Rundblick-Unna » Auf Friedhof in Dortmund überfallen

Auf Friedhof in Dortmund überfallen

Raub zwischen Grabstellen. Zwei Kriminelle haben am Montagabend (13. März) auf einem Friedhof an der Großen Heimstraße einen 34-jährigen Mann überfallen und beraubt.

Der Dortmunder war gegen 21.50 Uhr zu Fuß im Bereich des Friedhofs unterwegs. Bereits auf dem Weg dorthin waren ihm 2 Männer aufgefallen, die ihn offenbar verfolgten. Noch am Friedhofseingang wurde er plötzlich von hinten angegriffen, bekam einen Schlag oder Tritt gegen den Rücken und den Hinterkopf und fiel hin.

Die beiden Räuber entwendeten sodann die Digitalkamera, die der 34-Jährige in seiner Hand hatte, und flüchteten.

Laut Zeugenaussagen hielten sich die Täter vorher offenbar an einem alten VW-Bus T4 in abgenutztem Weiß auf. Er soll ein italienisches Kennzeichen gehabt haben.

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Der erste war ca. 35 bis 40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlank, trug einen Schnauzbart, hatte glatte Haare und den Zeugenangaben nach ein südosteuropäisches Aussehen. Auffällig war ein Goldzahn oben links. Er war unter anderem mit einer dunklen Lederjacke mit zwei aufgesetzten Brusttaschen und schwarzen Lackschuhen bekleidet. Der zweite Mann war etwa 25 bis 30 Jahre alt, ca. 165 bis 170 cm groß und schlank. Im Gesicht hatte er starke Akne. Seine Augen waren den Angaben zufolge auffällig grün und die Haare dunkelblond und ca. 6 mm lang.

Zeugen, die Angaben zu dem Duo machen können, melden sich bitte beim hiesigen Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

Kommentare (2)

  • Degirb Gnoleic via Facebook

    |

    Schlimm , schlimmer , unglaublich ….. :-(

    Antworten

  • Marco Simons via Facebook

    |

    Bald kann man ja gar nicht mehr vor die Tür gehen man hört nur noch von Überfällen oder von Mord und Todschlag. Was ist nur aus der Gesellschaft geworden. Vor ein paar Jahren war das irgendwie nicht so schlimm. In der heutigen Zeit kann man sich ja nicht einmal mehr tagsüber sicher fühlen. Warten wir noch mal ein paar Jahre ab wie es dann auf den Straßen aussieht

    Antworten

Kommentieren