Rundblick-Unna » Abriss des Prünte-Komplexes steht bevor: Zwei Jahre Großbaustelle am Eingang zur City – Sorge: Standesamt kann Schaden nehmen

Abriss des Prünte-Komplexes steht bevor: Zwei Jahre Großbaustelle am Eingang zur City – Sorge: Standesamt kann Schaden nehmen

Der Bauzaun rings um den Komplex an der Bahnhofstraße kündet vom nahenden Abriss des früheren Cafés Prünte und des Bücherzentrums. Am Eingangstor der Unnaer Fußgängerzone wird sich damit binnen der nächsten 14 Tage ein Gebirge von Schutt und Steinen auftürmen.

Cafe Prünte Bahnhofst

Abriss steht kurz bevor: Direkt am Eingang der Fußgängerzone werden die Besucher binnen Kurzem von einer Großbaustelle empfangen.

Sobald dieser enorme Gebäudekomplex auf dem Eckgrundstück Bahnhofstraße/Klosterstraße in sich zusammengebrochen ist, werden 200 Lastzüge à 40 Tonnen den Schutt abtransportieren. Und noch mehr Fahrzeuge, warnte die Stadtverwaltung in dieser Woche bereits wohlweislich vor, werden anschließend unaufhörlich Baumaterial für den neuen Baukomplex heranschaffen. Und dies voraussichtlich bis Ende 2016.

Cafe Prünte Bahnhofstr

Der Bauzaun umfasst einen gewaltigen Gebäudekomplex.

Bis Ende kommenden Jahres. Das bedeutet, dass sich der Empfangsbereich zur Bummelzone und zur City der Kreisstadt fast zwei volle Jahre als Großbaustelle präsentieren wird. Mit allem, was so an Negativem dazugehört: Lärm, Staubwolken, Baugetöse und eben unaufhörlicher Schwerlastverkehr. Die Stadtverwaltung tüftelt derzeit noch in Absprache mit dem Investor an der Straßensicherung und Verkehrsführung.

Standestamt Unna

Noch ahnungslos, was da bald an Bodenerschütterungen auf es zukommen wird: Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus, das das Standesamt beherbergt, könnte durch die Wucht der Bauarbeiten Schaden nehmen.

Ein weiteres Problem bekommt die Stadt mit ihrem Standesamt. Das malerische Fachwerkhaus an der Klosterstraße 12/Schäferstraße ist nur wenige Meter von der Monsterbaustelle entfernt und wird die Auswirkungen durch die Bodenerschütterungen hautnah mitbekommen. Die Verwaltung sagt ganz klar: „Das Standesamt könnte beschädigt werden.“

Heiratslustige sollten sich bis Ende 2016 realistischerweise nach einer alternativen Örtlichkeit umsehen. Im Rathaus Unna wird zwar auf jeden Fall geheiratet werden können – aber dort ist das Ambiente eben längst nicht so traulich-heimelig-schnuckelig wie an der Klosterstraße…

 

Kommentare (33)

  • Ildi Bildi via Facebook

    |

    Endlich passiert was und ich hoffe,dass etwas sinnvolles gebaut wird und nicht wieder Optiker,Handyladen,Apotheker oder Bäckerei an der stelle kommt!!

    Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Wir haben noch nicht genügend Friseure in der Innenstadt 😉

      Antworten

    • Jens Boenigk via Facebook

      |

      Irgendwas sinnloses wird sich bestimmt finden

      Antworten

    • Larissa Bluubb via Facebook

      |

      Sollte nicht h&m da rein kommen?

      Antworten

    • Christian Münchow via Facebook

      |

      Also wie wäre es mit einem Mega Döner Store? Und während man sich den Döner einschiebt könnte man noch Wettbüro besuchen welches,praktischer Weise, direkt im gleichen Gebäude ist und als Krönung und zur Entspannung Hinterher ein Wasserpfeifchen rauchen. Äh, wie wäre es an dieser Stelle mal mit der Einführung von Sozialtarifen für unsere armen Asylanten oder angehenden „Facharbeiter „? (Ironie off)

      Antworten

    • Kym Je Baumgart via Facebook

      |

      H&M sollte eigentlich da rein wo die Mühle ist.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Kym Je Baumgart, die Mühle Bremme-Erschließung ist ja inzwischen eine St. Nimmerleins-Geschichte. H&M hat in den letzten Jahren immer wieder ein grundsätzliches Interesse am Standort Unna bestätigt; bis zur verbindlichen Unterschrift ist es bisher aber nicht gekommen.

      Antworten

    • Kym Je Baumgart via Facebook

      |

      Also steht es noch in den Sternen ob, wann und wo H&M in unna hin kommt…

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      😉 Vielleicht hilft Daumendrücken.

      Antworten

    • Ildi Bildi via Facebook

      |

      Ich denke, dass H&M eine große Konkurrenz in der Bahnhofsstraße darstellen würde. Das würden die kleinen Geschäfte sehr stören, wenn große und somit günstige Konzerne größere Aufmerksamkeit bekäme. Konkurrenz führt zu niedrigeren Preisen, die Schnückel und Co. nicht gerne eingehen wollen würden. Das Ganze sah man auch bei der Planung der Viktoria-Passage. Die Planung wurde auch durch Unterschriftensammlung zu Nichte gemacht. Sehr schade für die Stadt Unna.

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Wenn das Gebäude des Standesamtes schaden nehmen würde, fände ich das Unverzeihlich!

    Antworten

  • Stoffl Hapunkt via Facebook

    |

    Hauptsache dem Standesamt gehts gut, was mit den Anwohnern bei knapp zwei Jahren Krach und Dreck und fehlenden Parkmöglichkeiten ist, ist natürlich piep egal – Hauptsache Geld und was Neues.
    Die Probleme der Anwohner sind natürlich nicht Problem der Stadt… schön Stadt Unna.. :)

    Antworten

  • Sylvia Klein via Facebook

    |

    H&M wollte rein oder haben die wieder abgesprungen?

    Antworten

  • Ulrich Fischer via Facebook

    |

    Schade um dieses wunderschöne Café. Gibt es nicht schon genug Bekleidungsgeschäfte?

    Antworten

  • Ananda Gotam Kaur via Facebook

    |

    :-) dann wird eben nicht mehr geheiratet und Kinder werden nicht mehr angemeldet…. ohh dann kommt die Statistik durcheinander :-)

    Antworten

  • Ildi Bildi via Facebook

    |

    Schade, dass einige Bürger sich in Unna schwer tun, was Veränderungen angehen.Neue „Viktoria“ baut sich auf! Endlose Ausreden!! :(

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Ja prima hoffe kommt ne toller laden rein ..H+M..wäre gut.

    Antworten

  • Björn Hauske via Facebook

    |

    Es kommt Wohl ein Drogerie/Multimedia Laden rein ( Müller ) Und der Schwerlastverkehr soll wohl über den Nordring abgeführt werden ! Eine Tiefgarage soll der Neubau auch bekommen !

    Antworten

  • Justine Michalski via Facebook

    |

    Vicky Tassafi

    Antworten

Kommentieren