Rundblick-Unna » 2 Überfälle mit Messer auf Taxis in Soest: Fahndung mit Phantombild

2 Überfälle mit Messer auf Taxis in Soest: Fahndung mit Phantombild

Nach zwei brutalen Überfällen auf Taxifahrer in Soest fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem offenbar identischen Täter.

UPDATE – Fahndungserfolg: http://rundblick-unna.de/vermutlicher-3facher-taxiraeuber-in-soest-gefasst-antrag-auf-u-haft-gestellt/

Wir berichteten über beide Überfälle: Sie passierten jeweils Sonntagnachts, der eine am 18.12., der zweite am 22.01., bei beiden Überfällen zog der Täter ein Messer, forderte und bekam Bargeld. Er lotste die arglosen Taxifahrer zuvor beide Male in den Bereich Windmühlenweg / Müllingser Weg in Soest.

Ermittler des Landeskriminalamts fertigten mit Unterstützung der Taxifahrer und der Polizei Soest dieses Phantombild des Täters an. Es wurde vom Amtsgericht zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben.

Gesucht wird ein Mann mit schwarzafrikanischem Aussehen im Alter von 25 bis 35 Jahren und einer Körpergröße von etwa 170 cm bis etwa 175 cm. Zur Tatzeit war er dunkel gekleidet. Die Figur des Täters ist athletisch, jedoch nicht dicklich. Der Täter soll weiter ein auffällig glattes Gesicht haben.

Die Kriminalpolizei bittet dringend um Hinweise zu dem bisher unbekannten Mann und fragt: Wer erkennt die Person auf dem Phantombild wieder? Wem ist die Person auf dem Phantombild schon einmal begegnet? Wer kann sonst weitere Hinweise geben?

Hinweise werden bei der Kriminalpolizei in Soest unter Telefon 02921-91000 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.

 

Kommentare (7)

  • Willy

    |

    Warum überrascht mich das Bild nicht?

    Antworten

    • fürst

      |

      So geht es auch mir.
      Mich allerdings überrascht, daß so ein Bild -noch- gezeigt
      und eine derartige Täterbeschreibung -noch-abgegeben werden darf.

      Antworten

  • Claus

    |

    Was wir in letzter Zeit in europäischen Metropolen an Gewaltverbrechen und Terrorismus erleben,
    ist nur ein ganz zarter Anfang dessen, was uns noch erwartet. In wenigen Jahren, wenn die hunderttausende nordafrikanischen, orientalischen und asiatischen illegalen Migranten männlichen Geschlechts und im besten Alter erkennen, daß sie in Europa erstens nicht willkommen sind -und zweitens auch nicht die geringste Chance einer Teilhabe am Erwerbsleben und gesellschaftlichen Leben haben, dann bricht das Geschwür der ideologisch motivierten Gutmenschpolitik auf und es wird zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen und Pogromen kommen.
    Die Sprengsätze der Multi-Kulti-Politik sind platziert, es fehlt nur noch der Zündfunke. Die Verant-
    wortlichen des absehbaren Unheils für unsere Gesellschaft sitzen heute in führenden Positionen
    von Politik, Gesellschaft und Klerus der christlichen Kirchen. Die Menschenströme illegaler Migra-
    tion stellen einen Rechtsbruch dar – wo sind die Staatsanwälte, die nach dem Legalitätsprinzip
    gefordert wären, Anklage gegen Merkel und andere Politiker zu erheben ? Was für ein Irrsinn,
    der täglich in Sachen Abschiebepraxis zu beobachten ist ! Und dann die Diskussion über sogenannte Gefährder. Der Staat begünstigt potentielle Terroristen, die aus Syrien und Irak nach
    Deutschland einreisen, nachdem sie in einem nahöstlichen Ausbildungscamp Unterricht an der
    Kalischnikow und im Umgang mit Sprengstoff genossen haben. Die Begünstigung besteht darin,
    daß diese Irren der Kopf-ab-Religion sich hier mehr oder weniger frei bewegen können, statt
    sie in Vorbeuge- oder Schutzhaft zu nehmen. Die derzeit dominierenden politischen und gesell-
    schaftlichen Kreise tragen die volle Verantwortung dafür, daß immer noch täglich eintausend bis
    zweitausend Schwarzafrikaner europäischen Boden betreten. Die Marineeinheiten der FRONTEX,
    die eigentlich dazu gedacht waren, die europäischen Außengrenzen zur See zu sichern, gefallen
    sich in der Rolle von Helfershelfern krimineller Schlepperbanden an der nordafrikanischen Küste,
    indem sie diese Menschenmassen auf das europäische Festland bringen. Das es auch anders ge-
    regelt werden kann, wenn die Politik es denn wollte, zeigt Australien, zeigen osteuropäische Staaten – und müssen sich dafür von der Gutmensch-Mafia in Westeuropa auch noch kritisieren
    und verunglimpfen lassen. Und ganz nebenbei.: Wen es interessiert kann es nachlesen. Es gibt
    Statistiken über die Delinquenzquote im internationalen Vergleich in bezug auf schwere Gewalt-
    verbrechen wir Mord, Totschlag, Vergewaltigung. Die hunderttausendfachen, illegalen Migranten
    kommen mehrheitlich aus Ländern, in denen die Straffälligkeit um das zigfache höher liegt, als
    im europäischen Durchschnitt. Fazit.: Die politische Gutmensch-Kamarilla und deren Unterstützer in Gesellschaft und Klerus sind eine Gefahr für unser Land. Wir nähern uns mit großen Schritten
    dem Punkt, wo Notwehr aus dem Volk geboten ist.

    Antworten

    • fürst

      |

      Claus, Du hast leider so erschreckend recht!
      In allem hier Geschriebenen.
      Besonders SPD und GRÜNE sind die Totengräber Deutschlands.

      Antworten

  • Cora

    |

    Claus, da gebe ich Dir 101% Recht. Danke für den Kommentar.

    Antworten

  • Nicole

    |

    Sehe ich auch so Claus ! 👍

    Antworten

Kommentieren