Rundblick-Unna » 17jährige Irakerin flieht vor Zwangsverlobung aus Elternwohnung in Selm – Auf Straße verprügelt

17jährige Irakerin flieht vor Zwangsverlobung aus Elternwohnung in Selm – Auf Straße verprügelt

Weil sie gegen ihren Willen mit einem ihr fremden Mann verlobt werden sollte, floh eine 17 jährige Irakerin am Montag panisch aus der elterlichen Wohnung in Selm – doch ihr Vater und der vorgesehene Verlobte verfolgten die junge Frau, und sie wurde am Bahnhof in Selm-Beifang brutal verprügelt.

Als Beamte der Kreispolizei Unna  kurz darauf die 17 Jährige aus der Wohnung herausholen und in Schutz nehmen wollten,  attackierte die Mutter die Polizisten und biss einen von ihnen in den Unterarm.

Den Vorfall, über den im Polizeiportal nichts zu finden war, bestätigte am heutigen Mittag (Donnerstag) Polizeisprecherin Vera Howanietz gegenüber unserer Redaktion.

Was passiert ist:

Die Polizei, so Vera Howanietz, wurde alarmiert, als die 17 Jährige am Bahnhof verprügelt wurde. „Als die Beamten eintrafen, waren 2 Männer bei der jungen Frau: Ihr  Vater und der andere Mann, mit dem sie verlobt werden sollte. Geschlagen hat nach den bisherigen Ermittlungen nur einer.“

Zurück in der Wohnung der Familie in einem Mehrparteienhaus an der Goethestraße (wo die 17 Jährige zusammen mit ihren Eltern und ihren Brüdern lebte) bekamen die Beamten einige Arbeit mit der Mutter zu tun. Denn diese wollte partout nicht zulassen, dass die Polizisten ihre Tochter mitnahmen und zu ihrem Schutz dem Jugendamtes anvertrauten.

„Die Mutter sperrte sich gegen die Maßnahmen“, bestätigt die Unnaer Polizeisprecherin Informationen von Lesern, die unsere Redaktion am Mittwochabend über den Vorfall informiert hatten. So habe die Mutter randaliert, sich außer Rand und Band gebärdet und einen der Polizeibeamten durch einen Biss in den Oberarm verletzt. „Sie musste am Ende nicht in Polizeigewahrsam genommen werden“, schildert Vera Howanietz den weiteren Hergang, wonach sich die Mutter des Mädchens offenbar beruhigte.

Die minderjährige Irakerin wurde auf ihren eigenen ausdrücklichen Wunsch, so Howanietz, der Obhut des Jugendamtes übergeben. Sie habe deutlich gemacht, dass sie nicht in der elterlichen Wohnung bleiben wolle. Das Jugendamt der Stadt Selm nahm sich der 17 Jährigen an.

Wieso die Kreispolizeibehörde aus eigener Initiative nichts über diesen Vorfall berichtete:

Wie die Polizeisprecherin erklärt, lag als Sachverhalt „häusliche Gewalt“ vor. Über solche Gewaltübergriffe im häuslichen bzw. familiären Umfeld berichte die Kreispolizeibehörde Unna grundsätzlich nur bei Fahndungsaufrufen. Konkret also, wenn der oder die Gewalttäter geflüchtet ist / sind. Dies sei hier nicht der Fall gewesen. Presseberichterstattung diene in erster Linie der Gefahrenabwehr.

 

 

Kommentare (8)

  • Helmut Brune

    |

    Wieder ein Beispiel dafür, daß die Kulturen nicht zusammen passen.

    Antworten

    • Venschott

      |

      Herr Brune,
      könnten Sie mir bitte mal erklären wieso dieses Beispiel, ich gehe davon aus das sie den Bericht hier meinen, dazu taugt zu beweisen, dass die Kulturen nicht zusammen passen….
      Ich kann nicht mal den Bogen zwischen welchen unterschiedlichen Kulturen auch immer schlagen….ich steh auf dem Schlauch!
      Bitte helfen sie mir….

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        Hallo Venschott, hier Antworten dazu über Facebook:

        Alexandra Mentler: Ich denke er meinte unsere Kultur. Und mit soetwas können wir uns nicht anfreunden und dürfen wir auch nicht

        Helmut Brune Es passt nicht zur europäischen Kultur meine ich.

        Marija Borghardt: Gott sei dank, das nicht alle so sind! Ich kenne genug Iraker, Syrer, Perser die weltoffen und menschlich sind! Allerdings ist bei denen üblichen Heirat unter Cousin/Cousine. ….. bei christlichen sind solche Heirat als ,,Sünde“ betrachtet.

        Helmut Brune Marija Borghardt Natürlich hast du Recht, liebe Marija. Man darf niemals alle über einen Kamm scheren.

        Rundblick Unna Helmut Brune , ok, das war missverständlich. Ja, diese junge Frau möchte offenbar ein selbstbestimmtes Leben in einer freieren Kultur, und das hat sie sehr mutig bewiesen.

        Helmut Brune Ich finde es sehr Mutig von ihr und wünsche ihr alles Gute. Auch drücke ich ihr die Daumen, daß sie es schafft.

        Antworten

      • Detlef Görtz

        |

        Hallo ,
        Und wieder mal wird es ,,totgeschwiegen “!!
        So etwas ist in der Tat nicht mehr mit der westlichen Kultur vereinbar!!
        Wenn Sie meinen sie müssen so etwas praktizieren, dann bitte schön, alle zurück in ihrem Land , und sollen das Mädchen ihr Leben so leben lassen, wie sie will !

        Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Das ist irgendwie unlogisch, alle Beteiligten entstammen doch demselben Kulturkreis…?

      Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Kommentare auf Facebook:

    Peter Köhler Ich denke, die Polizei hat politische Vorgaben was sie sagen darf und was nicht.

    Cindy Kuncz Zwangsverlobung, da Pack ich mir am Kopf. Wahrscheinlich noch der Cousin..

    Olaf Lamkowski Sowas wird totgeschwiegen der dumme Deutsche Soll das nicht erfahren!

    Heiko Blitz Der jungen Frau sei alles Gute gewünscht, zu diesem mutigen und richtigen Entschluss. Gegen die Mutter wurde hoffentlich Anzeige erstattet wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Ist schon echt traurig, was für Werte in anderen Kulturen vermittelt werden, dass sie die als völlig normal erachten. Muss man ja leider nicht selten lesen.

    Jenna Pälmke Armes Maedel…. ;(


    Cindy Kuncz
    Das sag ich dir…aber wenigstens eine fir sich dagegen wehrt

    Jenna Pälmke
    Traurig nur, dass sie nun Angst haben muss

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Hilfreich wäre es, wenn sich die sogenannten „Islamischen Kulturvereine“ dazu negativ äußern würden. Aber von denen hört man eh kaum ein kritisches Wort. Weder zu Terroranschlägen, oder zu den sogenannten Ehrenmorden. Ganz soweit scheint es dann doch nicht mit dem Bekenntnis zu einer offenen, freien Demokratie zu sein…

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Ich finde es sehr störend, dass (mal wieder!) Polizisten verletzt werden und es (mal wieder!) keine Konsequenzen für die Täterin hat. Warum werden Delikte wie Beleidigung und Verletzung von Polizisten nicht verfolgt ?

    Die Aktion „Mehr Respekt “ hat ja offensichtlich nicht so viel gebracht. Gibt es eigentlich auch eine Aktion “ المزيد من الاحترام “ ?

    Antworten

Kommentieren