Rundblick-Unna » 280.000 Euro für bessere Bildungschancen Geflüchteter

280.000 Euro für bessere Bildungschancen Geflüchteter

Um „die bestmöglichen Bildungszugänge für Geflüchtete anzubieten“, bekommt der Kreis Unna in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt rund 280.000 Euro. Das teilt der Kamener Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek (SPD) auf seiner Homepage mit.

Mit dem Geld werden die Stellen von 2 Kommunalen Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte bezahlt sowie Reisekosten zu Informationsveranstaltungen, Fachtagungen, Workshops und Schulungen.

Laut Kaczmarek fließt das Geld aus einem Fördertopf des Bundesbildungsministeriums. „Nur nur durch Bildung schaffen wir Perspektiven für die Neuzugewanderten und helfen ihnen, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren“, sagt der Sozialdemokrat. „Als Mitglied des zuständigen Fachausschusses im Bundestag hatte ich mich besonders für die Förderung eingesetzt.“

 

Kommentare (7)

  • Jörg Bauer

    |

    Sind diese 280.000 nachhaltig investiertes Geld ?

    Aber kein Geld für Toilettentüren und Klobrillen ausgeben……

    Antworten

  • Dagobert

    |

    280.000 Euro ??? Dann hoffen wir mal, dass dieses Geld besser investiert ist als in den komplett nutzlosen „Integration-Point“……..
    http://rundblick-unna.de/integration-point-in-8-monaten-10-fluechtlinge-in-arbeit-vermittelt/
    Ich persönlich glaube nicht an den Erfolg. Und wenn Herr Kaczmarek ehrlich wäre, würde er zugeben, dass er auch nicht daran glaubt.

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Wohlgemerkt: kein Geld für Förderunterricht, Lehrer, Unterrichtsmaterial oder Klassenfahrt, sondern zwei Versorgungsposten für verdiente Genossen.

    Sozis, dafür lieben wir euch. Dafür wählen wir euch in die Bedeutungslosigkeit.

    Antworten

    • ketzer

      |

      „Sozis, dafür lieben wir euch. Dafür wählen wir euch in die Bedeutungslosigkeit.“
      Hoffentlich!!!!

      Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentare auf Facebook:

    Silke Krüger auf das noch mehr Geld verschleudert wird, SPD hat wieder die einmalige Chance den Apparat der Angestellten im öffentl. Dienst noch weiter auf zu blasen, anstatt einfach Kurse zu schaffen die Menschen die Schulbank drücken zu lassen und Ihnen so die Sprache und Kultur das tägliche Leben incl. Grundgesetz bei zu bringen. Ohne die deutsche Sprache gibt es keinen Job, das sollte doch jedem klar sein. Statt dessen werden wieder Büroplätze geschaffen um das ganze nur zu verwalten, das kann die SPD ja bestens.

    Re Gina „Bestmögliche Bildung für bestmögliche Integration“….na klar und meinem minderjährigen Sohn seine dringend benötigte weitere Schulbildung nicht gönnen. Seit seinem 15 Lebensjahr erklärt man ihm und mir, dass er kein Recht mehr auf Schulbildung hat und arbeiten gehen müsste oder wenigstens eine Maßnahme oder einen 1€ Job machen soll und droht uns mit rechtlichen Schritten, wenn wir nicht Rede und Antwort stehen, warum er noch zur Schule gehen will (muss) 😡 😡 😡 mein Sohn ist halt ein deutsches und krankes Kind,mit einer Schwerbehinderung…also nichts wert in Deutschland ! Und alle paar Monate muss ich darum regelrecht Kämpfen und selbst mit rechtlichen Schritten drohen, damit man ihn in Ruhe und weiter zur Schule gehen lässt 😡 😡 😡 Typisch Deutschland !

    Christian Je Wie wäre es mal mit Investitionen in die Bildung von Einheimischen?! Oder hat die SPD Angst, dass bei steigendem Bildungsstand die Wähler ausbleiben?

    Anni Eiermann bildungschancen…..was ist denn mit unserm land los…….zuviel geld oder was..

    Antworten

  • Hanno

    |

    Eben. Zusätzliche Pöstchen für Politiker. Hier und da mehr und mehr Geld.
    Und aus Dankbarkeit für die Wahlstimme dann dem Bürger vor den Kopp hauen (Causa Opherdicke) und den Staat zugrunderichten (Illegale Einwanderung). Abgeschobene bekommen dann noch Taschengeld für die Rückreise.
    Alles aus der Tasche des arbeitenden Volkes….

    Antworten

  • Onkel Heini

    |

    Ich kann den Dreck nicht mehr hören… 280.000 Euro für nachhaltige Integration.
    Das ich nicht lache! Sollen wir wetten, daß wir Steuerzahler NIE etwas von dieser Nachhaltigkweit merken werden. Das Geld ist so etwas von herausgeschmissen…
    Es werden höchsten noch mehr als 280.000 Euro werden, denn der Benimmkurs muss ja auch finanziert werden. Wir haben genug andere Projekte, Einheimische, was weiss ich, die dieses Geld besser gebrauchen könnten…

    Antworten

Kommentieren