Rundblick-Unna » 3 Dealer hinter Gitter und der Dealer-Hund im Tierheim…

3 Dealer hinter Gitter und der Dealer-Hund im Tierheim…

Drei Dealer, aufgeflogen in einer Dachgeschosswohnung in Lünen, sitzen jetzt in der Zelle und ihr Hund im Tierheim. Die Drogenwohnung befand sich im Dachgeschoss eines Hauses auf der Gahmener Straße – sie flog auf durch aufmerksame Beobachtungen und einen zielgenauen Hinweis.

Ausstaffiert mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss standen Zivilbeamte mit uniformierter Verstärkung also überraschend vor der Wohnungstür. Auf konventionellem Weg klingelten sie – und siehe da, vermutlich in Erwartung eines weiteren Käufers wurde die Tür der Drogenwohnung umgehend geöffnet.

Beim Anblick der Gesetzeshüter warf der Mann, der die Tür geöffnet hatte,  hektisch ein Brillenetui auf den Boden. Wie sich kurz darauf herausstellte, war es mit 16 sogenannten „Bubbles“ gefüllt (vermutlich Kokain). Das half dem Verdächtigen nichts mehr, zusammen mit 2 weiteren Männern in der Wohnung wurde er festgenommen. Es handelt sich um 24-, 26- und 31-jährige Männer, die alle nicht in Dortmund gemeldet sind. Polizeilich sind sie bereits hinreichend wegen ähnlich gelagerter Delikte bekannt.

Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten verschiedene Drogen – vermutlich Kokain und Marihuana – in nicht geringer Menge auf und stellten es sicher. Ebenso diverse Mobiltelefone, Verpackungsmaterial und Bargeld.

Auch ein Hund hielt sich in der Wohnung auf. Um ihn kümmert sich jetzt das Tierheim.

Die mutmaßlichen Dealer wurden vernommen und gestern dem Haftrichter vorgeführt. Dieser schickte alle drei in U-Haft.

Die Drogenwohnung bleibt also vorerst geschlossen…

Kommentare (4)

  • Helmut Brune

    |

    Und wieder polizeilich Bekannte, die einfach weitermachen.

    Antworten

  • luenne

    |

    das ist doch mal eine gute Nachricht und zwar das es Richter gibt die U-Haft nutzen .-)

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Bisher dachte ich immer, dass die Informationspolitik der Polizei Dortmund nicht noch bescheuerter werden könnte. Ich habe mich geirrt.

    Wir dürfen also erfahren, dass die Täter „Nicht-Dortmunder“ waren !

    Was steht in der nächsten Polizeimeldung ? Der Täter war „Nicht-Nicht-Dortmunder “ ?

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Vermutlich ist es eine Vorbereitung auf die Kriminalitätsstatistik , die im nächsten Monat veröffentlicht wird. Da steht dann : “ 100 % aller Drogendelikte in Dortmund wurden von Dortmundern und Nicht-Dortmundern begangen.“

      Antworten

Kommentieren