Rundblick-Unna » Aktenzeichen XY – Als über ein Start Up in Königsborn die Hölle losbrach: Erste Hinweise schon in der Sendung

Aktenzeichen XY – Als über ein Start Up in Königsborn die Hölle losbrach: Erste Hinweise schon in der Sendung

Noch während der Livesendung am Mittwochabend gingen Zuschauerhinweise ein: Einer glaubte einen der drei Räuber an der Stimme erkannt zu haben – das wird überprüft -, andere Zuschauer  hatten Beutestücke – Handydisplays – im Internet zum Kauf angeboten gesehen. Aktenzeichen XY, die Kriminalsendung im ZDF, rollte heute Abend den brutalen Raubüberfall vom Januar 2016 in Königsborn auf.

Ein ganz normaler Mittwochabend war dieser 20. Januar 2016 an der Friedrich-Ebert-Straße 112.  Mitarbeiter und Chef eines jungen Start Up-Unternehmens (Großhandel für Handyzubehör) packten schnell noch einige Kartons in den Wagen vor der Tür, wollten gerade Feierabend machen. Da brach die Hölle los.

Foto 1

Foto 4

Foto 3

Bewaffnete brutale Räuber überfielen das Geschäft, schlugen, traten und prügelten in unglaublicher Roheit auf die 4 anwesenden Männer ein, benutzen dazu auch einen Besen als Schlagstock,  die Opfer wurden angebrüllt, mit einer Pistole bedroht. Blut floss, hilflos niedergedrückt lagen die 4 auf den Boden gepresst. Unter ihnen der junge Unternehmensgründer, Mustafa Yilmaz, und sein Vater, der an diesem Abend seinen Geburtstag feiern wollte.

Foto 2

Foto 6

In einem viertestündlichen beklemmenden Film, der zu Beginn den Unternehmsgründer Mustafa Yilmaz als Kind zeigte,  wurde jener Horrarabend vom 20. 1. 2016 mit Schauspielern nachgestellt.  Der Mix aus Fiktion und Doku zeigte eingespielte Original-Videosequenzen, die damals die Kamaras im Laden aufnahmen.

Darauf ist nicht nur bis ins Detail das brutale Vorgehen der Täter zu sehen, sondern einer der Räuber hält sogar kurz unfreiwillig sein Gesicht in die Kamera – die schwarze Maske war ihm für einen Augenblick verrutscht, und so erkennt man gut das bullige Gesicht mit der prägnanten Boxernase.

IMG_9442

IMG_9446

Kriminalhauptkommissar Gerd Weiß vom Kriminalkommissariat Unna war live im Studio in München zu Gast, um mit Moderator Rudi Cerne über die bis heute unaufgeklärte Tat zu sprechen. Hinweise erhofft sich die Unnaer Kripo natürlich auf die drei Räuber, ferner auf den Verbleib der Beute – ausschließlich Handy-Displays, weshalb alles auf eine Auftragstat hindeutet. Abtransportiert wurden die Displays in einer blauen Sporttasche.

IMG_9445

Die Beute hatte einen Wert von rund 100.000 Euro. Für Hinweise, die zur Ergreifung der Räuber führen, hat das Unternehme 5000 Euro Belohnung ausgesetzt.

IMG_9447

Foto 2

Kommentare (19)

Kommentieren