Rundblick-Unna » 6 Schwarzfahrer erwischt – 5x illegaler Aufenthalt, 3x Haftbefehl, etliche Fahndungen und Drogen

6 Schwarzfahrer erwischt – 5x illegaler Aufenthalt, 3x Haftbefehl, etliche Fahndungen und Drogen

Eigentlich rechneten die Bundespolizisten bei diesem Einsatz im Dortmunder Hauptbahnhof „nur“ mit 6 Schwarzfahrern. Von wegen…

Mit dem Regionalexpress 4 waren gerade 6 Schwarzfahrer in Dortmund angekommen, die auf Bitte des Bahnpersonals überprüft werden sollten. Alle sechs – 28, 26, 20, 18, 17, 16 Jahre alt, fünf aus Marokko und der 17-jährige Algerier – fuhren ohne Ticket. Damit aber längst nicht genug.

Die 5 Marokkaner hielten sich laut Überprüfung durch die Bundespolizei illegal in Deutschland auf. Sie hatten weder Pässe dabei, noch verfügten sie über die erforderlichen Aufenthaltstitel.

Gegen den 18Jährigen lag ein Haftbefehl des Bremer Amtsgerichts wegen Diebstahls vor. Zudem fahndeten gleich 5 (!) weitere Staatsanwaltschaften nach dem Mann.

Auch der 26-jährige Schwarzfahrer wurde per Haftbefehl gesucht. Die Staatsanwaltschaft in Münster hatte ihn wegen Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung zur Festnahme ausgeschrieben. Da er die geforderte Geldstrafe von 400 Euro nicht aufbringen konnte, wandert er für 40 Tage hinter Gitter. Die zuvor bei ihm gefundenen Drogen wurden sichergestellt.

Die beiden mit Haftbefehlen gesuchten Männer wurden in die JVA Dortmund gebracht. Der 28-Jährige sowie der 16-Jährige mussten ihre Nacht zur Klärung ihres weiteren Aufenthaltsstatus im Polizeigewahrsam verbringen. Die anderen beiden konnten das Bundespolizeirevier wieder verlassen.

Alle 6 erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Erschleichen von Leistungen. Gegen die 5 Marokkaner wurden Strafanzeigen wegen unerlaubten Aufenthalts gefertigt. Hinzu wird gegen den 26-Jährigen, der bereits wegen Diebstahl und Körperverletzung in Erscheinung getreten ist, eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes erstellt.

Am Sonntag meldete sich auf unserer Facebookseite einer der 6 Kontrolleure, die die Schwarzfahrer im Zug überprüften. Er spricht selbst Arabisch und wusste die Personengruppe daher einzuordnen:

„Ich habe rausgehört, dass die aus Algerien sind und nicht aus Marokko. Wir waren auch 6 Prüfer. Die sind in Aachen eingestiegen und wollten sich aus Holland absetzen, weil die Asylanträge abgelehnt wurden. Alle waren sehr aggressiv. Zwei von ihnen haben uns angeschrien und vom Übelsten beleidigt. Wir haben die Bundespolizei heimlich angerufen, damit wir in Dortmund Hbf die Personalien von den Herren feststellen können.“

Der Bahnangestellte weiß aus Erfahrung: „Die Algerier sagen immer, dass sie Marokkaner sind, damit es schwer für die deutschen Behörden ist, diese Personen abzuschieben. Ja, das ist wohl eine gängige Masche, die leider funktioniert.“


Am selben Tag ging der Bundespolizei am Airport Dortmund noch ein weiterer gesuchter Straftäter ins Netz:

Am 17. Januar aus der JVA Essen entlassen, wollte der 21-jährige Rumäne heim nach Bukarest fliegen. Als er jedoch bei der Ausreise am Flughafen vorstellig wurde, erlebte er sein blaues Wunder: Denn die Staatsanwaltschaft Freiburg fahndete mit einem Haftbefehl nach dem polizeibekannten Dieb. Noch vor dem seinem Abflug klickten die Handschellen. Da er den haftbefreienden Betrag von genau 2689, 96 Euro nicht aufbringen konnte, lernt er nun für 147 Tage die JVA Dortmund kennen.

 

Kommentare (5)

  • Dagobert

    |

    Ein Lob an die Bundespolizei…. Für die effektive Arbeit UND für die Ehrlichkeit. Tatsächlich waren 100 % der festgenommenen Straftäter neue, schutzsuchende Nachbarn, die neu dazugekommen sind und noch nicht so lange hier leben. Wenn die Polizei Dortmund uns über „Dortmunder“ berichtet, wird es in der Realität vermutlich nicht anders aussehen.

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Super. Solche Aktionen sollte die Polizei Landesweit durchführen und Alles was sich hier Illegal aufhält, schnellstens abschieben. Ein Lob an die Polizei.

    Antworten

  • Hanno

    |

    Nordafrikaner…..

    Antworten

  • Ferdi

    |

    Ich finde, man sollte diesen Typen generell freie Fahrt mit der Bahn einräumen. Sozusagen als Willkommens- Willkommenskultur! Die Polizei sowie die Bahnmitarbeiter kommen ja aus der sinnlosen Arbeit gar nicht mehr heraus. Macht doch alles keinen Sinn! Mann….sind wir Deutschen blöd!!!

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf Facebook:

    Franz-Josef Bals Warum fliegt man DIE nicht sofort nach Marokko aus?

    Rundblick Unna (sia) Das müsstest du die zuständigen Behörden in NRW fragen.

    Anas EL Achi Die waren aus Algerien 🇩🇿

    Rundblick Unna Anas EL Achi , weißt du mehr als wir?

    Anas EL Achi Ich bin einer der Kontrolleure der die 6 Personen zur Polizei gebracht hat.

    Rundblick Unna :-O Oho! Nett, dich zufällig kennenzulernen! Dann waren es Algerier und nicht Marokkaner, wie die Polizei schreibt?

    Anas EL Achi Ich kann ja auch arabisch und habe rausgehört das die aus Algerien sind. Wir waren auch 6 Prüfer. Die sind in Aachen eingestiegen und wollten sich aus Holland absetzen weil die Asylanträge abgelehnt wurden. Die waren sehr aggressiv. Zwei von den haben uns angeschrien und vom übelsten beleidigt. Wir haben die Bupol heimlich angerufen damit wir in Dortmund Hbf die Personalien von den Herren feststellen können.

    Anas EL Achi Die Algerier sagen immer das die Marokkaner sind damit es schwer für die deutschen Behörden ist die Personen abzuschieben. Ja st wohl eine gängige Masche die leider funktioniert

    Rundblick Unna (sia) Vielen Dank für diese interessanten Einblicke, Anas El Achi! Ich werde sie gern noch dem Bericht anfügen! Ihr macht einen harten Job, alles Gute weiterhin!

    Miguel Santana Eyyy, alles Pille-Palle-Delikte….. wie sollen denn die neuen Facharbeiter für Stimmungsmedizin ihre Fahrscheine bezahlen, wenn sie immer noch auf der Suche nach einer Festanstellung sind. Denkt dran: Wir schaffen das……. 😛

    Silke Krüger na das nennt man dann satte Ausbeute, ich glaube wenn die Bundespolizei auf jedem Bahnhof in Deutschland, zu jeder Minute kontrollieren würde, brächten wir ganz schnell neue Gefängnisse.

    Stephan Biernat Die Überschrieft für Morgen….Straftäter auf freien Fuss können nicht abgeschoben werden ( Kriegsgebiet )

    Antworten

Kommentieren