Rundblick-Unna » „Allahu Akbar“-Gebrüll löst Panik im Hauptbahnhof DO aus – 7 Polizisten müssen 18Jährigen aus Werne bändigen

„Allahu Akbar“-Gebrüll löst Panik im Hauptbahnhof DO aus – 7 Polizisten müssen 18Jährigen aus Werne bändigen

Er fuhr schwarz, daher sollten die Personalien überprüft werden. Es folgten lautstarkes „Allahu Akbar“-Gebrüll, Chaos und Panikreaktionen von Reisenden im Dortmunder Hauptbahnhof. Am Ende wurde der renitente 18 jährige Syrer mit einigen Schwierigkeiten überwältigt und zur Bundespolizeiwache gebracht. Er ist zurzeit in Werne gemeldet..

Heute Abend (Freitag, 24. Februar), 18:50 Uhr, Hauptbahnhof Dortmund.  Einsatzkräfte der Bundespolizei werden zu einer Personalienfeststellung an einen Zug gerufen. Schon während der Überprüfung des 18-jährigen Schwarzfahrers verhält  dieser sich aggressiv und unkooperativ gegenüber den Bundespolizisten. Als er plötzlich versucht zu flüchten, rennt ein Beamter hinterher, holt ihn an und bringt ihn zu Boden. Dort soll er gefesselt werden. Doch plötzlich schreit der syrische Staatsangehörige aus Leibeskräften „Allahu Akbar!!“ – Reisende geraten in Panik und rennen fluchtartig vom Bahnsteig.

Weil sich der 18-Jährige erheblich gegen seine Festnahme durch Schläge und Tritte wehrt, wird Verstärkung angefordert. Unter tatkräftiger Unterstützung einer weiteren Streife kann der junge Mann vom Bahnsteig geführt werden. Dort wehrt er sich erneut, lässt sich fallen und bringt so auch die begleitenden Beamten zu Fall. „Auf dem Boden liegend brüllt der Mann daraufhin erneut und aus Leibeskraft „Allahu Akbar““, schildert die Bundespolizei, was erneut zu fluchtartigen Reaktionen unter den Reisenden im Personentunnel führt.

Insgesamt 7 Bundespolizisten müssen den 18-Jährigen anschließend unter großer Gegenwehr zur Wache tragen.

Da er sich auch in der Gewahrsamszelle nicht beruhigt und auch dort anfängt zu randalieren, wird er später ins Dortmunder Polizeigewahrsam eingeliefert.

Die Bundespolizei leitet gegen den bislang nicht polizeilich in Erscheinung getretenen Syrer ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Körperverletzung und Widerstands ein. Dieser wohnt derzeit in Werne. Die Meldung schließt mit dem Satz: „Eine tatsächliche Gefahr ging zu keinem Zeitpunkt von dem 18-Jährigen aus.“

Kommentare (73)

  • Peter Locke via Facebook

    |

    Nicht nachvollziehbar…😂😂😂

    Antworten

  • Hans Werner Böhm via Facebook

    |

    wenn man nicht weiß, wovon man spricht, ist es leicht solche Sprüche zu machen 😉 Die Polizei ist nicht dafür da, Leute k.o. zu schlagen und mit psychischen Erkrankungen und unter Druck entwickeln die ungeahnte Kräfte…. am besten mal mit befreundeten Polizisten sprechen, die können Dir das erklären 😉

    Antworten

  • Jürgen Stratmann via Facebook

    |

    Die machen sich doch lustig über uns ..

    Antworten

  • Marco

    |

    Abschieben. Sofort. Kein Pardon. Muslime machen zu viel Stress in Deutschland.

    Antworten

  • Raphael Bolte via Facebook

    |

    Yeah. Er wird zu Spiderman Herr Böhm 😉. Es gibt genug Mittel und Wege, jemanden Ko zu bekommen. 7 Mann sind aber deutlich 5 zu viel. Aber machen sie ruhig Gutschi Gutschi.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Aus aktuellem Anlass – wir haben hier heute Nacht eine Orgie wechselseitiger Beschimpfungen gelöscht. Dazu kein weiterer Kommentar mehr. Zu dem Geschehnis selbst: Ansprechpartner für alle Zweifel und Fragen ist die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Bundespolizeiinspektion Dortmund
    Volker Stall
    Telefon: 01737150710
    E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de (öffentlich im Portal der Bundespolizei ersichtlich).

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Schlusssatz der Polizeimeldung – Zitat: „Eine tatsächliche Gefahr ging zu keinem Zeitpunkt von dem 18-Jährigen aus.“ – Die Bundespolizei leitete gegen den bislang nicht polizeilich in Erscheinung getretenen Syrer ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Körperverletzung und Widerstands ein.

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Einmal tasern und a Ruh is! Nur haben unsere Polizisten noch mehr Angst vor dem Pranger der Medien und der Mukti-Kultis als vor solchen Typen. Und deshalb die 7 Kuscheltherapeuten.

    Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • Arndt Schulte via Facebook

    |

    Susanne Herzog die wissen schon das letzte Woche keine 300 Meter weiter 2 Beamte Krankenhausreif geprügelt wurden? Da muss man nicht dabei sein, die Eigensicherung gehört in der Ecke mittlerweile zum Alltag.

    Antworten

  • Arndt Schulte via Facebook

    |

    Dagmar Kuhn mit Ihnen sachlich diskutieren? Ihre Kommentare sind fast jedes mal über und das nicht nur hier wie mir aufgefallen ist ecken sie ja gerne mal auch in anderen Gruppen aus Nachbarstädten an. Sie sollten sich mal lieber fragen wieso ihre Kommentare immer wieder in Kritik geraten?

    Antworten

  • Silke Krüger via Facebook

    |

    Rundblick Unna was meint die liebe nette Polizei wohl damit : Eine tatsächliche Gefahr ging zu keinem Zeitpunkt von dem 18 jährigen aus??? Heisst das soviel wie, eine Bombe oder ein Gewehr , Messer hatte er nicht dabei. Da sage ich mal, gut das da die Polizei kontrolliert hat, wäre das eine Bahnmitarbeiterin gewesen, wer weiss was dann passiert wäre, ein Kontrolleur mehr im Krankenhaus, Schläge und Tritte reichen da völlig aus.

    Antworten

  • Dirk Berkemeyer via Facebook

    |

    Die Polizei meint…… Sie hatte die Lage im Griff….. Ist das wirklich so schwer zu verstehen…..

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Wir werden hier nicht spekulativ in diesem Bericht heruminterpretieren, SIlke Krüger. Die Kontaktdaten für kritische Nachfragen sind angegeben. VG.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Dagmar Kuhn wurde vorübergehend gesperrt.

    Antworten

  • Olli Kraus via Facebook

    |

    Was haben sie denn schon geleistet um uhr Land zu beschützen Herr Scho? Und es gibt einen riesen unterschied zwischen Patrioten und Nazis! Ein Patriot kann ich sein ohne das ich einen Menschen der einen religiösen ausruf tätigt als Terroristen zu bezeichnen! Ich glaube nicht das der Ausruf Allah Akbar irgendwen zum Terroristen macht genauso wenig wie stolz auf sein Land sein einem zum Nazi macht 😉

    Antworten

  • Talgat Diaminov via Facebook

    |

    Ich hoffe, er kriegt ein freiflug in sein Heimstland.
    Um sich hier mit der Polizei anzulegen ist er mutig genug. Schwarzfahren ist für ihn angenehmen als ein Fahrschein zu ziehen.
    Dann aber nicht mutig genug in sein Land zu bleiben um es zu verteidigen.

    Es ist schon erschreckend, wie nur zwei Worte ausreichen um die bevölkerung in unruhe zu bringen.

    Zeigt aber auch, wie die „armen“ hilfesuchenden sich über die lustigmachen von den sie hilfe bekommen.

    Antworten

    • fürst

      |

      „Freiflug“?! Erst bekommen sie alle Gelegenheit unterzutauchen. Siehe Berichte über jüngste Abschiebeversuche. Die lachen sich über uns deutsche Deppen kaputt!

      Antworten

  • Talgat Diaminov via Facebook

    |

    Klar wurde er entlassen. Allein der Satz „es ging keine gefahr von ihnaus“ unterstreicht das.

    Ging bestimmt zurück und fuhr weiter schwarz nach Werne zurück

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Der Kampf gegen Rechts ist die neue Religion. Herr Kraus! Gut dass Sie nicht dabei waren, als dieser nette neue Mitbürger seinen Schlachtruf losgelassen hat. Wären Sie noch schneller gewesen als alle Anderen. Ich frage mich auch, was Sie für Deutschland geleistet haben oder für die Sicherheit ihrer Heimat? Sie können kein Patriot sein, wenn ihre grösste Sorge einem aggressiven, gestörten Asylbewerber gilt und nicht den Menschen die durch so einen Menschen in Gefahr gebracht werden können. Verharmlosen und relativieren Sie weiter. Ein Patriot sind Sie nicht.

    Antworten

  • Unnaerin

    |

    Hallo,
    ich finde, dass es angebracht wäre, wenn ihr Kommentare, die nicht auf deutsch formuliert wurden, löschen würdet.
    Siehe Kommentar von Ufuk Ünal.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Unnaerin, wir schauen uns das gerade an. Die angebotene Übersetzung auf fb ist zumindest mehrdeutig. Danke!

      Antworten

    • fürst

      |

      Dem schließe ich mich unbedingt an, liebe Unnaerin!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir haben reagiert, danke Unnaerin!

      Antworten

  • Sascha Röpke via Facebook

    |

    Wie gut das die Anzahl an Straftaten deutlich sinkt und weil das ja nun mal Statistisch bewiesen ist, wird nur durch Zufall die Polizei aufgestockt und mehr Kameraüberwachung installiert 😂😡

    Antworten

    • fürst

      |

      Das ist das Gute an der Zeit vor Wahlen: U.a. sinken -„statistisch“- die Straftaten.

      Antworten

  • Olli Kraus via Facebook

    |

    Ich brüste mich nicht das ich mein Land schützen will im Intetnet , was ich aber als langjähriger Soldat und in Auslandseinsätzen getan habe sowie bei Katastropheneinsätzen. Aber das habe ich gerne getan weil ich mein Land liebe. Und ob ich schnell gerannt wäre kann ich nicht sgen da ich wie sie es richtig geschrieben haben nucht dabei war.

    Antworten

  • Dawid Krüger via Facebook

    |

    Vorbildlich 😀 Es gibt Parteien für die solch ein Fall „Stimmenzuspruch“ bedeutet!

    Die Kollegen befördern sich wohl früher oder später selbst aus dem Land.

    Macht ruhig weiter…

    Antworten

  • Olli Kraus via Facebook

    |

    Und noch eine Frage wo habe ich diesen Menschen in Schutz genommen? Ich habe nur aufgezeigt das nicht jeder der den Islam liebt ein Terrorist ist genauso wenig wie jemand der Deutschland liebt ein Nazi ist!

    Antworten

  • Dirk Berkemeyer via Facebook

    |

    Apropos „verharmlosen“….. schauen Sie auf ihr Profilbild und denken nochmal an Dresden Herr Peter Köhler………!!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Bitte Diskussionen um Höcke intern führen bzw. unter dem entsprechenden Artikel: http://rundblick-unna.de/bjoern-hoecke-und-das-denkmal-der-schande-wie-sich-der-afd-kreisverband-dazu-stellt/

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Herr Dirk Berkemeyer! Was wollen Sie mir damit sagen?

    Antworten

  • Martin Niehage via Facebook

    |

    Leider kein Einzelfall. Was passiert? Widerstand gegen die Beamten, Ticket wegen schwarz fahren….. Oder eine Einweisung nach PsychKG…. Und dann, der Richter lässt den am nächsten Tag wieder raus….. Es passiert ihm nicht wirklich was….Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ist nicht der letzte dieser Art….

    Antworten

  • Dirk Berkemeyer via Facebook

    |

  • Dirk Berkemeyer via Facebook

    |

    War klar…..

    Antworten

  • Leon Bienert via Facebook

    |

    Marlon Götze

    Antworten

  • Robertas Kuchovarenko via Facebook

    |

    Rita Kuchovarenko

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Es war ein Kriegsverbrechen. Schade dass Sie als Deutscher das wohl anders sehen.

    Antworten

  • Dirk Berkemeyer via Facebook

    |

    Ja neeee…. is klar….

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Typisch auch dass Sie gerade dieses rausgepickt haben. Ihr seid doch so durchschaubar.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Wo steht, dass „sie den laufen“ ließen?

    Antworten

  • Andreas Pangerl via Facebook

    |

    Aber da sieht man wie sicher hier alles, da steigt ein Terrorist gemütlich in der U oder Straßenbahn ein und Bum , und dann kommt wieder die Frage wie konnte das passieren und bla bla bla . Und wenn man was sagt ist man gleich ein Nazi usw, Italiener, Engländer, Schweden, Holländer usw alles nicht das Problem, aber es sind nunmal die Muslime und nein nicht ein paar es sind viele, und die gehören für mich abgeschoben, und deshalb finde ich das was Trump vor hat mit dem einreiseverbot super. Generell sollte man mal langsam anfangen härter durchzugreifen, was sich nicht benehmen kann und will, RAUS ! Deutsche die sich wie Arschlöcher behnemen KNAST ! Aber hier ist ja nur wichtig das man Geld abdrücken tut. Fürs falsch parken bekommt man hier schon mehr Streß als fürs morden oder sonst was .

    Antworten

    • Sebastian Akk via Facebook

      |

      Für mich gehören verallgemeinernde Deutsche abgeschoben. Am besten nach Syrien, damit sie selbst mal die psychischen Qualen durchleben müssen, die ein Mensch eben durchlebt, um von da hinten erst mal hierher zu kommen … wenn man nicht vor der Küste Griechenlands schon absäuft :)

      Antworten

    • Andreas Pangerl via Facebook

      |

      Ja genau und das erste was mir einfällt ist, Frauen und Kinder zu vergewaltigen , weil ich ja soooooo traumatisiert bin, die waren Opfer sind in Syrien Irak usw, die die wirklich in Not sind und Hilfe brauchen. 80% die hierher geflüchtet sind sind alles, aber nicht hilfsbedürftig und traumatisiert oder sonst was, ein kleiner Teil klar mit Sicherheit, aber die meisten Nein, ich sehe doch was und wer hier rumläuft. Und vorallem wie die sich benehmen, Kultur anpassen Pustekuchen, wir müssen uns denn anpassen, das gibt es auch nur in Deutschland, Egal ich hab meine Meinung.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Die guten und wirklich bedürftigen bleiben da unten. Man sieht wer hier ankommt.

      Antworten

    • Andreas Pangerl via Facebook

      |

      Richtig

      Antworten

  • Dirk Berkemeyer via Facebook

    |

    Wer so ein seltenes Profilbild nutzt, darf sich nicht wundern…. aber bitte immer hinterher …. wie die Lemminge….

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Setzen Sie sich mit dem auseinander was ich hier schreibe. Nicht mit meinem Profil oder Profilfoto. Ich sag ja auch nicht: ach BVB Fan der schmeisst gerne Getränkekisten und Steine auf Frauen und Kinder. Also immer schön mit dem geschriebenen hier auseinandersetzen und wenn man keine Argumente hat einfach schweigen.

    Antworten

  • Jan Elb via Facebook

    |

    Auch wenn es nur ein harmloser religiöser Ausruf ist, so wird er von unserer Bevölkerung mit Terror in Verbindung gebracht und dies war den Vogel durchaus bewusst – alleine das spiegelt doch seine Einstellung gegenüber unserer Gemeinschaft dar. Für sowas gibt es hier kein Platz. Seine Einstellung kann er gerne in seiner Heimat ausleben. Und das er sich strafbar gemacht hat indem er schwarz gefahren ist, zeigt doch auch dass er kein Interesse hat nach unseren Regeln hier zu leben. Der gehört nach Hause. Chance vertan.

    Antworten

  • Olli Kraus via Facebook

    |

    Dann sollten sie sich auch mit dem geschriebenen auseinander setzen und mir nicht unterstellen ich würde jemanden der ärger macht in Schutz nehmen!

    Antworten

  • Anni Eiermann via Facebook

    |

    Weil es meistens so ist..dann heißt es nur .. du Du du….

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Tun Sie es nicht?

    Antworten

  • Loreen Loca via Facebook

    |

    Dejan

    Antworten

  • eggo

    |

    Finde ich köstlich! Wie kleine Häschen auf der Wiese die verängstigt davonlaufen. Unsere Gesellschaft hat einfach zu viel Angst. Habt ihr euch schon gefragt wie ihr reagiert hättet und vor allem warum?

    Antworten

    • Silvia Rinke via Facebook

      |

      Wir haben hier gestern Abend länger über genau diese Frage diskutiert: Wie hätte man selbst reagiert in diesem Moment? Ich persönlich vermute, dass ich mich ebenfalls vermutlich erschrocken hätte und wohl auch weggelaufen wäre – sicherheitshalber. Man weiß auch nie, wie man selbst reagiert, wenn um einen rum plötzlich Panik ausbricht.

      Antworten

    • Raphael Bolte via Facebook

      |

      Schade, du wärst sicher mutig stehen geblieben wenn er ne Bombe gezündet hätte Eggo 😂

      Antworten

  • Olli Kraus via Facebook

    |

    Sagen sie mir wo ich es gemacht habe

    Antworten

  • fürst

    |

    Heute tolerant- morgen fremd im eigenen Land:
    Der Imam von Izmir äußerte sich 1999 gegenüber den christlichen Teilnehmern eines Dialogtreffens wie folgt:
    „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen“.
    Quelle: Gernot Facius, DIE WELT vom 06.10.2001

    Antworten

  • Gürkan Gökce via Facebook

    |

    😂😂😂😂

    Antworten

  • Nina Da via Facebook

    |

    Danica Leimbach 😳

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Anni Eiermann – es steht dort aber nun mal nicht. Also bitte keine weiteren Spekulationen. Wir fragen am Montag nach dem Sachstand.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Was ihr alles wisst. Wir fragen am Montag nach, wie es weiterging.

    Antworten

  • Anni Eiermann via Facebook

    |

    Tja….dann bin ich ja mal gespannt. ..😉

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Es war wohl kein Terrorist. Hätte es aber sein können. Die Panik der Menschen kann man verstehen. Ich möchte auch nicht unter einem LKW zerquetscht, erschossen, abgestochen oder in die Luft gebombt werden. Und diesen Ausruf tätigen diese Terroristen bevor und während Sie ihre Anschläge machen. Also ist es nicht so unschuldig und harmlos so etwas zu rufen. Warum müssen Sie dann betonen, dass es auch viele Moslems gibt die nicht Terroristen sind und diesen Ausruf machen? Das erinnert mich doch zu sehr an die bunten Menschen, die auch alles relativieren und verharmlosen. Vielleicht bin ich da bei Ihnen etwas zu streng, Sie machen schon einen vernünftigen Eindruck. Aber Sie haben schon mitbekommen, was da abgegangen ist. Und dieser Typ hat 7 Beamte beschäftigt. Das Schwarzfahren nimmt man ja schon so hin, was auch nicht in Ordnung ist. Ich hab auch den Eindruck, die lachen sich über uns kaputt.

    Antworten

  • Edu Hart via Facebook

    |

    Tassen und fertig

    Antworten

  • Sascha Röpke via Facebook

    |

    Klar war das ironisch gemeint Christina 👍

    Antworten

Kommentieren