich näherten sich drei Jugendliche mit Fahrrädern an. Einer der Unbekannten öffnete die Beifahrertür, zog an den Haaren des Kindes und beleidigte die 26-Jährige. Anschließend flüchteten die Radler in unbekannte Richtung. Das kleine Mädchen erschreckte sich natürlich furchtbar, blieb aber zum Glück unverletzt.

Die gesuchten Jugendlichen sind etwa 12 bis 14 Jahre alt und sehr schlank. Einer der Gesuchten trug eine hellbeige Jacke mit Fellkragen, die anderen hatten dunkle Jacken an. Eine weitergehende Beschreibung war den Opfern nicht möglich, erklärte ein Polizeisprecher in Hamm auf unsere Anfrage hin: Vor allem die junge Mutter sei durch das Erlebnis derart geschockt gewesen, dass sie auch nicht in der Lage gewesen sei, konkrete Fragen zu beantworten wie die, ob die jugendlichen Täter mit Akzent gesprochen hätten. „Sowas ist ja auch nicht alltäglich“, sagt der Polizeisprecher und bittet dennoch um Hinweise: „Wir wollen diese Jugendlichen finden!“.

Hinweise nimmt die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 entgegen.

facebook logo

Nathalie Hüsing-Hoffmann Man sollte sich mal die Jugendlichen in Werne stockum genauer ansehen… In einer bestimmten Siedlung züchten die ja die nächsten Schwerverbrecher ran… Die Siedlung ist Polizei und Jugendamt aber so bekannt das die das bestimmt schon ausschließen können…

Cindy Kuncz Ein Glück verschließt unser Auto die türen

Rundblick Unna Besser ist das!!

Jörg Gü Wer soetwas macht, muss damit rechnen das mal einer drüber fährt.

Silke Krüger es wird immer besser, bei den Blagen ist hopfen und Mals verloren und mal ganz kräftig den Arsch versohlt + gemeinnütziger Zwangsarbeit und das für Wochen und Monate, damit die überhaupt noch mal etwas merken.

Cindy Kuncz Suchen, an den Haaren nach Hause zu Mutti schleifen, Arsch versohlen, Hausarrest – SETZEN!

Claudia Steinhoff die haben scheinbar keine Erziehung genossen … echt oft krass …die Jugend von heute

Tanja Gysbers Was eine Kranke Welt

Jörk Ebbert Erziehung nicht geklappt??? Wie sollten man denn die Kids heute noch erziehen??? Es ist den Eltern durch das Jugendschutzgesetz jedes Recht entzogen worden und die Kids wissen das.wie.weit sie gehen können , da die Justiz auch die Dutzi Dutzi Schiene bei der Bestrafung fährt

Kommentare (3)

  • Helmut Brune

    |

    Was für eine unglaubliche Geschichte. Da kann man in Zukunft wohl besser mit der Zentralverriegelung die Türen geschlossen halten.

    Antworten

  • fürst

    |

    Mit dem Auto einfach auf die Fahrräder draufhalten!

    Antworten

  • Chris

    |

    von wegen jugendlicher leichtsinn. Absolute absicht! sowelche kinder müssen dann behandelt werden wie Erwachsenen. Kinder wissen ab einem gewissen alter wo gefahr ist und wo nicht. Dass Sie mit fahrräder fahren können, glaube ich mal dass Sie wissen was Sie tun. immerhin beleidigen Sie verkehrsteilnehmer und hindern an der weiterfahrt. Alle 4 sollten belankt werden. Richter sollte Sie so sehen als wäre Sie 18 und voll Strafbar. Wo sind wir den hier gelandet, dass 4 Kinder/jugendliche die gegend unsicher machen und bürger angst haben müssen. Keine Sozialstunden! Ins gefängnis oder die Eltern haften für ihrer Kinder mit einer riesigen Geldbuse, so dass die Kinder es merken sollten. Das ihr handeln konzequenzen mit sich zieht!

    Antworten

Kommentieren