Rundblick-Unna » Komplette Geschirrsätze ausgegraben: Im Indupark siedelten Menschen schon vor 6000 Jahren

Komplette Geschirrsätze ausgegraben: Im Indupark siedelten Menschen schon vor 6000 Jahren

Als hätten Menschen hier erst vor kurzem ganze Geschirrsätze im Boden vergraben: So hervorragend erhalten war die Keramik, die Archäologen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) jetzt im Unnaer Indupark ans Tageslicht beförderten; Zeitzeugen einer mehr als 6.000 Jahre alten Siedlungsgeschichte. Neben kompletten Gefäßen tauchte auf einer kleinen Fläche eine riesige Anzahl archäologischer Funde aus allen Epochen auf. Damit wird ein Einblick in die Siedlungskultur am Hellweg möglich, wie es sonst selten der Fall ist.

Schon seit langem ist den Forschern bekannt, dass der Unnaer Boden wertvolle Schätze der Vergangenheit birgt. Deshalb standen die Archäologen auch gespannt bereit, als auf  Firmengelände der EXA Fruchtimport an der Max-von-Laue-Straße im Indupark die Bagger anrollten. Eine Hallenerweiterung stand an.

Als die Baggerschaufel Humus und Mischschichten abgetragen hatte, tat sich ein wahres Geschichtsbuch aus archäologischen Fundstücken auf:  52 Artefakte lagerten auf gerade mal 3.000 qm.  Allein in 40 Gruben hatten unsere Ahnen Vorräte in damals gebräuchlichen Gefäßen angelegt oder ihren Müll entsorgt.

Fünf Pfostengruben zeigen, dass hier Bauwerke auf Holzpfählen errichtet wurden. In sieben weiteren Gruben wurden Ernteprodukte und Lebensmittel gelagert, gut geschützt vor Wind und Wetter. Beeindruckend ist vor allem die Qualität der Keramik, die teilweise in ganzen Geschirrsätzen in den Gruben lagerte. Die Archäologen sind sicher: Auf dieser Fläche haben schon vor mehr als 6.000 Jahren Menschen gesiedelt.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Wie schön ist das denn!!! Bin gespannt, welche Erkenntnisse sich daraus ergeben.

    Antworten

Kommentieren