Rundblick-Unna » Ansturm auf den „Weißen Transporter & die Einbrecher in Unna“: 87 Neumitglieder an einem Tag

Ansturm auf den „Weißen Transporter & die Einbrecher in Unna“: 87 Neumitglieder an einem Tag

87 neue Gruppenmitglieder an einem Tag, parallel eine rasant anschwellende WhattsApp-Gruppe sowie eine Rekordzahl von Zugriffen auf unserer Website auf den gestern veröffentlichten Bericht: Die Facebook-„Selbsthilfegruppe“ „Der weiße Transporter & die Einbrecher in Unna“ hat ganz offensichtlich einen Nerv getroffen.

Stetig kommen seit gestern neue Anträge auf Aufnahme in die geschlossene Gruppe, die dem Informationsaustausch über die stadt- und kreisweite Einbruchsserie dienen soll. David Gausmann, der das Forum Ende Oktober als Reaktion auf fast tägliche Einbruchsmeldungen und ein spezifisches verdächtiges Transporterfahrzeug gründete, hat bereits Mitglieder aus dem gesamten Kreisgebiet aufgenommen, und auch Außenbezirke von Dortmund (wie z. B. Kirchderne) sind vertreten.

Man kann praktisch zusehen, wie die Gruppe wächst. Als wir unseren Bericht über diese neue Form der Einbruchs-Selbsthilfe am Samstagnachmittag online stellten, hatte „Der Weiße Transporter & die Einbrecher in Unna“ 97 Mitglieder. Mit Stand vom heutigen Sonntagabend (20.20 Uhr) waren es 184. Viele treibt die Sorge über die täglichen Einbruchsmeldungen, manche sind jedoch auch schon selbst Einbruchsopfer geworden.

Parallel dazu erfreut sich die frisch hinzugefügte WhattsApp-Gruppe regen Zulaufs, die allerdings nur für (geprüfte) Facebook-Mitglieder geöffnet ist.

Was David Gausmann mit der Gruppe bezwecken möchte, skizziert er kurz in seiner Gruppen-Info. Es ist natürlich mitnichten an die Gründung einer privaten „Bürgerwehr“ oder irgendeine Form von Selbstjustiz gedacht. Gausmann schreibt das in seiner Info sehr deutlich:

„Diese Gruppe dient dazu, Einbruchsversuche, Autoaufbrüche, Vandalismus und ähnliches in Unna zu sammeln und zu dokumentieren. Immer wieder wird in diesem Zusammenhang von einem weißen Transporter in der Umgebung der Tatorte berichtet.

Jeder, der Verdächtiges beobachtet, soll natürlich zuerst die Polizei einschalten. Die Unnaer Polizei hat bereits mehrere Male darum gebeten, Verdächtiges bitte unbedingt und sofort über den Notruf 110 weiter zu geben. Parallel soll dies aber auch als eigener Post in dieser Gruppe veröffentlicht werden.

Weiterhin habe ich kürzlich einen WhattsApp – Ableger unserer Gruppe gegründet. Hier hinein soll jeder seine aktuelle und verdächtige Beobachtung posten, vielleicht sieht jemand etwas das in eurer direkten Nachbarschaft geschieht und ihr werdet hierüber unmittelbar informiert. Vielleicht seid ihr sogar in der Nähe und könnt mit beobachten oder sogar helfen!?
Wer beitreten möchte schickt mir bitte eine Privatnachricht, ich füge euch dann hinzu!“

David Gausmann hofft, dass es den Gruppenmitgliedern so gemeinsam gelingt, ein Bewegungsprofil bzw. Bewegungsprofile der Einbrecherbande/n zu erstellen, damit im Idealfall „die bösen Buben dingfest gemacht werden können“ – natürlich von der Polizei.

 

Kommentare (1)

  • Sascha Krieg

    |

    Die Polizei bittet darum???Was soll das bitte bringen, wenn die dann eh nicht kommt?!

    Antworten

Kommentieren