Rundblick-Unna » Ausstellung „Made in Italy“ des Kunstvereins Unna

Ausstellung „Made in Italy“ des Kunstvereins Unna

Friederike Mühlbauer (Kunstverein Unna) hängt ein Bild der Ausstellung "Mady in Italy" auf.

Friederike Mühlbauer (Kunstverein Unna) hängt ein Bild der Ausstellung „Mady in Italy“ auf.

Der Kunstverein Unna feiert am Samstag, 9. November, gemeinsam mit der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Unna eine Ausstellungseröffnung: „Made in Italy“ beginnt um 19.30 Uhr an der Mühlenstraße 4c.

Die Ausstellung „Made in Italy“ öffnet ein Fenster nach Italien und blickt auf zeitgenössische Kunst aus dem Land, in dem die Zitronen blühen („Una finestra aperta sull´arte contemporanea in Italia“)

Für diese Ausstellung gewann der Lehrer und Maler Vito Centonce aus Süditalien befreundete Künstler aus verschiedenen Regionen seines Heimatlandes, jeder mit seiner sehr eigenen Technik und persönlichen Handschrift und individuellen Inspiration.

Omar Galliani zeigt außergewöhnliche Zeichnungen

Der Künstler Omar Galliani aus Montecchio Emilia repräsentiert mit seinen außergewöhnlichen Zeichnungen die Liebe zur klassischen Kunst. Seine Zeichnungen nehmen Elemente der Renaissance auf und verarbeiten gleichzeitig moderne Themen wie Mangas und Tattoos.

Galliani zeichnet im Stil der italienischen Schule, ein großes Vorbild ist sicher Leonardo da Vinci, der sich meisterlich auf Licht- und Schatten verstand. Galliani hat seine Kunstwerke mehrmals bei der Biennale von Venedig gezeigt, war auch bei der jüngsten Schau dabei. In Unna präsentiert er seine Grafiken, inspiriert von klassischer und moderner Literatur.

Pino Lauria widmet sich der Ikonenmalerei

Der Künstler Pino Lauria aus Accettura (Matera), aktualisiert mit seinen Fotos die traditionelle religiöse Ikonenmalerei. Er erfindet diese Figuren neu und präsentiert Werke von Heiligen und der Madonna in einer zweideutigen und grenzüberschreitenden Weise.

Mimmo Laterzas karge und steinige Heimat ist voller verborgener Schätze

In den Skulpturen und Installationen des Bildhauers Mimmo Laterza aus Altamura (Apulien), kann man die Farben, Formen und Geräusche seiner Region erkennen. Es handelt sich um eine karge und steinige Region, die aber in Wirklichkeit verborgene Schätze zu bieten hat. Der Betrachter sieht klaren blauen Himmel, endlose Getreidefelder und nicht zuletzt die Steine, mit denen der Bildhauer seine Werke realisiert.

Silvia Faieta stellt Rom magisch und düster dar

Silvia Faieta kommt aus Rom und stellt in ihren Werken die Stadt als magisch, geheimnisvoll und düster dar. Die versteckte Botschaft der Zeichnungen erschließt sich durch Symbole einer Bildersprache, die die Künstlerin benutzt und die den Betrachter fesselt und rätseln lässt.

Vito Centonze malt eine Hommage an Caravaggio, Dürer und mehr

Nicht zuletzt ist es der Künstler Vito Centonze aus Altamura/Dortmund, der diese Ausstellung konzipiert und organisiert hat. Seine Werke sind entstanden als eine Hommage an Künstler wie Caravaggio, Velasquez, Dürer, Vermeer. Mit klaren Zeichen unserer Gegenwart wie z.B. dem @ des Internets oder blauer Neonbeleuchtung aktualisiert er seine klassischen Inhalte. So findet sich in anderen Werken eine Liasion der Renaissance mit Industriekulissen der Jetzt-Zeit.

Ausstellungseröffnung „Made in Italy“ am 9. November

Die Eröffnung im Kunstverein in Unna, Mühlenstraße 4c, ist am Samstag, 9 . November 2013 um 19.30 Uhr.
Die Ausstellung läuft bis zum 30. November,
und ist jeweils samstags und sonntags von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

Kommentare (5)

Kommentieren