Rundblick-Unna » 500 PS-Sportwagen kracht ungebremst auf Mini-Van – 7 teils schwer Verletzte, 50.000 Euro Schaden

500 PS-Sportwagen kracht ungebremst auf Mini-Van – 7 teils schwer Verletzte, 50.000 Euro Schaden

Mit einer 500-PS-Rennmaschine krachte ein 49 Jähriger mit einem 16 jährigen Beifahrer neben sich am Sonntagabend nahezu ungebremst (!) in Hörde auf einen voll besetzten Mini-Van. Das haarsträubende Resultat: 4 Schwerverletzte (darunter 2 Jugendliche und ein 5 jähriges Kind), 3 Leichtverletzte, rund 50.000 Euro Sachschaden. Der Sportwagen – ein Audi –  war laut Zeugen viel zu schnell auf der Carlo-Schmid-Allee unterwegs.

Und beim Einfahren einer  35-jährigen Mini Van-Fahrerin von der Heinz-Nixdorf-Straße in die Carlo-Schmid-Allee um kurz vor 19 Uhr passierte es. Der Audifahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen – und der Sportwagen „traf den Mini-Van mit der Wucht von über 500 Pferdestärken!“, beschreibt die Dortmunder Polizei dieses krasse Szenario.

Durch die unglaubliche Wucht des Aufpralls dreht sich der voll besetzte Van um rund 180 Grad. Das Heck des Wagens wurde derart verformt, dass die Insassen auf den Rücksitzen eingeklemmt und gerettet werden mussten.

Neben der Fahrerin verletzten sich die weiteren 4  Fahrgäste (46, 16, 14 und 5 Jahre) schwer. Rettungswagen brachten sie in nahe gelegene Krankenhäuser.

Der Fahrer des Sportwagens, ein 49-jähriger aus Herborn, und sein 16-jähriger Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen davon; doch für den Sportwagenraser „war es der vorerst letzte Ausflug mit seiner Rennmaschine“, konstatiert die Polizei nüchtern, denn der Pkw ist nur noch Schrott –  Totalschaden – und der Führerschein des Rasers wurde noch vor Ort eingezogen.

Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 50.000 Euro.

Kommentare (3)

  • Andrea

    |

    Ich hoffe der Führerschein des Verursachers bleibt für lange Zeit entzogen. Gute Besserung den Verletzten

    Antworten

    • Klaus

      |

      Schade daran ist nur das es erst zu einem sehr schweren Unfall kommen musste bis man so einem den Führerschein weg nehmen konnte.
      Hoffentlich für sehr lange Zeit…
      Es hätten Tote geben können!

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        Ja Klaus, allerdings!

        Antworten

Kommentieren