Rundblick-Unna » 18 Jähriger in Massen von räuberischem Trio mit Messer überfallen

18 Jähriger in Massen von räuberischem Trio mit Messer überfallen

Bewaffneter Raubversuch heute früh (Sonntag) auf der Königsborner Straße in Massen. Das Opfer: ein 18jähriger Unnaer, die Täter: drei junge ausländische Männer/Jugendliche, von denen mindestens einer ein Messer bei sich hatte. 

Hier der Bericht über den Überfall, den die Unnaer Polizei zeitnah am frühen Sonntagnachmittag herausgab:

Der junge Mann war gegen 01:20 Uhr auf dem Nachhauseweg nach Massen, als er von 3 Unbekannten angesprochen wurde. Sie fragten nach Zigaretten. Er verneinte, setzte seinen Weg fort.

Schon fast zu Hause angekommen, an der Königsberger Straße / Im Dieken, begegnete der 18 Jährige dem Trio dann zum zweiten Mal – diesmal auf sehr üble Weise:

Einer der drei zückte ein Messer und forderte drohend die Herausgabe von Zigaretten und Geld. 

Es kam zu einer kurzen Rangelei, wobei einer der anderen beiden Täter versuchte, das Opfer festzuhalten. „Der junge Mann konnte sich aber zum Glück losreißen und weglaufen“, schildert die Polizei. Seine Mutter alarmierte die Wache. Der überfallene 18 Jährige blieb äußerlich zum großen Glück unverletzt.

Die Fahndung nach dem kriminellen Trio verlief bisher negativ. Hier noch einmal die Täterbeschreibung:

Alle drei männlich, etwa 15 bis 19 Jahre alt, ausländischer Herkunft, sprachen schlechtes Deutsch, trugen dunkle Kleidung. Einer hatte ein Damenfahrrad mit Gepäckträger mit. Ihre Gehrichtung war Am Dieken / Zum Schanzengraben.

Noch weitergehende Angaben waren dem jungen Opfer laut Polizei nicht möglich.

Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder unter 02303 921 0.

Zwei weitere Überfälle gab es an diesem Wochenende in Schwerte und Kamen:

http://rundblick-unna.de/strassenraub-am-fruehen-abend-in-schwerte/

http://rundblick-unna.de/jugendliche-schlaegergruppe-schlaegt-und-tritt-kamener-26-krankenhausreif/

 

 

 

 

 

Kommentare (9)

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Kommentare auf fb (bis 14.50 Uhr)


    Marco Ewald
    Ich würde gerne was sagen, mache es aber nicht. Sonst steht in 5 Minuten die Polizei bei mir vor der Tür.😈😈😈

    Nicole Hudson Ich bekomme jeden Morgen das kalte kotzen wenn ich Richtung Buderusstrasse fahre und die ganzen …. da her laufen sehe.

    Raphael Bolte Aber die wollen sich doch nur Integrieren lassen Herr Ewald 😂

    Marco Ewald Ich freue mich auch schon auf Mittwoch. Ab dann habe ich wieder Spätschicht, dann laufen die sogar an der Friedrich-Ebert-Straße Ecke Parkstraße mitten auf der Straße rum, fahren dort mit dem Roller rum ohne Licht, fahren Fahrrad ohne Licht. Letztens hätte ich fast ein umgemetert. An jeder Ecke sitzen auch neuerdings irgendwelche Leute rum. Bin selber immer froh wenn ich zu Hause bin.

    Raphael Bolte Och, Donnerstag Abend, auf dem Heimweg…. Kommt mir auf dem Hellweg nen Radfahrer entgegen ohne Licht. Ca.22:05. Und vor mir fährt ein Blau Weißes Auto. Meinst die Juckt das? Einfach mal weiterfahren…. Pffft

    Deniska Voyé Mein Gott es wird echt immer schlimmer hier . kann man denn garnicht mehr vor die Tür gehen ?

    Nicole Klatt Zum kotzen… kannst nicht mal mehr auf die Straße gehen 🙄

    Andy Fischer Es läuft wirklich 1a in diesem Land.

    Marco Ewald Ausländische Jugendliche. Bestimmt nur ein Einzelfall oder?😈😈😈😈😈😈

    Vanessa Hinz Hier in Unna wird es auch immer schlimmer 😩😣

    Nicole Hudson Was soll man dazu noch sagen ❓

    Hans Jürgen Taube
    Wird ja immer schlimmer hier

    Matthi Steilhart Becks
    Machen deutsche auch

    Antworten

  • fürst

    |

    Marco Ewald, Deine nicht unberechtigten Befürchtungen dürften Grund dafür sein, daß zu derartigen Vorfällen oftmals kaum noch Kommentare zu finden sind. Die erfolgte Kastration der Meinungsfreiheit trägt -böse- Früchte. Aus den von Dir genannten Gründen versuche auch ich mich zurückzuhalten – aber meine Meinung hat sich dadurch nicht in gewünschtem Sinne geändert. Ganz im Gegenteil. Ich ventiliere woanders.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Ach Fürst, hören Sie doch endlich auf mit immer derselben Leier. „Kaum noch Kommentare“ – es sind auf unserer Facebookseite inzwischen gut drei Dutzend, und von den Schreibern dort fühlt sich niemand zur Selbstzensur bemüßigt. Aber ventilieren Sie wo auch immer. Besten Gruß-

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Ich finde es Unglaublich Schwerwiegend, daß unsere Justiz nichts dagegen tut/ tun kann. Ich habe nichts gegen Menschen im Allgemeinen aber diese gnadenlose Gauner müssen von der Straße. Anstelle von Flüchtlingsunterkünften, die scheinbar zu großen Teil leer stehen, kann man besser Gefängnisse bauen, wo diese menschenverachtenden Typen eingesperrt werden können.

    Antworten

  • Maik Zákur

    |

    Wie sich alle anstellen Unna voll schlimm geworden blabla

    Dann sollen die Bullen doch mal öfters in Stadt rum laufen oder was machen die den ganzen Tag bitte schön

    Antworten

    • Malcolm T.

      |

      Wenn man sich informiert, dann erfährt man, dass die Anzahl der Polizeibeamten hierzulande in den vergangenen Jahren drastisch reduziert wurde. Hier dazu ein Zitat von Rainer Wendt:

      Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, sagt im Gespräch mit der Huffington Post: „Bereits vor der Flüchtlingskrise waren die Sicherheitsbehörden komplett am Limit. Nach Berechnungen der konkurrierenden Gewerkschaft der Polizei (GdP) haben Bund und Länder bei der Polizei seit 1997 etwa 17.000 Stellen eingespart.“

      Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/01/15/personalmangel-spitzt-sic_n_8970770.html

      Wie dem Statement zu entnehmen ist, begann der Stellenabbau vor der Zeit, in denen die Flüchtlingsproblematik hinzukam. Gar nicht erwähnt wird die Terrorgefahr, die zig Polizeibeamte binden und sie somit von ihren sonst üblichen Aufgaben abhalten wird. Ich glaube nicht, dass sich die Dienst versehenden Polizisten die Ruhe antun und daher nicht auf Fußstreife zu sehen sind. Die desolate Personalsituation hat dazu geführt, dass die Regierung 15.000 Polizisten einstellen will – anhand dieser Zahl der Fehlstellen ist sehr gut zu erkennen, weshalb man den „Schutzmann“ nur noch selten in der Stadt oder sonstwo Streife laufen sieht. Ihren hier getätigten Vorwurf halte ich aus den o. g. Gründen für nicht gerechtfertigt.

      Antworten

  • M.B.

    |

    Zitat: Matthi Steilhart Becks: „Machen deutsche auch“
    Und das reicht Ihnen noch nicht?
    Nur aus Interesse: Ab wievielen Kriminellen würde es Ihnen denn reichen?

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Hallo M. B., Matti Steilhart Becks hat sich ein bisschen Ironie erlaubt.

      Antworten

  • egal

    |

    Wir Deutschen dürfen uns doch gar nicht wehren(Politik), denn wenn wir einen Asylanten anpacken der gerade ein Überfall oder etwas ähl. ausführt bekommen wir die Strafe wegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.
    Alles schon erlebt. Die Politiker sollten sich langsam was einfallen lassen (Siehe Hamburg oder Köln).

    Antworten

Kommentieren