Rundblick-Unna » Am hellen Tag in Königsborn geschlagen und bedroht – fällt „nicht beträchlich“ ins Gewicht

Am hellen Tag in Königsborn geschlagen und bedroht – fällt „nicht beträchlich“ ins Gewicht

Nichts Böses ahnend ging eine Steffi H. am 28. Mai vormittags mit ihrer Hündin Freya eine Runde Gassi durch Königsborn.
Sie kam aus Richtung Afferder Straße auf die belebte Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Parkstraße zu, als sie plötzlich sah, dass ihr ein ziemlich ungepflegter Mann entgegen kam. „Vor mir ging noch eine Frau, die er um 5 Euro anbettelte; die brachte ein Paket zur Tankstelle…“
Etwas unwohl wurde Steffi H. beim Näherkommen des Fremden schon. „Da ich weiß, wie manche Menschen auf unsere Freya reagieren, nahm ich die Leine kürzer und ging weiter“, schildert die 34 Jährige.
 Und plötzlich, abrupt ein Gewaltausbruch, grundlos und erscheckend und schmerzhaft für die völlig überraschte Frau: „Auf gleicher Höhe mit mir holt er plötzlich aus und schlägt unvermittelt mit der Faust zu. Und geht weiter.“
Schockiert, aber auch zornig über diese Attacke rief Steffi H. die Unnaer Polizei an.
Polizeiwache Unna

„Die Polizisten waren binnen kürzester Zeit vor Ort und sind schon mit gezogenen Schlagstock ausstiegen„, schildert die Königsbornerin. „Im Verlauf des Gespräches mit einem Beamten kam dann zu Tage, dass man diesen Mann wegen ähnlicher Delikte schon kennt und das das typisch für ihn sei… Es tat den Beamten auch leid, dass sie nicht mehr tun konnten in dem Moment“, berichtet Steffi H. über das sichtliche Bemühen der Polizisten, ihr zu helfen.
Und nachdrücklich fügt sie ihrem Lob hinzu: „Die beiden Beamten waren noch so nett, dass sie mir am Abend noch den Strafantrag zum Unterschreiben nach Hause brachten, damit ich nicht noch extra den Weg zur Wache machen musste…“
Passiert ist der jungen Frau „bis auf einen mega Schreck so weit nix, zum Glück…“ Sie möchte an dieser Stelle mal ein Dankeschön sagen „an unsere Polizei die es in der heutigen Zeit auch nicht leicht hat,  aber alles gibt, was möglich ist… So habe ich es zumindest selbst erlebt.“

Sie ist froh, dass nicht mehr passiert ist. Allerdings: „Dass er immer wieder auftaucht und randaliert, ist schon beängstigend.“ So habe der gewaltbereite Mann kürzlich erst in der Tankstelle Bedrohungen ausgestoßen.

Sie stellte Strafanzeige. Die Staatsanwaltschaft schickte ihr die Bestätigung der Bearbeitung unter Angabe des Aktenzeichens. Nur eine Woche später, am Mittwoch voriger Woche, bekam die Königsbornerin erneut Post von der Staatsanwaltschaft – mit einer kalten Dusche:

Das Verfahren sei gemäß Paragraf 154 Abs. 1 Strafprozessordnung  vorläufig eingestellt worden.
 Bei diesem Tatverdächtigen, namentlich bekannt, falle diese einzelne Straftat falle „nicht beträchtlich ins Gewicht“.

Straftat nicht beträchtlich ins Gewicht

§ 154
Teileinstellung bei mehreren Taten

(1) Die Staatsanwaltschaft kann von der Verfolgung einer Tat absehen,

1. wenn die Strafe oder die Maßregel der Besserung und Sicherung, zu der die Verfolgung führen kann, neben einer Strafe oder Maßregel der Besserung und Sicherung, die gegen den Beschuldigten wegen einer anderen Tat rechtskräftig verhängt worden ist oder die er wegen einer anderen Tat zu erwarten hat, nicht beträchtlich ins Gewicht fällt
Ungläubig rief Steffi H. bei der Staatsanwaltschaft an und bekam es bestätigt: Die Straftat falle nicht beträchtlich ins Gewicht.
„Das war quasi der 2 Schlag noch mal hinterher.“
„Teileingestellt“ bedeutet nicht „Einstellung“. Doch sieht Steffi H. den Mann weiterhin ständig in Königsborn, wo er auch immer wieder herumrandaliere.
Die 34 Jährige musste an ihre schlimme Begegnung  zurückdenken, als sie am Montag (3. Juli) auf unserem Portal von dem Angriff eines 21 Jährigen auf einen 9 jährigen Jungen und einen Radfahrer am vergangenen Samstagabend (1. 7.) in Königsborn las.
Jener Mann, ein 21 jähriger Unnaer, war bei der Attacke derart mit Drogen zugepumpt, dass er im Krankenhaus auf die Intensivstation eingeliefert werden musste. Die Ermittlungen in diesem Fall sind noch nicht abgeschlossen.
Den Mann, der sie selbst angriff, beschreibt Steffi H. als etwas älter: „Er ist wohl so zwischen 30 und 35, ca. 170 / 175 Meter groß, normale Statur… meist Jeanshose und Kapuzenpulli in Schwarz, längere gelockte Haare. Er redet mit sich selbst und schaut  meist auf den Boden.“
Ihr ist bei dem Angriff körperlich nichts geschehen, zum Glück. Aber ein sehr ungutes Gefühl bleibt. Und dass ein solcher Übergriff aus Sicht der Justiz „nicht beträchtlich ins Gewicht“ fällt, macht es nicht besser. 

Kommentare (16)

  • Mike

    |

    Kuscheljustiz, Täter schützen, Opfer egal.

    Antworten

    • mw85

      |

      Ja,und dieser Kuscheljustiz soll man Vertrauen,Frau Merkel?
      Habe gerade ein Wahlpost der CDU gelesen: “ Gegen Gewalt! “ heisst es da-Das ich nicht lache.

      Antworten

  • TR

    |

    Meiner Frau ist am Sonntag den 02.07. gegen Mittag genau das gleiche passiert, gleiche Täterbeschreibung. Anzeige läuft. Wenn ich jetzt allerdings das Ergebnis lese wird mir schlecht! Falls die Geschädigte das hier liest, und es noch weitere Opfer gibt, wäre es nett mit uns Kontakt aufzunehmen.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Hallo Herr „TR“! Ihre Information haben wir mal direkt an die Betroffene weitergegeben! Das ist ja heftig! Gruß von der Redaktion!

      Antworten

    • Viktoria

      |

      HALLO, AUF MICH IST DER MANN MIT DER JEANS UND DEN SCHWARZEN PULLOVER LOS GEGANGEN.AM LEBENSZENTRUM KÖNIGSBORN .ICH GING RICHTUNG ALDI UND ER IN RICHTUNG STADT.ER FING AN MICH ZU BESCHIMPFEN ICH DREHTE MICH UM UND LIEF ZUM AUTO AUF DER STRASSE.ER SCHRIE FÜHLEN SIE SICH BELÄSTIGT VON MIR ODER WAS GUT DAS EINE FRAU DA WAR UND ER IST GEGANGEN HAT NOCH GESCHRIEHEN, GING ABER WEITER.IN UNNA MUSS MAN SCHON AM TAG ANGST HABEN.

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        Liebe Viktoria, tu bitte eines (wenn du es nicht schon getan hast): Geh zur Polizei und zeig diesen Vorfall an! Bedrohung ist kein Spaß! Die Nummer der Unnaer Polizei ist 02303 – 920 3220 oder -0. Lieben Dank!

        Antworten

      • MR

        |

        Liebe Viktoria, ich möchte dich auch eindringlich bitten den Vorfall anzuzeigen. Umso mehr Geschädigte sich melden, desto größer ist die Chance, dass die Staatsanwaltschaft endlich mal reagieren muss. Schließlich kann dann nicht mehr von einer einzelnen Tat gesprochen werden und die Angelegenheit steht deutlich im gesteigerten öffentlichen Interesse den Typen dingfest zu machen!
        Ich möchte nicht in einer Stadt leben und Steuern zahlen in der toleriert wird, dass man auch am helllichten Tag Angst haben muss auf die Strasse zu gehen…

        Antworten

        • Redaktion Rundblick-Unna.de

          |

          Dringende Zustimmung, Betroffene müssen sich melden, aktiv werden, sonst geschieht nichts!

          Antworten

  • Martina

    |

    Ich wurde vor zwei Jahren auf offener Straße am hellichten Tage geschlagen…von einem Mann… 5 Tage KH und die entsprechenden Berichte führten dazu, daß das Verbrechen nicht weiter verfolgt wurde, weil das Geschehene nicht im öffentlichen Interesse lag….schönen Dank an unser Rechtssysthem

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      :-/ Was für eine heftige Erfahrung, Martina. Wie die Betroffene im Bericht auch schrieb: „Das war noch mal der zweite Schlag hinterher.“ Geringer Trost, dass Sie damit offenbar nicht alleine sind…! Wir wünschen Ihnen alles Gute!

      Antworten

  • Dagobert

    |

    Das verstehe ich jetzt aber wirklich nicht: Wenn eine fortgesetzte Fremdgefährdung besteht, muss mindestens die Zwangsunterbringung in einer geschlossenen Abteilung erfolgen. Die Justiz kann so einen Typen doch nicht frei herumlaufen lassen.

    Falls ich das nächste Opfer sein sollte, würde ich den Staatsanwalt für eventuelle Schäden haftbar machen.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Die Staatsanwaltschaft sah das offenbar anders…

      Antworten

  • Willy

    |

    Sollte ich das Opfer sein,….wird er sich auf jeden Fall weh tun.

    Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Kommentare auf FB (bis Sonntagabend, 9. 7., 21.10 Uhr)

    Jutta Brodowski Es liegt nicht im öffentlichen Interesse …..! Ist Körperverletzung usw gegen uns „Normalos“ nicht mehr strafbar?

    Rundblick Unna „Fällt nicht beträchtlich ins Gewicht“ bedeutet im Sinne des Par. 154 Abs. 1, auf den sich die Staatsanwaltschaft hier beruft, dass diese einzelne Tat auf dem Hintergrund dessen, was der Herr sonst schon angestellt hat, nicht gesondert verfolgt werden muss. (War das jetzt verständlich..? ) Was viele hier kopfschütteln lässt, ist ja der Umstand, dass er trotz seines gewalttätigen und bedrohlichen Verhaltens unbehelligt weiter durch Königsborn spazieren darf.

    Rundblick Unna Ein User in einer Unnaer Facebookgruppe wählte gerade die Bezeichnung Mengenrabatt. Das trifft es irgendwie wirklich. 😡😡😡

    Alex Mentler Ich verstehe diese Frau nur zu gut, leider. Es ist eigentlich eine unzumutbarer Situation. Der Polizei sind oft die Hände gebunden. Da könnten nur die Politiker etwas ändern, aber…. Ich kann ihr nur mit auf dem Weg geben, viel darüber zu reden, wenn es raus muß und bitte den Koof hoch und nicht versinken

    Rundblick Unna Danke Alex Mentler ! Das ist wichtig, die Polizei kann in vielen Fällen nicht mehr tun als einfach wie in diesem Fall schnell vor Ort zu sein und die Anzeige in die Wege zu leiten!

    Andreas Rosier Die Politiker wollen nur wieder gewählt werden. Unangenehme Entscheidungen werden vermieden. Man könnte ja als zu rechts zu links … eingestuft werden.
    Gar nichts zu tun, geht aber erst recht nach hinten los

    Britta Wobser Das heisst er kann so weitermachen wie bisher ? Wenn er Selbstgespräche führt und diese Taten verübt, sollte er dann nicht vielleicht in eine Psychiatrie ? Er ist doch namentlich bekannt. . .

    Rundblick Unna Hier mal ein aktueller Fall von voriger Woche: http://www.un-politisch.de/…/staatenloser-ohne…/
    Staatenloser ohne Aufenthaltserlaubnis will Messer…
    un-politisch.de

    Britta Wobser Das hatte ich glaub ich gar nicht gelesen (oder schon verdrängt)
    Das ist alles sehr beängstigend 😨

    Rundblick Unna Leider sind solche Fälle gerade in Großstädten schon an der Tagesordnung. :-/

    Britta Wobser Schlimm 😓

    Andreas Rosier Das tut mir sehr sehr leid. Ich hatte letztes Jahr drei mal das selbe Vergnügen in Dortmund, während meiner Arbeit als Straßenbahn Fahrer.
    Zwei täter Gruppen wurden erwischt. Eine Gruppe von Afrikaner nicht. Trotz Video Überwachung am Hauptbahnhof
    Bestrafung gemäß bla bla bla GLEICH NULL😫😪😬😰

    Claudia Graul Welche Staatsanwaltschaft ist es? Oder habe ich das überlesen?

    Rundblick Unna Für Unna ist Dortmund zuständig.

    Claudia Graul Rundblick Unna körperliche Gewalt stellt jedoch kein minderes Vergehen dar und ich würde hier eine Stellungnahme dazu einfordern. Und zu der Polizei Unna und Kamen kann ich dem Opfer absolut zustimmen, ich habe auch durchgängig gute Erfahrungen gemacht.

    Rundblick Unna Claudia Graul vielen Dank, die Betroffene liest hier mit und wird sich vielleicht ermutigt fühlen, nachzuhaken. Und die Polizei wird sich über die Anerkennung gewiss freuen. :-)

    Car Sten Ist das dann auch umgekehrt so wenn ich ohne Grund solche „Abgedrehten“ verprügel? Gilt dann auch die Regel Opfer egal, Täter schützen?

    Rundblick Unna Probier es besser nicht aus, Car Sten :-/

    Car Sten Mach ich meiner Frau zu liebe ja auch nicht

    Simone Kü Mir begegnet auch jetzt schon zum 3 Mal jemand der mich grundlos anpöbelt. Immer schwarz gekleidet und meiner Meinung nach nicht ganz klar im Kopf. Polizei kann nichts machen, weil außer pöbeln noch nichts passiert ist. Wenn man aber alleine unterwegs ist finde ich ihn sehr bedrohlich

    Rundblick Unna Simone Kü, auch an dich die dringende Bitte, melde das in jedem Fall bei der Polizei, allein damit es bekannt ist!

    Jutta Brodowski Mir tut die Frau auch leid. Die Polizei hat gut reagiert!
    Aber, es kann doch wohl nicht angehen, dass der Staatsanwalt völlig unangemessen reagiert. Früher hat man dafür Gefängnisstrafen gegeben und ein Schmerzensgeld zugeordnet. Dann soll der Staatssnwalt das aus seiner Tasche zahlen, man!😤 Ist es das, was wir uns gefallen lassen müssen. Ist die Justiz jetzt völlig überfordert? Ich glaube das alles nicht.

    Hasan Yozgat Ich arbeite an der Friedrich ebert str an einer Pizzeria ,der Typ kommt jedesmal und fragt nach Zigaretten essen usw ,er ist dünn – hat längere wuschige Haare und taumelt immer ,er ist psychisch gestört ,und gehört eingesperrt !!

    Rundblick Unna Danke Hasan Yozgat ! Der Mann scheint in Königsborn ja bekannt zu sein wie der sprichwörtliche bunte Hund…! 😲

    Maggie König und der läuft weiterhin rum und darf jeden schlagen ….mein gott was haben wir nur für gesetze , muss erst wieder was viel schlimmeres passieren bevor die reagieren?????? Hammer

    Claudia Adolf Das darf echt nicht wahr sein 😈 Die Gesetze müssen härter werden, sonst machen alle.was sie wollen

    Stefanus Maxus Die Gesetze werden ja auch gegen Pfandflaschensammler, GEZ-Verweigerer und kritische Kommentaroren in aller Härte angewendet, sind ja nur länger hier Lebende. Die Schwäche unserer Justiz ist die Folge der aufgegangenen Alt-68er Brut.

    Manuela Krohn das ist doch jetzt ein schlechter Scherz , man ich schreib lieber ,nix dazu . Man muss sich Gedanken machen , dürfen wir noch nach draußen ? oder müssen wir uns bewaffnen ?

    Greta Berger Nach draußen geh mal schon, musst halt nur Pfeffergel in der Tasche haben für alle Eventualitäten! 😎

    Stephan Breiding Wäre die Frau des Staatsanwaltes betroffen, sähe die Strafverfolgung sicher anders aus! Dann würde man ein Exempel statuieren!!!

    Ralf Hielscher Es ist nur eine Frage der Zeit, wann es mal Familienmitglieder der regierenden trifft. Erst dann wird sich was ändern.
    Alles Gute für das Opfer !

    Markus Winkler Bis der Spinner mal den falschen Angreift und er ihm was komme lässt, hoffentlich bekommt er dann was er verdient….

    Marco Ewald Da fehlen mir die Worte. 😈😈😈

    Moni Leyh-Vittinghoff Mir fehlen die Worte.

    Ingo Jensch Ich kommentiere jetzt mal besser nicht.

    Bettina Beckert Traurig

    Andy Fischer Die BRD ist ein Idiotenstaat

    Werner Str
    Dieser Kuscheljustiz unter Merkel und co soll man Vertrauen entgegen bringen?

    Wiebke Krampe Kann die Frau sich bei der Merkel bedanken

    Rundblick Unna ? Ähm – bei Frau Merkel….? Justiz ist Ländersache..

    Susanne Appelstiel Nicht zu fassen sowas

    Alina König Jaque Line Maggie König ich geh nicht mehr mit Pepe 😣😣😲

    Jaque Line Gruselig grausam

    Antworten

    • MR

      |

      Als akut Geschädigte werde ich morgen bei der Kriminalpolizei meine bereits getätigte Anzeige gegen den Typen zu Protokoll bringen! Außerdem werde ich mir eine Rechtsberatung einholen welche weiteren Mittel (z.B. Zivilklage…,etc) mir zur Verfügung stehen. Schließlich hat den Zwischenfall auch die untätige Staatsanwaltschaft mitzuverantworten. Weitere Ideen sind Unterschriften zu sammeln um zu belegen, dass hier sehr wohl ein öffentliches Interesse besteht. Darüber hinaus werde ich einen offenen Brief an Staatsanwaltschaft, Bürgermeister bzw. örtliche Kommunalpolitiker verfassen, um eine Stellungnahme einfordern warum hier nicht gehandelt wird.

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        Das klingt super, MR, wir werden das auf jeden Fall hier begleiten! Auf FB haben sich noch weitere Leser gemeldet, die zumindest schon Pöbeleien oder Drohgeschrei des Mannes erlebt haben. Da er mehrfach bewiesen hat, dass er auch zu Handgreiflichkeiten willens ist, kann man es nicht einfach damit bewenden lassen!

        Antworten

Kommentieren