Rundblick-Unna » 3000 Teilnehmer bei Tuning-Treffen in Hamm: Polizei lobt vorbildliches Verhalten

3000 Teilnehmer bei Tuning-Treffen in Hamm: Polizei lobt vorbildliches Verhalten

Nach einem Großtreffen der Tuning-Szene am Samstagabend in Hamm hat die Polizei das „vorbildliche Verhalten der Teilnehmer und Besucher“ ausdrücklich gelobt. Bis auf wenige Verkehrsbehinderungen sei das Treffen mit in der Spitze 3000 Teilnehmern friedlich und weitgehend störungsfrei verlaufen, heißt es in einer äußerst zufriedenen Bilanz am heutigen Sonntag.

Zwischen 17 Uhr und Mitternacht trafen sich laut Einsatzbericht bis zu 3000 Interessierte der Tuningszene mit zirka 1000 Autos in Hamm. „Der Parkplatz am Freibad Süd war nicht groß genug, um allen Fahrzeugen Platz zu bieten. Daher wurde auch der Parkplatz des Gartencenters Hesse mitbenutzt“, begründet die Polizei die Ausweitung des  Veranstaltungsgeländes. Zur Beaufsichtigung des Tuner-Events waren neben der Polizei Mitarbeiter des Hammer Ordnungsamtes im Einsatz.

„Bis auf wenige Verkehrsbehinderungen verlief das Treffen störungsfrei und friedlich, was auch dem vorbildlichen Verhalten der Teilnehmer und Besucher zu verdanken war“, unterstreicht die Polizei. Sie kontrollierte an dem Abend 194 Fahrzeuge, ahndete verschiedene Verkehrsverstöße. Insgesamt wurden 43 Anzeigen gefertigt und 19 Verwarnungsgelder erhoben. 17 Fahrern musste final die Weiterfahrt mit ihren Autos untersagt werden.

Kommentare (5)

  • Helmut Brune

    |

    An sich Lobenswert, daß es so Friedlich verlaufen ist.

    Antworten

  • Cora

    |

    Bei zirka 1000 Autos? ist doch gute Nachricht. Tuning-Treffen ist doch kein Verbrechen auch dann nicht wenn die Autos anders aussehen. (habe selbst so was gelegentlich gefahren)

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Ja Cora, das ist eine klasse Nachricht. Und nicht jeder Tuner ist ein Raser (und umgekehrt!).

      Antworten

      • Cora

        |

        Klare Ansage. Danke.

        Antworten

        • Redaktion Rundblick-Unna.de

          |

          Ist ja Tatsache.

          Antworten

Kommentieren