Rundblick-Unna » 9 Prozent weniger Einbrüche kreisweit – Dafür leichter Anstieg an Gewaltverbrechen

9 Prozent weniger Einbrüche kreisweit – Dafür leichter Anstieg an Gewaltverbrechen

Ein leichter Anstieg bei den Gewaltverbrechen  – 12 mehr als 2013 – , gleichzeitig 9 Prozent weniger Einbrüche kreisweit im Jahr 2014. Das sind zwei Eckdaten in der aktuellen Kriminalitätsstatistik für den Kreis Unna. 
 Insgesamt verzeichnete die Polizei 21.195 Straftaten. Darin ist alles eingeschlossen, vom Banküberfall bis zum Kupferdiebstahl. Häufigstes Delikt war der Diebstahl (41 Prozent) gefolgt von Vermögens- und Fälschungsdelikten (21%) und Rohheitsdelikten (12%). 2013 lag die Zahl noch um rund 500 Fälle höher.
 Bei den Wohnungseinbrüchen zeichnen sich offenbar die ersten Erfolge der speziellen Ermittlungskommission „Wohnung“ ab, die aufgrund des alarmierenden Anstiegs der Fallzahlen in den Vorjahren eigens gegründet wurde. Ihre Aufgabe ist es, Langfingern das Handwerk so schwer wie möglich zu machen und Einbrüche möglichst zu verhindern.
88 Einbrüche weniger als 2013 (Gesamtfallzahl im Vorjahr: 992) wurden denn auch vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 notiert. Aber nicht in allen Städten und Gemeinden: In Bergkamen stieg die Zahl um 18 an.
 In Unna gibt es fünf Häufungspunkte – die sich auch an den gemeldeten Einbrüchen immer wieder exemplarisch bestätigen: Königsborn; der Bereich nahe der B1 mit Brockhausplatz, Holbeinstraße; der Bahnhofsbereich, Lessingstraße bis zur Viktoriastraße; der Bereich Ulmenstraße / Pappelweg / Ahornstraße; und schließlich das Umfeld am Kreuz Unna-Ost: Wagenfeld-, Paul-Verhoeven-Straße, Südfriedhof, Hermann-Löns-Straße. Immerhin ein Trost für die Betroffenen: Über 40 Prozent der Einbrüche blieben im Versuch stecken, vor allem auch, weil die Bürger immer sorgsamer auf Wohnungssicherung achten.
 Knapp 80 Prozent aller Taten gehen inzwischen auf das das Konto auswärtiger Banden, wie die vor wenigen Wochen in Königsborn erwischte Rumänenbande, die auf mehreren Transportern tonnenweise gestohlenes Metall fortschaffen wollte (wir berichteten). Ähnlich wie diese neunköpfige Tätergruppe reisen diese Banden meist in älteren (wenn nicht schrottreifen) Fahrzeugen mit auswärtigen Kennzeichen gezielt in den Kreis Unna an und spähen ihre Zielobjekte zuvor sorgfältig aus.

Kommentieren