Rundblick-Unna » A1-Unfall am Samstag: Keine Lebensgefahr bei Dreijährigem

A1-Unfall am Samstag: Keine Lebensgefahr bei Dreijährigem

Wie die Polizei Dortmund unserer Redaktion am heutigen Mittwoch mitteilte, waren die Verletzungen des 3-jährigen Jungen nicht so schlimm, wie nach der Erstdiagnose befürchtet. Zunächst war in verschiedenen Medien von lebensgefährlichen Verletzungen die Rede gewesen.

Das Kleinkind hatte bei dem schweren Unfall auf der A1 bei Schwerte Kopfverletzungen erlitten und war mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Wie sich im Verlauf der Untersuchungen herausstellte, bestand glücklicherweise keine Lebensgefahr, das Kind musste jedoch zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

„Er ist sogar bereits entlassen worden, die Eltern konnten ihn schon mit nach Hause nehmen“, so Sven Schönberg, Pressesprecher der Polizei Dortmund.

Die Familie aus Hilden war auf dem Weg in den Pfingsturlaub gewesen, als ihr Wagen nach einem missglückten Überholmanöver über die Autobahn geschleudert wurde und auf dem Dach liegen blieb. Die Eltern und der 16-jährige Bruder des kleinen Mannes wurden dabei leicht verletzt, konnten das Krankenhaus aber nach ambulanter Behandlung verlassen.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Das ist ja ein aufmunternder Bericht. Freut mich für den kleinen Mann. Weiterhin alles Gute.

    Antworten

Kommentieren