Rundblick-Unna » Aus finanzieller Not mindestens 20 Spardosen der „Nachbarn in Not“ geklaut

Aus finanzieller Not mindestens 20 Spardosen der „Nachbarn in Not“ geklaut

Sie befand sich in einer finanziellen Notlage – deswegen bestahl sie mindestens 20 Mal die „Nachbarn in Not“. Eine Erklärung taugt das, mitnichten aber als Entschuldigung für den multiplen Diebstahl an einem gemeinnützigen Verein.

Eine 34-jährige Frau aus Werl wurde gestern unter dem Vorwurf verhaftet, in den vergangenen vier Wochen mindestens 20 Spardosen des Vereins „Nachbarn in Not e.V“ einkassiert zu haben. Sie ließ die Spendebehälter aus Verkaufsräumen, Restaurants und sonstigen Geschäften mitgehen, praktisch überall, wo sie aufgestellt waren.

Insbesondere durch Zeugenaussagen und der Auswertung von Videoaufnahmen war die Kriminalpolizei der Frau auf die Spur gekommen. Die Tatverdächtige, die sich laut Polizei „aus verschiedenen Gründen in einer finanziellen Notlage befindet“, ist für die Polizei keine Unbekannte. Sie macht zur Sache keine Angaben und lässt sich durch einen Rechtsanwalt vertreten.

Kommentare (1)

  • Jama To via Facebook

    |

    Ist mit nicht zum entschuldigen, aber machen die Politiker, Millionäre, Sport Funktionäre, Manager usw uns nicht das vor? Das liest man fast täglich in Medien! Oder?

    Antworten

Kommentieren