Rundblick-Unna » 5 gegen einen: Dramatischer Überfall mit Schusswaffe am Abend in Bockum-Hövel

5 gegen einen: Dramatischer Überfall mit Schusswaffe am Abend in Bockum-Hövel

Wildwest in Hamm-Böckum-Hövel – gleich 5 Kriminelle, einen mit Waffe, musste sich am Fronleichnams-Donnerstagabend ein äußerst wehrhafter 34 jähriger Mann vom Hals schaffen. Er wurde gegen 22 Uhr auf der Berliner Straße von der Tätergruppe abgepasst.

Das Opfer wehrte sich zunächst, konnte flüchten, doch die Täter setzten ihm nach. „In Höhe der Spar- und Darlehenskasse umzingelten die Täter geradezu ihr Opfer“, beschreibt die Hammer Polizei den dramatischen Vorfall in ihrem Polizeibericht, den sie um kurz vor 1 Uhr heute früh noch online stellte.

Das Quintett umstellte den 34 Jährigen also, forderte Geld und Handy. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, versuchten zwei Täter, den Umringten zu schlagen, doch der zeigte sich äußerst wehrhaft, wich aus und schlug zurück. Dabei traf er mindestens 3 Täter.

Daraufhin ergriff ein Weiterer aus der Gruppe eine Pistole und zog den Verschluss nach hinten.

Der 34-Jährige erkannte die Schusswaffe. Es gelang ihm erneut zu flüchten: So schnell er konnte, rannte er in westliche Richtung davon. Die Angreifer gaben nun endlich auf, ergriffen ebenfalls die Flucht und rannten ihrerseits in Richtung des Halloh-Parks.

Die fünf schwarzhaarigen Männer sind etwa 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß, etwa 30 bis 35 Jahre alt und zum Teil Bartträger. Alle trugen Jeanshosen, zumindest ein Täter ein weißes Oberteil. Die Männer sprechen gebrochenes Deutsch und haben ein südländisches Erscheinungsbild. Zwei Täter wurden vermutlich verletzt.

Hinweise nimmt die Polizei Hamm unter 02381-916-0 entgegen.

Kommentare (9)

  • fürst

    |

    Ali Baba und ein Teil der 40 Räuber?

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Hamm wird immer mehr zur No-go-area. Falls es in Hamm einen Polizeipräsidenten gibt: Wir brauchen dringend eine schöne Statistik. Es müsste kurz bestätigt werden, dass die Gewaltkriminalität weniger wird. Bei dieser Gelegenheit bitte dann auch bitte kurz erwähnen, dass es in Hamm keine Ausländerkriminalität gibt (die Täter sind ja allesamt Hammer).

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ich finds zum Ko***n.

    Antworten

  • Willy

    |

    Das ist schon der Hammer, mit den „Neu“-Hammern.
    Ich rege mich gar nicht mehr auf, es wird zum Alltag dass man in unserer Region nicht mehr sicher ist. Für mich habe ich entschieden, wenn mir gewisse Gestalten zu nahe kommen oder bedrohlich wirken, nicht lange fackeln, nicht diskutieren.
    Ändern wird sich erst etwas, wenn Politiker oder Presseleute mal in die Mühlen ihrer vielgepriesenen Vielfalt geraten.

    Antworten

  • Malcolm T.

    |

    Ich weiß gar nicht, wie ich all das adäquat formulieren soll, was mir beim Lesen derartiger Artikel durch den Kopf geht. Vor ein paar Jahren war ein Beitrag mit diesem Inhalt die Ausnahme und man hat mit großen Augen darüber in der Zeitung gelesen. Heute aber tauchen solche Ereignisse wöchentlich oder gar mehrmals pro Woche in der Zeitung / im Internet / im TV auf – sie sind fast Normalität geworden. Die deutschen Gerichte verhängen Urteile, die niemanden abschrecken (von Gerechtigkeit gegenüber den Opfern ganz zu schweigen)! Die deutsche Polizei ist chronisch unterbesetzt und kann daher nur noch reagieren, anstatt umfangreich präventiv tätig zu werden. Wer einen Menschen überfällt, ausraubt, betrügt, verprügelt oder gar vergewaltigt / tötet, muss mit voller Bandbreite bestraft werden. Ich kann es nicht mehr hören / lesen, dass von Resozialisierung und „zweiter Chance“ die Rede ist – ein Opfer bekommt auch keine zweite Chance, sondern muss mit einem tragischen und einschneidenden Ereignis alleine fertig werden (den Rechtsanwalt muss es, ganz nebenbei, auch noch aus eigener Tasche bezahlen, während einem Täter ein Pflichtverteidiger seitens des Staates beiseite gestellt wird). Wo bleibt die Strafe für diejenigen, die andere Menschen schädigen? Wo bleibt die Gerechtigkeit? Menschen, die sich an Gesetz und Ordnung halten, sind am Ende die Dummen / die Verlierer oder fühlen sich zumindest so. So lange hierzulande Straftäter mit Plüschhandschuhen angefasst werden, wird sich nichts ändern!

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Hallo Malcom T. Ja, wir können das bestätigen. Als wir im Juni 2013 mit unserem Portal starteten, hätten Vorfälle wie dieser hier tagelang für erregte Debatten gesorgt – aber sie kamen in dieser Massivität so gut wie nie vor. Inzwischen… merkt man selbst schon, dass man irgendwie abstumpft. Das ist traurig, alarmierend und lässt einen als Berichterstatter ratlos zurück.

      Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Leider passieren solche Übergriffe auch schon regelmäßig in den ländlichen Nachbarkreisen: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65847/3661550

    Antworten

  • Minder Werner

    |

    Deutschland bewaffne Dich!

    Antworten

  • Christoph

    |

    Jaaa.
    . Gemeinsam sind wir stark, legen unsere kleinen Eier in die Schale und…. bekommen dann doch fett auf die fresse… hundedreckspack…

    Antworten

Kommentieren