Rundblick-Unna » 80 000 (!) € von Kreditkartenkonto einer Seniorin erbeutet

80 000 (!) € von Kreditkartenkonto einer Seniorin erbeutet

Der Tag neigt sich dem Ende – hier noch eine Nachricht aus der Rubrik „wirklich kaum zu glauben“.

Diese hier auf dem Foto gezeigte Person hat im Zeitraum von anderthalb Jahren – zwischen Februar 2012 und Dezember 2014 – sage und schreibe 80 000 (!) Euro vom Kreditkartenkonto eine 82jährigen Seniorin erbeutet. Geschehen ist diese kaum nachvollziehbare Tat in Münster.

„Wie die Person an die Kreditkartendaten kam, ist noch unklar“, schreibt die Polizeipressestelle Münster als dürren Beitext dazu. Mindestens ebenso unklar bzw. unverständlich ist natürlich, wieso die Kreditkarte nicht gesperrt wurde bzw. ob oder wieso diese erheblichen Transaktionen der Bank nicht auffielen… Zumal die diebische Person bei zwei Taten, am 5. September und am 10. Oktober, sogar in einer  Sparkassen-Filiale fotografiert wurde…

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise geben können.

polizei-muenster-pol-ms-80-000-euro-von-kreditkartenkonto-erbeutet-wer-kennt-diese-person (2)

Kommentare (7)

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    Die Bank müsste für den Schaden aufkommen.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Die Informationen sind zu Spärlich um wirklich Kommentar geben zu können. So Weit weg ist es auch wieder nicht, eigentlich genauso Weit von Euch, als von mir.

    Antworten

  • Jama To

    |

    Ich frage mich! Wie so ist das erst jetzt ist es ausgefallen!
    Ist die Summe so klein um zu auffallen?

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Bank muss dafür aufkommen, meine Meinung !

    Antworten

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    Dann sollten mal fertige Nachrichten auf den Tisch und nicht nur Spekulationen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Die Polizei gibt in solchen Fällen ungern weiere Details preis, um die Betroffenen nicht identifizierbar zu machen. Es geht ihr in diesem Fall konkret erst mal darum, die Täterin (es ist ja offenbar eine Frau) zu finden. Wir werden morgen dennoch einmal nach Hintergründen fragen.

      Antworten

Kommentieren